Partner von:
Anzeige

Marcel Reif und Armin Veh werden “Doppelpass”-Experten bei Sport1

Neue “Doppelpass”-Experten bei Sport1: Marcel Reif (l.) und Armin Veh
Neue "Doppelpass"-Experten bei Sport1: Marcel Reif (l.) und Armin Veh

Ab dem 21. August nehmen Ex-Sky-Fußball-Kommentator Marcel Reif und Armin Veh, zuletzt Trainer von Eintracht Frankfurt, am Fußball-Stammtisch von Sport1 platz. Als "Doppelpass"-Experten wird das Duo zehn Mal im Jahr die Fußball-Welt beim sonntäglichen Talk mit Moderator Thomas Helmer und Gästen analysieren.

Anzeige
Anzeige

Die beiden Transfers wurden quasi zeitgleich bekannt gegeben. Am Sonntagmittag hat zuerst die Bild berichtet, dass Armin Veh von Sport1 als “Doppelpass”-Experte verpflichtet wurde. Der Ex-Trainer, der am 3. März von Eintracht Frankfurt entlassen wurde, habe die Anfrage des Free-TV-Senders Anfang Juni bekommen. Dabei würde er aber nur in der ersten Sendung (So., 21.8., 11 Uhr, Sport1) gemeinsam mit Marcel Reif und Ex-Fußballprofi Thomas Strunz zusammensitzen – danach wechselt sich das Experten-Team ab. Außerdem mache er den Job ehrenamtlich, so Veh in einem Kurzinterview mit dem Boulevardblatt.

Dass auch Marcel Reif das “Doppelpass”-Team am Sonntagmorgen verstärken wird, berichtete hingegen die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) in der Nacht von Sonntag auf Montag. Der Sportkommentator, der noch im Januar nach 17 Jahren bei Sky Schluss mit dem Pay-TV-Sender gemacht hat, begründet seine Entscheidung gewohnt schlüssig – wenn auch etwas wortkarg: “Weil Sport1 gefragt hat und weil ich Lust habe”, so Reif im Interview mit der WAZ. Mit Kommentieren sei er zwar durch, doch “über Fußball quatschen: Ja, dazu habe ich Lust.”

Anzeige

Der Fußball-Talk am Sonntagmorgen wird nach wie vor vom ehemaligen Fußballprofi Thomas Helmer moderiert. Ob Reif da nicht zusammenzucke? “Er ist ein ehemaliger Profi, und dafür macht er es prima, finde ich. Und er wird immer besser. Es ist ja ein Beruf, den man stetig lernt. Dazu holt man sich ja einen Experten wie mich und Armin Veh neben Thomas Strunz – damit wir ihn unterstützen.”, so der TV-Experte zur WAZ.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia