Anzeige

Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport zeigt die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 exklusiv

Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport zeigt die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 exklusiv

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF werden nicht von den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 berichten können. Das US-Unternehmen Discovery und die öffentlich-rechtlichen Sender konnten sich nicht auf den Verkauf von Sub-Lizenzen einigen. Die langwierigen Verhandlungen sind damit gescheitert.

Anzeige

Das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport wird nach eigenen Angaben vom Montag in Deutschland exklusiv live Wettkämpfe übertragen. Die langwierigen Verhandlungen sind damit gescheitert. ARD und ZDF sollen für die Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang und der Sommerspiele 2020 in Tokio maximal 100 Millionen Euro geboten haben. Das US-Unternehmen Discovery soll geschätzte 150 Millionen Euro verlangen. Offizielle Bestätigungen dieser Zahlen gibt es nicht.

Discovery hatte sich im Sommer des vergangenen Jahres überraschend die Rechte für den europäischen Markt von 2018 bis 2024 gesichert. Das Internationale Olympische Komitee erhält dafür 1,3 Milliarden Euro.

Eurosport ist in Deutschland frei zu empfangen. „Das Programm, das aus Deutschland heraus entwickelt und produziert wird, stellt die nationalen Sportgrößen in den Fokus und setzt den Schwerpunkt auf die packenden Geschichten der Athleten, die die deutschen Fans am meisten interessieren“, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. Darüber hinaus wolle man die Berichterstattung im Free-TV auf Dmax zusätzlich ergänzen. Das Ziel: „Mehr Menschen über mehr Bildschirme denn je zu erreichen“. Etwa über den Eurosport Player im Netz, dem Pay-TV-Sender Eurosport 2 sowie durch Live- und On-Demand-Angebote „auf allen Geräten“. Weitere Details zu den Produktionsplänen wolle man in den kommenden Wochen bekannt geben.

„Wir müssen (…) erkennen, dass die Forderungen von Discovery bei Weitem über dem liegen, was von uns verantwortet werden kann. Wir sind zu wirtschaftlichem Umgang mit Beitragsgeldern verpflichtet.“, hat der Sportrechte-Intendant der ARD, Ulrich Wilhelm, in einer gemeinsamen Erklärung von ARD und ZDF bedauert.“Sehr gerne hätten wir dieses besondere sportliche Großereignis auch weiterhin (…) live und umfassend übertragen. Wir sind Discovery bis an unsere Schmerzgrenze entgegengekommen.“

Mit Material der dpa

Anzeige