Partner von:
Anzeige

“Das Jenke-Experiment” bei RTL: Medienwächter prüfen Selbstversuch mit Drogen

“Das Jenke-Experiment” bei RTL
"Das Jenke-Experiment" bei RTL

Nach teilweise heftiger Kritik der Medien bekommt es "Das Jenke-Experiment" nun auch mit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt zu tun, wie der Spiegel berichtet. Demnach prüfe die Medienaufsicht, ob die umstrittene Auftaktfolge – in der RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff mit harten Drogen experimentiert – jugendgefährdend gewesen ist.

Anzeige
Anzeige

“Wir prüfen, ob es einen Anfangsverdacht gibt, dass die Ausstrahlung jugendgefährdend gewesen ist”, erklärte eine Sprecherin der für den Privatsender zuständigen Medienaufsicht gegenüber dem Spiegel. Grund für die Prüfung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt: In der Auftaktfolge zur vierten Staffel von “Das Jenke-Experiment” wird RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff dabei dokumentiert, wie er harte Drogen (u.a. LSD und Ecstasy) in einem Selbstversuch zu sich nimmt – viele (Presse-)Stimmen wurden laut, dass die Folge drogenverherrlichend sei.

Der Kölner Sender hat sich bereits gegen die Vorwürfe gewehrt: “Wir dokumentieren das Thema Drogen, anstatt es zu tabuisieren. Drogenkonsum wird nicht verherrlicht, sondern eingeordnet, um vor den zerstörerischen Konsequenzen zu warnen”, so eine RTL-Sprecherin gegenüber Bild. Die Warnungen vor zerstörerischen Konsequenzen werden zwar ebenfalls beleuchtet, gingen mit Sätzen wie “Drogen sind etwas wunderbares” oder “Man hat schon das Gefühl, jetzt mehr Wissen zu haben als vorher” aber offenbar etwas unter.

Anzeige

Die umstrittene Sendung dürfte RTL dafür in einen Quotenrausch versetzt haben: 2,44 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen am Montagabend „Das Jenke-Experiment” bei RTL. Der Marktanteil lag damit bei herausragenden 24,8%, der Tagessieg war der Sendung nicht zu nehmen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia