Anzeige

„Verrottet“ – FAS muss falsches Zitat von AfD-Politiker Björn Höcke löschen

AfD-Politiker Björn Höcke ist wegen eines falschen Zitats gegen die FAS vorgegangen

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung macht mit ihrer Berichterstattung über die AFD in ihrer jüngsten Ausgabe gar keine gute Figur. Zuerst wird ein Zitat des AfD-Vize-Chefs Alexander Gauland als „Beleidigung“ des Fußballnationalspielers Jerome Boateng verdreht. Nun berichtet die Website Übermedien.de, dass die FAS im selben Artikel den AfD-Politiker Björn Höcke falsch zitierte. Dieser ist dagegen juristisch vorgegangen.

Anzeige

Was zu dem mittlerweile berühmten Gauland-Zitat von den Nachbarschaftsqualitäten des Jerome Boateng zu halten ist, können Sie hier nachlesen. Im selben Artikel, in dem in der jüngsten FAS das Boateng-Zitat fiel, wurde auch der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke erwähnt. Höcke gilt selbst in der rechtspopulistischen AfD als sehr weit rechts und ist in der Vergangenheit durch Auftritte aufgefallen, auf denen er völkische Thesen vertreten hat. Zu einiger Bekanntheit gelangte er nach einem Auftritt in der ARD-Talkshow „Günther Jauch“, in der er die Deutschland-Fahne auf seinem Stuhl drapierte.

Dieser Höcke kam in dem FAS-Artikel „Betrifft: Abendland“, in dem es um das Verhältnis der AfD zum Christentum geht, am Rande auch vor. Dort hieß es wörtlich:

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke aus Thüringen bezeichnete Kirchenfunktionäre als „verrottet“, eine Qualifikation, die Gauland ausdrücklich als „zulässig“ bezeichnet.

Wie das Online-Medienmagazin Übermedien.de nun berichtet, hat Höcke Kirchenfunktionäre aber gar nicht als „verrottet“ bezeichnet. Das Zitat stammt offenbar von der AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal, die einmal von „verrotteten Funktionsträgern“ der Kirche sprach, weil die Beleuchtung der Kirche in Erfurt abgeschaltet worden war als die AfD auf dem Platz vor der Kirche demonstrierte.

Wie Übermedien.de weiter aufdröselt, wurde das „Verrottet“-Zitat dann in einem Streitgespräch von der Zeitschrift Christ & Welt irrtümlich Höcke zugeschrieben. Die Zeitschrift hat den Fehler später sauber korrigiert. Dummerweise hatte da die dpa das „Verrottet“-Zitat mit Höcke-Bezug aber schon aufgegriffen und in einem Bericht mit dem Titel „Die Kirchen und das Kreuz mit der AfD“ verbreitet. Gut möglich, dass die FAZ-Redakteure das vermeintliche Höcke-Zitat dort herhaben.

Höcke ist nun laut Übemedien.de juristisch gegen das falsche Zitat in der FAS vorgegangen und diese musste seinen Namen und das Zitat aus der Berichterstattung entfernen. In Online-Archiven und beim Online-Kiosk Blendle fehlt nun der komplette „Abendland“-Artikel aus der jüngsten FAS. In der Web-Version wurden statt einer nachvollziehbaren Korrektur einfach inmitten des Satzes zwei eckige Klammern gesetzt, wo vorher der Name Höckes und das falsche Zitat standen.

Anzeige