Partner von:
Anzeige

Erste Unister-Tochter gerät ins Wanken: Auch Urlaubstours stellt Insolvenzantrag

Nach dem Insolvenzantrag von Unister gerät auch die Tochtergesellschaft Urlaubstours ins Wanken
Nach dem Insolvenzantrag von Unister gerät auch die Tochtergesellschaft Urlaubstours ins Wanken

Einen Tag nach dem Insolvenzantrag des Leipziger Internetunternehmens Unister Holding GmbH ist das erste Tochterunternehmen in Schieflage geraten. So meldete auch der Reiseveranstalter Urlaubstours die Insolvenz an. Als Verwalter bestellt ist der Jurist Lucas Flöther, der auch die Verantwortung für die Holding übertragen bekommen hat. Ein Grund für den Insolvenzantrag wurde bislang nicht genannt.

Anzeige
Anzeige

Unister entwickelt und betreibt Internetportale beispielsweise mit Informations- und Ratgeberseiten sowie Buchungsportale etwa für Reisen wie Ab-in-den Urlaub.de oder Flüge.de. “Die Portale werden von eigenständigen Unternehmen betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind”, hieß es noch am Montag. Daran hat sich laut Flöther weiterhin nichts geändert: Die Portale böten weiterhin “ohne Einschränkungen ihre Vermittlungsleistungen an”.

Anders als die Unister-Reiseportale sei Urlaubstours jedoch ein Reiseveranstalter. Bereits gebuchte Reisen seien aber über eine Versicherung abgesichert und würden durchgeführt. Neue Buchungen würden vorerst nicht mehr entgegengenommen.

Unister hatte am Montag Insolvenz beantragt – wenige Tage nach dem Unfalltod des Chefs Thomas Wagner. Eine Begründung für den Insolvenzantrag wurde nicht genannt.

Anzeige

Wagner war am Donnerstag beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Das Unternehmen hatte daraufhin mitgeteilt, der Betrieb laufe planmäßig weiter; über die Nachfolge des Geschäftsführers solle so schnell wie möglich entschieden werden. Mit dem Insolvenzantrag übernimmt nun zunächst der Insolvenzverwalter die Regie.

Die Polizei in Slowenien bestätigte am Dienstag den Fund einer größeren Summe Bargeld an der Unglücksstelle bei Predmeja im Westen des Landes. Dort seien rund 10 000 Schweizer Franken (rund 9200 Euro) entdeckt worden, teilten die Behörden in Nova Gorica auf Anfrage mit. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte über einen Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord gegeben – die Polizei hatte dies bisher nicht kommentiert.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia