Partner von:
Anzeige

“What the fu*k”: Das junge Angebot von ARD und ZDF nennt sich funk

Total cool und fancy: So soll das junge Angebot von ARD und ZDF sein
Total cool und fancy: So soll das junge Angebot von ARD und ZDF sein

Die funky Leute von ARD und ZDF starten in der kommenden Woche ihr neues Angebot für Millennials und stellen am heutigen Donnerstag in Berlin Details vor. Vor Beginn der eigentlichen Pressekonferenz ist bereits der Name für das "Junge Angebot von ARD und ZDF" durchgesickert: funk. Schriller als die Marke ist ein Video, das ebenfalls bereits die Runde macht, und mit dem die Programm-Macher um Aufmerksamkeit werben.

Anzeige
Anzeige

Darin haben die Macher von funk zahlreiche Viral-Hits aus dem Internet aufgegriffen und zu einer Art Collage vermischt. Mit dem Video, das nur für Kenner des Internet bestimmt sei, haben sie gleich eine Aufgabe verbunden: Die viralen Phänomene zählen.

Ein Motto liefert funk in seinem Promo-Video mit dem Titel “WHAT THE FU*K” auch gleich mit, und zwar nicht weniger als: “Das Internet ist vorbei.” Hoffen wir’s nicht.

Anzeige

Am heutigen Donnerstag stellen Chef Florian Hager und sein Team weitere Details zum Angebot vor. Anders als von öffentlich-rechtlichen Sendern gewohnt, findet funk ausschließlich in der digitalen Welt statt. Mehr als 40 Formate habe man mittlerweile entwickelt. Einzelne Details der monatelangen Vorbereitung hatte Hager immer Mal wieder preisgegeben. Unter anderem arbeitet funk mit bereits bekannten Gesichtern von YouTube zusammen, will aber plattformübergreifend auch in anderen sozialen Netzwerken aktiv sein. Zusammenführendes Bindeglied der verschiedenen funk-Projekte wird wohl eine eigene App sein.

Einen Korrespondentenbericht mit weiteren Details von der Programmpressekonferenz finden sie hier

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Als die Sender-Verantwortlichen jünger waren, war “funk” (1) und “funky” wohl aktuell. War das nicht in den 60ern mit Shaft und 30-40WinkelGrad-Schlaghosen ? Aus Sicht von 80jährigen sind 60jährige wohl die Junge Generation…
    Wie Werbe-TV/Radio-Sender sollten das ausnutzen und passend kommentieren. Wegen Helloween gibts die entsprechende optische Ausstattung vermutlich einfacher zu haben als im Rest vom Jahr.

    (1) Gesprochen “fank” wie “Frank”(deutsch ausgesprochen und nicht “Frenk” wie “Frenk Anderwudd” ohne ‘r’.

    Man merkt auch an den 80ern (Ghostbusters) das die neuen Lehmschicht/MittleresManagement/Strombergs an die Macht kommen und uralten 80er-Krams aus deren Jugend wieder (meist wohl erfolglos) aufwärmen, was natürlich oft kein Renner wird… RTLplus hingegen zielt vielleicht erfolgreich auf diese Zielgruppe mit Remakes und Wieder-Ausstrahlungen von 80er-Jahre-Formaten.

  2. Spielt der Name des Projektes nicht eher auf “Funk” wie in”Funkgerät” ab?
    Wenn nicht, ist es ziemlich traurig, dass die Entwickler denken, dass “funk” oder “funky” noch aktuell sind…

    1. Funk ist so ziemlich der denkbar dämlichste Name für ein Angebot, dass bei Jugendlichen “cool” und “angesagt” rüber kommen soll. (Ich weiß nicht, ob “cool” und “angesagt” noch angesagt sind. 😉 )

  3. Mensch Florian, für den Sch**ss hast Du jetzt 4 Jahre gebraucht … und wieviele Rundfunkgebühren-Millionen verbraten ????

    1. Ich finde es endlich mal einen Schritt in die richtige Richtung. Seit Jahren ist meine Generation unterrepräsentiert und bei ZDF NEO läuft nach Jan Böhmermann direkt Magnum/(beliebige Sendung die eindeutig nicht an Menschen unter 30 gerichtet ist). Man muss dem Format mal ne Chance geben und dann schauen und kritisieren.

  4. Die Teletubbies hätten es doch auch getan.
    Dem einen noch ne Burkha angezogen, dem anderen nen rosa Dildo in die Hand gedrückt und das Ganze mit ganz vielen Toleranz-und-Vielfalt-Beiträge gewürzt und schon hätte man dem Erziehungsauftrag auch Genüge getan.
    Der Grimmepreis hätte gewunken.
    Jetzt verbrät man wieder Millionen an Gebühren mit denen sich manch ein Mitarbeiter in den Anstalten noch einen goldenen Lebensabend hätte machen können.

  5. Super…das Jugend-Fernsehen geht ins Internet. Ist so wie die Bankmitarbeiterin, die mir klar machen will, dass ich doch am Bankautomat meinen Dauerauftrag einrichten soll.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia