Partner von:
Anzeige

Social Business Network: Mit Workplace will Facebook jetzt auch die Büros erobern

Ein soziales Netzwerk für Unternehmen: Workplace von Facebook.
Ein soziales Netzwerk für Unternehmen: Workplace von Facebook.

Facebook will nun auch das Büro vernetzen – mit Workplace, einem sozialen Netzwerk für Unternehmen. Über 1.000 Firmen sollen das Social-Media-Intranet bereits in der Testphase getestet haben. Nun ist das neue Angebot von Facebook offiziell gestartet. Und: Die Nutzer werden zur Kasse gebeten.

Anzeige

Auf den ersten Blick unterscheidet sich Workplace kaum von der Facebook-Oberfläche: Aus blau wurde zwar grau – doch der Newsfeed ist ebenfalls vorhanden und der Funktionsumfang mehr oder weniger derselbe. Die Besonderheit: Pinnwand-Einträge, Chats und Gruppen spielen sich ausschließlich innerhalb eines Unternehmens ab, um sich intern auszutauschen.

facebook-text-1

So soll es neben den bekannten Facebook-Funktionen – wie etwa dem Newsfeed, (Gruppen-)Chats und Live-Videos – auch neue Features bei Workplace geben, wie Facebook in einem Blogpost angekündigt hat. So soll es etwa “Multi-Company Groups” geben, die Mitarbeiter mehrerer Firmen miteinander kommunizieren lassen. Oder spezielle Dashboards für Analysen und gemeinsames Brainstorming. Man könnte sagen: Bei Workplace handelt es sich um ein aufgemotztes Intranet, das auch mit einer App für Android (Google) und iOS (Apple) auffährt.

facebook-text-2

Anzeige

Die Anmeldung bei Workspace erfolgt aber nicht über das private Facebook-Konto: Mit Hilfe verschiedener bereits bekannter Identitätsprovider (u.a. Google, Microsoft Azure Active Directory oder Okta) lassen sich Konten anlegen und verifizieren, über das integrierte Administratoren-Interface können Unternehmen ihr soziales Intranet verwalten.

Allerdings hat das alles seinen Preis, der sich an der Nutzerzahl orientiert: Für bis zu 1.000 Angestellte zahlen Unternehmen drei US-Dollar pro Person, für bis zu 10.000 Mitarbeiter fällt eine Gebühr von zwei US-Dollar pro Person an – danach liegt der Preis bei einem US-Dollar pro Person.

Darüber hinaus verspricht Facebook, die Daten von Workplace nicht an Werbetreibende weiterzugeben oder diese mit privaten Facebook-Konten zu verknüpfen. Das soll außerdem regelmäßig – unabhängig von Dritten – überwacht werden.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Für bis zu 1.000 Angestellte zahlen Unternehmen drei US-Dollar pro Person, für bis zu 10.000 Mitarbeiter fällt eine Gebühr von zwei US-Dollar pro Person an – danach liegt der Preis bei einem US-Dollar pro Person.”
    Der Vollständigkeit sollte ergänzt werden, dass es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Preise pro Monat handelt, oder?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia