Partner von:
Anzeige

Nach Zwangspause: Übermedien gibt Yellow-Watchblog Topfvollgold eine neue Heimat

Die Yellow-Press steht wieder unter vermehrter Beobachtung: Das Watchblog topfvollgold findet zukünftig bei Übermedien statt
Die Yellow-Press steht wieder unter vermehrter Beobachtung: Das Watchblog topfvollgold findet zukünftig bei Übermedien statt

Der Topf füllt sich wieder mit Geld: Das medienkritische Watchblog Topfvollgold meldet sich nach langer Pause wieder zurück – und hat eine neue Heimat. Zukünftig schreiben Gründer Mats Schönauer und Moritz Tschermak als Kolumnisten bei Übermedien. Zuletzt war den Topfvollgold-Machern das Geld ausgegangen, weshalb das Blog, das sich auf Verfehlungen der Yellow-Magazine konzentriert, eine Zwangspause einlegen musste.

Anzeige
Anzeige

Die dauerte nunmehr knapp über ein Jahr lang an. Das Blog, das Tschermak und Schönauer, als Uni-Projekt gestartet hatten, finanzierte sich bislang überwiegend aus Spenden. Diese jedoch haben nicht ausgereicht, um ihre Seite regelmäßig mit Inhalten zu füllen.

Nun bekommen die ehemaligen Journalismus-Studenten die Gelegenheit, ihre Arbeit als Kritiker der so genannten Regenbogenpresse (die aktuelle, Freizeit Woche, Freizeit Revue, usw.) fortzuführen. Ab dieser Woche sollen sie Stücke für das medienkritische Online-Magazin Übermedien schreiben, das Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz zu Beginn des Jahres gestartet haben. Bei Übermedien wird Topfvollgold Teil des Bezahl-Angebotes werden.

Anzeige

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na Gott sei Dank verschwinden die Ergüsse von “Topfvollgold” hinter der Übermedien-Paywall. Da werden sich die betroffenen Verlage freuen, denn da kann keiner die Enthüllungen lesen

    1. ich bin an der stelle auch mal humorlos: topfvollgold brauchen nur leute, die beim frisör sitzen und auf einen haarschnitt warten. und die interessiert wenigr die kritik sondern das original, also das geschwätz über blaublütige und c-promis.
      ansonsten: überflüssig wie ein kropf.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia