Anzeige

Deutscher Comedypreis 2016: Nuhr und Kebekus weiter auf Comedy-Thron – Böhmermann und P7S1 gehen leer aus

Dauer-Preisträger: Dieter Nuhr, Carolin Kebekus

Kaum eine Branche scheint so stabil zu sein wie die Comedy-Szene. Dieter Nuhr ist auch dieses Jahr wieder bester Komiker, Carolin Kebekus beste Komikerin. Überraschend war höchstens, wer bei der Verleihung des Comedypreises leer ausging: Neben Jan Böhmermann konnte auch die Sendergruppe ProSiebenSat.1 keine der Trophäen abräumen.

Anzeige

Dieter Nuhr (55) und Carolin Kebekus (36) bleiben auf dem Comedy-Thron. Sie wurden am Dienstagabend in Köln als bester Komiker und beste Komikerin ausgezeichnet – wie bereits im vergangenen Jahr. Kebekus gewann die Auszeichnung auch schon vorletztes und vorvorletztes Jahr. Von der Verleihung des Comedypreises 2016 konnte sie außerdem noch eine zweite Trophäe mit nach Hause nehmen: Ihre WDR-Reihe „PussyTerror TV“ (WDR) siegte in der Kategorie „Beste Comedy-Show“.

Als beste Satire-Show wurde nicht Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) ausgezeichnet, sondern „extra3“ vom NDR. Das war dann doch überraschend – schließlich dürfte kein anderer bundesdeutscher Satiriker je vergleichbares Aufsehen erregt haben wie Böhmermann mit seinem Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der Comedypreis war allerdings noch nie so richtig politisch, er setzt eher auf Gefühlskommunikation – Humorschule Schniedelwitz.

Die Verleihung des Deutschen Comedypreises ist eine jener Sendungen, bei denen man mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ausgabe des vergangenen Jahres wiederholen könnte, ohne dass es groß auffallen würde. Die Nominierten, Laudatoren, Preisträger, Moderatoren und Juroren – sie werden jedes Jahr nur ein bisschen gemischt, und dann ist eben derjenige, der letztes Mal den Preis ausgereicht hat, diesmal selbst Empfänger und umgekehrt. Zur besseren Orientierung gab es jetzt wenigstens einen Moderatorenwechsel: Erstmals führte Max Giermann (41) durchs Programm – in Nachfolge von Carolin Kebekus und Dieter Nuhr.

Nuhr ist dem Comedy-Preis in besonders vielfältigen Funktionen verbunden. Er ist langjähriger Moderator, mehrfacher Preisträger, und Vorsitzender der Jury –  so auch in diesem Jahr. Bester Komiker und Juryvorsitzender – das vielleicht die beste Pointe am ganzen Comedypreis, allerdings ist der Witz nicht neu.

Weitere Auszeichnungen im Schnelldurchgang: Beste Comedyserie: „Der Tatortreiniger“ (NDR). Bestes TV-Soloprogramm: „Atze Schröder live! Richtig Fremdgehen“ (RTL). Beste Stand Up-Show: „NightWash“ (ONE). Beste Sketch-Show: „Sketch History“ (ZDF). Beste Innovation: „Familie Braun“ (ZDF).

Einen Sonderpreis gab es für die gerade ausgelaufene WDR-Reihe „Zimmer frei!“. Götz Alsmann und Christine Westermann wurden sogar per Abstimmung im Studio in den „Comedy-Olymp aufgenommen“. Da flossen dann fast einmal Tränen. Die Aufzeichnung der Preisverleihung läuft an diesem Samstag (29. Oktober) um 22.15 Uhr bei RTL.

Christoph Driessen

Anzeige