Partner von:
Anzeige

Neonazis, Jogi Löw und die echte Liebe: Das sind die meistverkauften Stories bei Blendle

blendle-0713.jpg
"Wer zündet Flüchtlingsheime an?" - der Blendle-Bestseller der Woche aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Eine Recherche zu den Flüchtlingsheim-Brandstiftern hat der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung den Spitzenplatz in den aktuellen Verkaufs-Charts des Journalismus-Shops Blendle beschert. Völlig andere Themen folgen auf den weiteren Plätzen: ein Jogi-Löw-Porträt des Spiegels und ein Stück über die Liebe aus dem Zeit Magazin.

Anzeige
Anzeige

“Immer wieder heißt es: Die Täter kommen aus der Mitte der Gesellschaft. So einfach ist es aber nicht.” So beginnt der F.A.S.-Artikel zu den Brandanschlägen auf deutsche Flüchtlingsheime. Philip Eppelsheim und Morten Freidel zeigen in rund 2.000 Wörtern, dass es eben fast immer doch Rechtsradikale sind, die zum Brandsatz greifen. Platz 2 der aktuellen Charts geht an ein Jogi-Löw-Porträt aus dem Spiegel: “Mit ruhiger Hand”.

Dahinter folgt dann mehrfach das wichtige Thema Liebe. So schreibt das Zeit Magazin darüber, wie sich die Liebe in Zeiten Tinder verändert – und das Wall Strteet Journal darüber, dass gute “Storyteller” glücklicher in Leben und Liebe sind. Der Spiegel belegt als erfolgreichstes Medium der Woche auch noch die Ränge 5 und 9 – mit der “Lobby der Alten” und der Vorwochen-Nummer-1 “Selins Lüge”.

Die Blendle-Top-Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 6. bis 12. Juli 2016:

1. “Wer zündet Flüchtlingsheime an?” – Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Philip Eppelsheim und Morten Freidel, 2039 Wörter, 45 Cent
Diese Recherche macht Schluss mit der These, die Brandstifter kämen aus der Mitte der Gesellschaft.

2. “Mit ruhiger Hand” – Der Spiegel, Jörg Kramer, 2046 Wörter, 1,99 Euro
Eines der tiefgehendsten und kritischsten Löw-Porträts, das es zur Zeit in den Medien gibt.

3. “Der Nächste, Bitte” – Zeit Magazin, Khue Pham, 3912 Wörter, 89 Cent
Die Liebe in den Zeiten von Tinder: Diese Autorin schreibt darüber, warum es uns heutzutage so schwerfällt, die echte Liebe zu finden.

4. “Why good storytellers are happier in life and in love” – The Wall Street Journal, Elizabeth Bernstein, 1204 Wörter, 45 Cent
Tolles Stück über die Macht der Sprache im Leben und in der Liebe.

5. “Die Ohnmächtigen” – Der Spiegel, Ann-Katrin Müller, Ann-Kathrin Nezik und Ruben Rehage, 4014 Wörter, 1,99 Euro
Analytischer Longread über die Lobby der Alten und warum die Generation Y niemals so erfolgreich werden wird, wie die davor.

6. “Mein Leben nach der Liebe” – Neon, Kathrin Wessling, 1442 Wörter, 59 Cent
Fantastischer Artikel zum Thema “Ex-Partner” und gleichzeitig ein Plädoyer für ein Lebenlassen der Liebe nach der Trennung.

7. “Was macht ihr mit mir?” – Die Zeit, Astrid Geisler und Karsten Polke-Majewski, 1384 Wörter, 59 Cent
Dieser Artikel enthüllt die teilweise schlimmen Zustände in deutschen Kindergärten.

Anzeige

8. “Aus den Angeln gehoben” – Süddeutsche Zeitung Magazin, Anna Maria Meierhofer, 2366 Wörter, 79 Cent
In dieser unglaublich intensiven Reportage erzählt eine Mutter, wie ihr Sohn sie für immer verlassen hat.

9. “Selins Lüge” – Der Spiegel, Laura Backes, 2009 Wörter, 75 Cent
Reportage zu der jungen Linkspolitikerin, die angab, von Deutschen bestohlen worden zu sein, obwohl sie von Migranten vergewaltigt wurde.

10. “Alle gegen Youtube” – Die Zeit, Jens Tönnesmann, 1697 Wörter, 59 Cent
Analyse über die hohen Einnahmen der Videoplattform Youtube und die schlechte Bezahlung der Künstler.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der meistverkauften Artikel aus den Ressorts Medien und Tech führt der Zeit-Magazin-Text von Khue Pham über die Liebe in Zeiten von Tinder an, dahinter folgt Die Zeit zur schlechten Bezahlung von Musikern durch Youtube und ein Elon-Muisk-Porträt der WamS:

1. “Der Nächste, Bitte” – Zeit Magazin, Khue Pham, 3912 Wörter, 89 Cent
Die Liebe in den Zeiten von Tinder: Diese Autorin schreibt darüber, warum es uns heutzutage so schwerfällt, die echte Liebe zu finden.

2. “Alle gegen Youtube” – Die Zeit, Jens Tönnesmann, 1697 Wörter, 59 Cent
Analyse über die hohen Einnahmen der Videoplattform Youtube und die schlechte Bezahlung der Künstler.

3. “Völlig losgelöst” – Welt am Sonntag, Nikolaus Doll, Benedikt Fuest und Philipp Vetter, 920 Wörter, 25 Cent
Porträt von Elon Musk und seinen Erfolgsgeheimnissen, zusammengefasst in acht Geboten.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia