Partner von:
Anzeige

taz, Handelsblatt und BZ als “Zeitung des Jahres” nominiert: Academy gibt Anwärter auf LeadAwards bekannt

Jury-Chef Markus Peichl hat die Nominierungen für die LeadAwards bekannt gegeben: taz, Handelsblatt und BZ hoffen auf den Titel “Zeitung des Jahres” – noch keines der Blätter hat die Kategorie bislang gewonnen
Jury-Chef Markus Peichl hat die Nominierungen für die LeadAwards bekannt gegeben: taz, Handelsblatt und BZ hoffen auf den Titel "Zeitung des Jahres" – noch keines der Blätter hat die Kategorie bislang gewonnen

Die Nominierungen für den Medienpreis LeadAwards stehen fest und sind bald in einer Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen. Sie präsentiert unter dem Titel Visual Leader die nominierten Fotoserien, Magazinstrecken, Zeitungsbeiträge, Werbekampagnen und Websites. Die LeadAwards werden in diesem Jahr zum 24. Mal vergeben, wie die LeadAcademy am Montag mitteilte.

Anzeige
Anzeige

Die Themen und ihre Umsetzung seien von einer Ernsthaftigkeit bestimmt, wie es das seit gut 25 Jahren noch nie gegeben habe, teilte Markus Peichl, Vorsitzender der Jury, mit. Die großen Krisen und Verwerfungen in der Welt prägten die Foto- und die Themenauswahl. “Angst, Besorgnis und Dystopie spiegeln sich in vielen Beiträgen wieder, auf der anderen Seite ist überall der Versuch sichtbar, mit Anspruch, Ernsthaftigkeit und moralischer Herangehensweise dagegen zu halten”, resümierte Peichl.

Bemerkenswert sei in diesem Jahr die Vielzahl künstlerischer Arbeiten in deutschen Magazinen und Zeitungen. Ein Schwerpunkt liege auf eindrucksvollen, oft in schwarz-weiß gehaltenen Foto-Reportagen aus den Krisengebieten der Welt, ob aus Syrien, dem Irak, der Türkei oder der Ost-Ukraine. In der Kategorie Foto des Jahres nominiert sind zwei Aufnahmen, von denen eine rund um die Welt ging. Zu sehen sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama, die sich am Rande des G-7-Gipfels 2015 in Elmau unterhalten haben.

Michael-Kapeller-Lead-Award

Die zweite Nominierung ist ein unter anderem im stern veröffentlichtes Bild vom Fotografen Georgi Licovsk. Er hielt im Rahmen der Flüchtlingsbewegung einen Moment fest, in dem ein kleiner Junge seinen Arm nach seinem weinenden Vater ausstreckt. Das Foto ist im November 2015 bei Protesten an der Grenze von Griechenland nach Mazedonien entstanden. Das Land verwehrte den Flüchtlingen damals die Einreise.

Georgi-Licovsk-Lead-Award

Anzeige

Auf die Auszeichnung “LeadMagazin des Jahres” können sich den Angaben zufolge das SZ Magazin, das Lifestyle-Heft Vice und die Musikzeitschrift Spex Hoffnung machen. Für die “Zeitung des Jahres” sind das Boulevardblatt B.Z., das Handelsblatt und die Tageszeitung taz nominiert. Diese drei waren bislang noch nie Preisträger. Weitere Kategorien sind unter anderen das “Newcomermagazin des Jahres” mit sechs Nominierten sowie “Werbung”, für die mehrere Agenturen in die Endausscheidung kamen.

Insgesamt liegt in der Kategorie “Zeitung” liegt das Wochenblatt Zeit mit sechs Nominierungen an der Spitze, gefolgt vom Tagesspiegel mit vier Nominierungen, die B.Z. ist mit drei im Rennen. Die Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt und der Kölner Stadt-Anzeiger kommen auf jeweils zwei Nominierungen. In der Kategorie “Zeitschriften” bleibt das Zeit Magazin an der Spitze der Nominierungen und ist dieses Jahr gleich 14 Mal in der Ausstellung vertreten. Dahinter folgen der stern mit elf und das SZ Magazin mit neun Nominierungen.

Die Gewinner sollen am 10. Oktober bekanntgegeben werden. Die Ausstellung in den Deichtorhallen läuft vom 27. August bis zum 30. Oktober.

Mit Material der dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Vor dem Hintergrund jahrzehntelanger, massiver Väterdiskriminierung hierzulande und ‘male tears’-Hohn von SZ bis ZEIT ist die Nominierung des Fotos aus meiner Sicht – der Sicht eines der vielen auf Unterhaltssklave reduzierten Trennungsväter in diesem Land mit der weltweit niedrigsten Geburtenrate – eine weitere mediale Zumutung.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia