Partner von:
Anzeige

Facebook integriert Instant Articles in seinen Messenger

Mit der Neuerung öffnen sich die Instant Articles in Zukunft direkt im Facebook-Messenger
Mit der Neuerung öffnen sich die Instant Articles in Zukunft direkt im Facebook-Messenger

Nun kann auch der Facebook-Messenger Instant Articles anzeigen. Das heißt: Wird ein Instant Article über den Messenger geteilt, öffnet sich der Artikel direkt, anstatt, dass der Nutzer erst einmal auf eine mobile Website umgeleitet wird. Diese Neuerung greift allerdings vorerst nur auf Android-Geräten (Google), in den kommenden Wochen soll es auch bei iOS (Apple) soweit sein. Das teilte Facebook in einem Blogeintrag mit.

Anzeige
Anzeige

Über 900 Millionen Nutzer würden monatlich über den Facebook-Messenger kommunizieren und folglich auch Inhalte von Websites teilen. Das sei bisher allerdings ein eher mühseliges Verfahren gewesen – vor allem bei schwachem Netz, so Facebook. Daher wolle der Social-Media-Gigant die Instant Articles nun auch für seinen Messenger einführen: Web-Inhalte und -Artikel werden künftig in der App geöffnet, anstatt die Nutzer auf eine mobile Website weiterzuleiten.

Instant-Articles-Facebook-Text

So soll nur noch ein Klick auf den Blitz in der oberen rechten Ecke des Vorschau-Bildes genügen, um den Artikel gleich im Messenger öffnen zu können. Einzige Voraussetzung: Der Publisher muss auch das Format von Facebooks Instant Articles nutzen – die Inhalte werden sonst nicht automatisch umgewandelt. In Deutschland gehören allerdings fast alle großen Medien zu den Partnern von Instant Articles. Einzig die “Süddeutsche Zeitung” unterstützt das Format nicht.

Anzeige

Die Nutzer wird’s freuen, vor allem aber Facebook-Chef Mark Zuckerberg: User müssen seine Plattform nun quasi gar nicht mehr verlassen, um Nachrichten oder andere Webinhalte zu lesen. Denn mit der steigenden Verweildauer dürfte auch der Anzeigenverkauf zunehmen, mit dem Facebook einen Großteil seines Geldes verdient.

Das neue Feature betrifft vorerst nur Android-Geräte (Google), für iOS (Apple) soll es in den kommenden Wochen auch soweit sein.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia