Partner von:
Anzeige

“Verbreitet eins zu eins russische Propaganda” – die Twitter-Wut von Bild.de-Chef Julian Reichelt auf den MDR

Bild.de Julian Reichelt twitterte gegen das MDR-Magazin “Fakt” an
Bild.de Julian Reichelt twitterte gegen das MDR-Magazin "Fakt" an

Julian Reichelt ist bei Twitter mal wieder heißgelaufen. Grund ist ein Stück des ARD-Politikmagazins "Fakt", das vom MDR produziert wird und sich mit der Frage auseinandersetzt, ob der NSA-Whistleblower Edward Snowden ein russischer Agent ist. "Fakt" deutet an, dass es hier Absprachen zwischen dem Verfassungsschutz und Bild.de geben könnte und macht einen faktischen Fehler. Reichelt wirft dem MDR vor, russische Propaganda zu verbreiten.

Anzeige
Anzeige

Der “Fakt”-Beitrag befasst sich mit dem Auftritt des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, vor dem NSA-Untersuchungsausschuss. Dort gab Maaßen zu Protokoll, dass Edward Snowden seiner Meinung nach ein russischer Agent ist, lieferte aber keine Beweise dafür. Bild.de Chefredakteur Julian Reichelt ist derselben Meinung und hat dies in diversen Artikeln auch schon kundgetan.

“Fakt” deutet nun an, dass der Gleichklang zwischen Bild.de und dem Verfassungsschutzpräsidenten Methode hat. Der Beitrag schließt mit den bedeutungsschwanger geraunten Worten: “Ein Geheimdienstchef und das Flaggschiff des deutschen Boulevards erklären zeitlich erstaunlich effektiv getaktet Edward Snowden zum russischen Agenten. Und das ohne jeden Beweis. Das ist tatsächlich ein einmaliger Vorgang in der Bundesrepublik.”

Im Beitrag tritt auch der SPD-Politiker Christian Flisek, der im NSA-Untersuchungsausschuss sitzt, auf, der Maaßen wegen seiner Äußerungen den Rücktritt nahelegt. Der MDR verwertete die Rücktrittsforderung als Nachricht online, verwechselte dabei aber den Verfassungsschutz und den Auslands-Geheimdienst BND, zu dessen Präsidenten er Maaßen machte. Für Reichelt war dies der Auftakt zu einer beispiellosen Twitter-Attacke:

Der MDR räumte den Fehler ein und korrigierte.

Was Julian Reichelt freilich nicht besänftigte:

Was ihn vor allem stört, ist die angedeutete Zusammenarbeit zwischen Verfassungsschutz und Bild.de:

Anzeige

Der “Fakt”-Beitrag hätte genauso gut auch bei RT laufen können, schäumte Reichelt weiter. RT ist der vom Staat finanzierte russische Propagandasender. Der SPD-Politiker Flisek wunderte sich über die Twitter-Wut des Bild.de Chefs (offenbar verfolgt er seinen Account nicht regelmäßig):

Was natürlich auch nicht ohne Antworten blieb:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mag ja alles richtig sein, was MDR/Fakt falsch gemacht hat. Die öffentlich-rechtlichen und ihre Redaktionen sind eine Katastrophe in Aussagen und Meinungen. Aber das Problem bei Julian Reichelt ist, dass ihn nur seine eigenen Baustellen Putin/Assad interessieren und dass er Leute/Bürger beschimpft, die nicht seiner Meinung sind. So blöd war Axel Springer nie! Der hätte auch keine nicht heimlich “wichtige Leute” eingeladen, die dem Leser – sollte er es erfahren – deutlich zeigen, wie “vernetzt” mit dem politischen Establishment dieser Verlag inzwischen ist. Muss schon geil sein, anerkannt zu werden von den vermeintlich Wichtigen. Aber egal. Interessant In dieser Sache ist, dass nun, da ER ganz persönlich getroffen ist (und nicht der blöde Bürger), tatsächlich “gebühren-finanziert” als denselben Makel benennt, den der Bürger ständig anmahnt. Auch WIR Bürger wollen nicht, dass von unseren Gebühren mit Unsummen finanzierte Leute/Sender ohne Probleme Regierungs-Bullshit (weil gefiltert oder weil uns das beschwichtigen soll, siehe gestrige Zahlen der ‘Zurückgeschickten, Ausgewiesenen, nicht Reingelassenen) verbreiten und gleichzeitig total verschweigen,ja es gar nicht merken wahrscheinlich, dass über 450.000 neue Asylbewerber seit Januar ins Land gekommen sind. Herr Reichelt interessiert es auch über Putin/Assad hinaus keinen Pfifferling, was im Sinne der Bürger angeprangert und nachverfolgt gehört. Dranbleiben ist nicht mehr das Ding von Springer. Aufpushen, rumplärren UND – natürlich – den Bürgern auch noch beschwichtigende, verlogene oder falsche Statements der Politiker präsentieren, danach Thema fallen lassen. Das wissen auch die Politiker. und die ör Medien. Nichts tun, ruhig halten, Sturm überstehen, die tun uns schon nix schlimmes und wenn, dann geben wir nette Statements ab, damit sind die Redakteurchen schon glücklich. SO ARBEITET AXEL SPRINGERS LADEN HEUTE… Während er für etwas gekämpft hat, von dem er glaubte, dass es den Menschen, seinen Lesern wichtig ist, sitzen die oberen Springer-Leute im Boot als Reiche und Schöne. Also Herr Reichelt: WAS bemängeln die gebühren-abgezockten Bürger bei öffentlich-rechtlichen Sendern? Riesige Gehälter/Pensionen während sie Produktionszeiten, Gagen, Gehälter kürzen, allen Zulieferfirmen mit “Pistole im Anschlag” weniger Geld zuteilen (außer den Töchtern, die sogar noch Postkarten verschicken können), zu viele Wiederholungen, zu viel Geld für Sport, Moderatoren und dauer beschäftigte Schauspieler, Null Transparenz in diesen Summen, Bevorzugung von Hochschul-Absolvent, die auch schon der Steuerzahler finanziert, viel zu viele Krimis, unglaublich viele schlechte Filme, zu wenig Frauen in Regie und Hauptrollen, zu viele Männer in Regie und Hauptrollen, zu viel Einmischung der Redakteure laut Produzenten, ständige Verbreitung von Klischees, extra altmodische Frauenbilder usw., keine Kontrolle und Entfernung unfähiger Leute, die ihre Untergebenen traktieren, keine Beschwerdemöglichkeiten ohne den Job zu verlieren, keine Kontrolle der Tochterfirmen, über die viel interessantes läuft, Kungelei mit Agenturen und Agenten, Bevorzugungen bei Verteilung von Aufträgen und so weiter. Wer will, kann ergänzen. So schaut’ es aus Herr Reichelt. Und wer dazugehört ist satt und reich und hat die Macht. Wer nicht dazugehört hat Pech gehabt. Wo bleibt hier der investigative Pool irgendwelcher Medien, die sich um unisono statt um die Leser/Bürger um schlimme Dinge auf Kanalinseln kümmern. Das Geld, das dadurch reinkommt, verballern die Politiker dann noch mehr in Institute, Vereine, nach Europa, in die Flüchtlinge – ganz sicher nicht in Kindergärtnerinnen und sonstige Billiglöhner, die unbezahlbar wichtig für die Deppen der Nation – auch Bürger genannt – sind. Aus!

  2. Keumel hat zu 100 % den Nagel auf den Kopf getroffen ! Die wirklichen
    Probleme der Bürger lassen Bild im Wesentlichen kalt. Stattdessen muss
    mal wieder der “böse” Russe herhalten und der einst hochgelobte Edward
    Snowden ist plötzlich ein Agent Russlands. Einfach widerlich !
    Erinnert alles irgendwie an “Sudel-Ede” aus dem DDR-Fernsehen – nur
    eben unter anderen Vorzeichen. Man hat eben viel gelernt – aber nichts
    dazu gelernt !

  3. Immer wenn der Name Reichelt fällt, kommt er hier auf Meedia grundsätzlich ganz schlecht weg.

    Immer.

    Ein anderer Stefan hat früher mal geschrieben:

    “Die halbe Wahrheit ist nichts wert.” (Stefan Zweig)

    Also etwas mehr Ausgewogenheit wäre hier wohl nicht verkehrt. Ich bin kein Bild-Fan aber der Reichelt hat schon viel mitgemacht und kennt Sachen aus eigenem Erleben, über die andere nur vom grünen Tisch aus schreiben.

    (Grün im doppelten Sinne.)

  4. @Holger

    Bitte was?????

    Das ist doch nicht Ihr Ernst.

    Dieser Reichelt ist mit Abstand einer der übelsten Gestalten der eh schon fragwürdigen deutschen Medienlandschaft.
    Man kann sich nur noch schämen.

    Genau solche Leute sind es die Kriege unterstützen und erst möglich machen, durch ausdauernde Propaganda und Hetze in Reinform die sich für nichts zu primitiv ist.
    Widerlich ist garkein Ausdruck…

    1. Er war in eben diesen Kriegen dabei und genau deshalb glaube ich nicht, das er diese unterstützt, wohl aber Abschreckung, um genau so etwas in Zukunft zu verhindern.

      Das hatten wir auch schon im Kalten Krieg und trotzdem das sehr gefährlich war, hat es letztlich doch funktioniert.

      Und wer in den Kriegsgebieten dieser Welt mit eigenen Augen gesehen hat, was passiert, wenn man sich selbst nicht verteidigen kann, der ist sicher nicht der Liebling von taz und Meedia, das ist schon klar.

      Ich vermute aber eher auch nicht, das ihm das so wichtig ist.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia