Zum Knurren statt Schnurren: Jung von Matts wirrer Katzen-Spot für Netto wird zum Viral-Hit

Nach Edeka springt jetzt auch Netto auf den Zug der Online-Werbung auf - mit einem Katzenvideo

Hauptsache Cat-Content: Der Lebensmitteldiscounter Netto hat die „Supergeil“- und #heimkommen-Macher von der Kreativagentur Jung von Matt engagiert, um ebenfalls mit einem Viraltorpedo von sich Reden zu machen. Inhaltlich überzeugen kann der Spot zwar weniger als die Vorbilder vom Mutterkonzern Edeka. Auf dem Weg zum viralen Hit ist der Mini-Netto-Markt mit Katzen als Kunden aber trotzdem.

Netto hat wohl spitz bekommen, dass sich Katzen im Internet höchster Beliebtheit erfreuen. Die Discounter-Kette wirbt also neuerdings mit einem Katzenvideo, das online auf dem Weg zum Viral-Hit ist. Innerhalb eines Tages zählte der Clip bereits mehr als eine halbe Million Views bei YouTube. Im Video ist zu sehen, wie Katzen beim Einkaufen durch einen Supermarkt schlendern, hüpfen, schleichen und klettern. Dabei imitieren sie bekannte Katzen-Clips, wie beispielsweise die von Grumpy Cat.

Das Format erinnert zwar an die Werbespots „Supergeil“ und „#heimkommen“ von Edeka, ist aber lange nicht so originell. Die Katzen wirken eher sinnfrei. Insgesamt ist das Video eher wirrer als witzig. Wie das Markenversprechen des Supermarkts bereits lautet, scheint man auch inhaltlich möglichst billig überzeugen zu wollen.

Produziert wurde das Video von der Werbeagentur Jung von Matt unter der Regie von Brian Lee Hughes. Dieser hat neben Musikvideos schon Werbespots für Sony und BMW gedreht.