Partner von:
Anzeige

“Gaulands Gerede – saudumm und gefährlich”: die Medienstimmen zu #BoatengsNachbar

Jerome-Boateng-Gauland-Bild-Sueddeutsche-Zeitung-Frankfurter-Allgemeine-Zeitung-Spiegel-Online.jpg

Jetzt feiern die Medien Jérôme Boateng für seine abgeklärte Reaktion. Sie wird als "cool", "gelassen" und "genial" beschrieben. Im Anschluss an das Länderspiel sagte er zu dem Gauland-Zitat: "Kann ich nur drüber lächeln. Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt." Weit empörter und wütender fielen dagegen viele andere Pressekommentare aus. Hier ein Überblick.

Anzeige
Anzeige

Für die FAZ, die ja mit ihrer Sonntagszeitung die gesamte Debatte erst ins Rollen brachte, kommentiert Richard Wagner: “Spätestens nach der wütenden Charakterisierung Deutschlands durch Parteichef Meuthen als ‘linksrotgrün verseucht und versifft’, nun nach der Entgleisung Gaulands und der immer größeren Nähe der AfD zu der von einem Kleinkriminellen geführten Pegida stellt sich die Frage, über was mit der AfD zu reden wäre und mit welchem Ziel. Gutnachbarschaftlich kann man sich das nicht mehr vorstellen.”

Bereit am Sonntagmorgen hatte Gauland den Vorwurf zurückgewiesen, den Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng fremdenfeindlich beleidigt zu haben. Die FAS reagierte daraufhin und erklärte:

Die Äußerung von Herrn Gauland zu Jerome Boateng stammt aus einem Gespräch, das Herr Gauland mit den Berliner Korrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Eckart Lohse und Markus Wehner am Mittwoch in Potsdam geführt hat. Beide Kollegen haben die Passage aufgezeichnet, ihre Aufzeichnungen stimmen überein. Wie in früheren Gesprächen auch bestand Herr Gauland nicht auf einer Autorisierung von Zitaten. Herr Gauland stufte nur den Teil des Gesprächs, in dem er sich über AfD-Führungspolitiker äußerte, als Hintergrund ein und bat, daraus nicht zu zitieren. Daran hat sich die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gehalten.

Die Neue Osnabrücker Zeitung schreibt: “Die Nationalmannschaft spiegelt eine gesellschaftliche Realität, der sich die AfD beharrlich verweigert: Deutschsein definiert sich nicht über Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder Textsicherheit bei der Nationalhymne. Nun behauptet Gauland zwar, sich nicht derartig über Nationalspieler Jérôme Boateng geäußert zu haben, wie berichtet wird. Aber das hat System bei der AfD: Erst den Skandal entfachen, um sich dann als Opfer einer Empörungsmaschinerie zu inszenieren.”

In seinem Kommentar bei Spiegel Online schreibt Sebastian Fischer, dass Gauland sich einen “bösartigen, einen perfiden”, sogar “einen irren Satz” geleistet hätte. Weiter schreibt er: “Hätte man also Alexander Gauland gern als Nachbar? Klar, warum denn nicht. Wahrscheinlich wäre er einer, der die Hecken sehr ordentlich schneiden und stets höflichst grüßen würde. Auch Jerôme Boateng wäre sicherlich ein freundlicher Nachbar, wenn man sich denn eine Villa nebenan leisten könnte. Noch lieber aber will man ihn auf der großen Bühne sehen, als Akteur. Bei Gauland ist das genau anders herum. Als Nachbar? Passt schon. In politischer Verantwortung? Bitte nicht.”

In seinem Kommentar seziert Heribert Prantl die Taktik der AfD. Er hält das Gerede von Gauland für “saudumm und gefährlich”. Weiter schreibt er: “Die Partei betreibt ein bösartiges Spiel mit der Provokation, sie nutzt es als Arbeits- und Werbeprinzip: Der eine AfD-Mensch pflegt die subtile Hetze, er selbst oder ein anderer AfD-Mensch widerspricht dann wieder. Und schon ist die Partei wieder dort, wo sie am liebsten ist: im Gespräch. Aber das Gift ist da und bleibt da. Und wer sich darüber entsetzt, wird dann darauf verwiesen, dass man sich doch davon distanziert habe.”

Ebenfalls mit der typischen medialen Vorgehensweise der Partei beschäftigt sich “Extra3”. Die NDR-Satiriker haben dafür extra dieses Regelwerk erstellt.

Anzeige

 

Trotz des Scoops war Micky Beisenherz nicht ganz zufrieden mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: “Ausgerechnet die irgendwann mal schlaue ‘FAS’ entblödet sich nicht, tatsächlich noch jemanden zu Boatengs Haus zu schicken, um nachzufragen, wie der denn so als Nachbar ist. Als ob man diesen Schwachsinn mit einer genauen Prüfung noch Substanz beimessen muss”, schreibt er in seiner stern.de-Kolumne. Ansonsten hackt er aber mit viel Freude auf den AfD-Anhängern herum: “Ich kann nur hoffen, dass sie mit derselben Konsequenz, mit der sie Kinderschokoladen-Verpackungen häuten, vorgehen und der EM, diesem ethnischen Gemischtwarenladen: fernbleiben.”

In der taz meint Markus Völker: “Gaulands Einlassung ist in erster Linie reaktionär. Sie verweist auf eine Diskussion, die längst erledigt schien. Es ist Jahre her, dass Herkunftsfragen einer fußballerischen ‘Internationalmannschaft’ diskutiert wurden. Spätestens mit dem Ende der Fußball-WM 2010 in Südafrika war das Thema durch. Eigentlich. Selbst das stumme “Mitsingen” der Nationalhymne von Boateng und Co. war irgendwann kein Aufreger mehr. Es wurde akzeptiert: Jeder ist frei darin, das zu tun oder zu lassen.”

Natürlich schreibt auch Franz Josef Wagner an Boateng. Sein Rat an den Nationalkicker: “Ohrenstöpsel und bitte lesen Sie nichts. Es ist so niederträchtig, was der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland über Sie sagte.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was ICH niederträchtig finde und was heute auf Seite 1 aller Medien gehör hätte ist:
    BILD DECKT AUF: WIE DIE POLITIK IN DER FLÜCHTLINGSKRISE VERSAGTE!
    D a s macht mir Angst – wirkliche Angst, denn es zeigt sehr genau, wie schnell es gehen kann, alles, was dieses Land ausmacht, kaputt zu machen.
    GAULAND? Das ist wirklich Euer einziger, weltbewegende Aufreger heut?
    FRAGE: Was bitte ist dieses Gegacker dieser gesamten Presse und sogenannten Elite oder ‘Edelfedern” Deutschlands dagegen? Das eine ist innerdeutscher Blödsinn, Dreck – unwichtig. Das andere zeigt uns DIE GANZE UNFÄHIGKEIT DER GESAMTEN POLITISCH HANDELNDEN! Wer Verdun gerade verfolgt, sich angeschaut hat, wie es zu diesem Vernichtungskrieg auf beiden Seiten kommen und so lange dauern konnte, muss sich angesichts des heutigen Haupt-Themas ‘Gauland’ fragen: Wenn die Politik so unfähig ist und in kurzer Zeit ganz Deutschland verändern konnte und die Medien noch unfähiger sind, weil sie Unwichtiges nicht mehr von Wichtigem trennen können, täglich eine neue Sau durchs Dorf jagen: Was bedeutet das für uns, ‘das 80-Millionen-Volk”?? Die Politiker haben – wohl wissen, wie sie versagt haben – herumgetönt, das alles sei prima für dieses Land, prima gelaufen, denn “Deutschland verändert sich”… ins tolle, moderne, vielfältige Land… und niemand müsse davor Angst haben.. kotz*würg*

    1. ich befürchte, ihre shift taste klemmt ab und an.

      ansonsten: die politik ist so gut oder schlecht, wie sie das immer war. na gut, es sind ein paar hysterische hühner hinzugekommen, die ständig gackernd über den hof laufen und das ende des abendlandes bejammern …

      soweit ist das land ganz okay, es gibt eine menge grund, es zu mögen, nicht zuletzt der anstand, mit dem frau merkel gerade dinge zu lösen versucht, auch wenn besagte hühner eine menge lärm veranstalten.

      für sie, werter keumel, gilt: wenn es ihnen nicht gefällt, suchen sie sich doch ein anderes. oder wählen sie eine andere partei. nur, wenn es sich hersausstellt, daß die dann eben nicht deutschland repräsentiert sondern nur die hysterie besagter hühner, leben sie doch bitte damit, daß es menschen in diesem land, konkret die mehrheit, das eben anders sieht.

      daran ändert auch ihr gegacker nix.

      1. @ Hardy – gleiches gilt für Sie. Wenn SIE (Shift-Taste extra benützt) nicht akzeptieren können, dass es andere Meinungen und einen anderen Blick auf dieses Land gibt, dann sollten SIE, ja Sie, dieses Land besser verlassen. Solche Leute wie Sie, die nicht sehen, nichts hören und nicht wissen wollen, brauchen wir hier grade auch nicht (mehr). Die Franzosen machen es vor. Da sind wir Deutschen doch mit unseren paar gewaltlos laufenden Pegidas nichts dagegen, führen uns aber zum Teil auf wie die Wahnsinnigen, als bräche das Land zusammen. Ihr Einschwenken auf Frau Merkel – der ich die integre Person durchaus abnehme – bedeutete doch nur, dass sie blindlings denen folgen, deren politische Arbeit sie überzeugt. Mich überzeugt im Moment gar nichts mehr. Zu schwach hat sich dieser Verwaltungs-Staat gezeigt. Ich habe deshalb auf einen Bericht hingewiesen, der deutlich zeigt, wie erschreckend “die Politiker und andere vermeintlich Wichtige” in der Flüchtlingskrise gehandelt haben – auch Frau Merkel. Und wie nah am Abgrund wir standen und immer noch stehen. Dass der beispielhafte, deutsche “Werte”-Staat seine Bürger gängeln und wegen allem und jedem freiheitlich einschränken (iss das nicht, rauch hier nicht, trink dort nicht, sag dies nicht, setz Helme auf, geh kein Risiko ein) und viele sinnlosen “Gesetze” exekutieren kann, DAS (Shift-Taste extra verwendet) hat er zur Genüge bewiesen. Aber DAS brauchen wir am aller wenigsten, und genau davon haben extrem viele Bürger die Schnauze voll. Ich weise auch hier vor allem auf 40.000 Tote durch Krankenhaus-Killerkeime hin, die KEINEN interessieren… aber 3.000 Tote auf der Straße, DIE bringen uns zur Äktschn… Diese teuer bezahlten Politiker sollten – alle gemeinsam, vor allem auch die Länder (und hier lobe ich Herrn Seehofer außerordentlich! nicht nur, was die Kriminalstatistik betrifft) endlich ihre Arbeit tun und genau prüfen, warum sie in der Flüchtlingskrise voolkommen versagt haben. Nicht mehr und nicht weniger. Das war’s jetzt mit “uns” @ Hardy.

    2. @Keumel + hardy: Jungs, kriegt euch mal wieder ein. Keiner von uns muss das Land verlassen, bloß weil es ne Menge Leute mit andersartiger Meinung gibt. Oder gar mit andersartiger Denke, Prägung, Hautfarbe, Religion, … Die Vielfalt ist in Deutschland eben doch das Schöne, auch wenn sie einem im Einzelnen nicht immer passt. In einigen Landesteilen, die bisher kaum von Ausländern bewohnt sind, muss man das aber scheinbar noch lernen. Vielfalt ist nicht immer gleich Bedrohung, auch wenn einzelne Ereignisse dies suggerieren. Auf das Gesamtbild und auf Abwägung kommt es an und nicht auf Vorverurteilung und Stigmatisierung – und damit meine ich die Pauschalurteil-Keulen beider extremer Lager.

      1. > Keiner von uns muss das Land verlassen, bloß weil es
        > ne Menge Leute mit andersartiger Meinung gibt.

        vrrrdmmmmd. jetzt habe ich schon mal nach all den jahren die gelegenheit zu einem “wenn’s dir hier nicht passt, dann geh! doch! rüber!”. spaßverderber.

        ich kann, denke ich mal, ganz gut damit leben, daß es in diesem land leute gibt, deren meinung mir nicht passt, das waren ja früher noch viel mehr als heute. konnte ich mit leben, musste ich ja. die waren in der mehrheit.

        wenn ich also so rede, wie ich rede, dann tue ich das, um der lächerlichen selbstgewissheit, mit der die hier agierenden vertreter einer verhetzten minderheit so tun, als gehöre ihnen das land und sie hätten ein recht darauf, mit ihrem hysterischen gegacker auch noch ernst genommen zu werden.

        darüber, daß das in der regel von ihrer partei oder von wem auch immer (ich habe da so meine vorstellungen) beauftragte dünnpfiffposter sind, denen es schwer fällt, damit zu leben, daß sie nur eine verhetzte minderheit sind, die bloß auf dicke hose machen, darüber werden wir wohl nicht lange streiten müssen. wie sich das entwickelt, habe ich vor einem jahr mal hier kommentiert.

        wenn ich also über gebühr poltere – ich weiss genau, warum ich das so tue, weil ich jedenfalls seit fast 20 jahren erlebe, wie es endet: die, die an einem gespräch interessiert wären, geben sich dieses gepoltere der propagandabots nicht lange.

        mein rat an die jeweiligen portale wäre: setzt verdammt noch mal einen aus der redaktion in den kommentarbereich, der für euch stellvertretend an der diskussion teilnimmt, zeigt gesicht, bezieht stellung und lernt aus dem artikel, zu dem ich damals hier kommentiert habe.

      2. Hach Schwabenpfeil… Du bist der Gute, klar. Ich habe keine Lust auf diese typisch deutsche Verhaltensweise des Sanguinikers oder braven Bürgers, der alles mit sich machen lässt, was “die Oberen” befehlen. Mir gefällt ganz und gar nicht, dass sich Frauen in meinem Landkreis nicht mehr auf Feldwegen joggen trauen, weil sie dort von Afrikanern (sichtlich erregt) aus dem nahliegenden Asylheim aufgehalten und um die Handynummer gebeten werden. Nach Abgabe einer Nummmer wurden sie – immer noch jetzt aber deutlich spürbar erregt , umarmt. Findest Du das toll? Erlaubst Du den Frauen eine anständige Portion Empörung und Wut, dass ihenn sowas in Deutschland passiert. Natürlich joggen die dort nicht mehr. Toll oder? Denen ist auch Deine “Vielfalt” vollkommen wurscht. Googel mal aktuell “frauen begrapscht” und schau Dir an, was da los ist. Mich kotzt das einfach-so-Geschwurbel an. Ich will diese Verhaltensweisen gegenüber Frauen nicht in diesem Land. Nicht von meinen Steuern und Abgaben!

  2. Jetzt ist mal der Hr. A. Gauland & J. Boateng dran…, nachdem der Hr. J. Böhmermann “erforscht” ist von den ganzen Schreiberlingen und Stimmgewaltigen…, jeder meldet sich zu Wort und Sinn…, man muss sich mal ganz ehrlich fragen:

    Es kann nur so ein Geschwätz, ist es auch noch so dumm…, und von irgendeinen “B- C- C- E- F- bis Y- Z Promi” sein, und die “klugen” Köpfe der Republik werfen die Stimme bzw. die Feder an…!!!

    Man frägt sich wirklich…, wer sind die Heiligen, und wer die Scheinheiligen…, und wo ist der Unterschied…???

    1. > Es kann nur so ein Geschwätz, ist es auch noch so dumm…,
      > und von irgendeinen „B- C- C- E- F- bis Y- Z Promi“ sein, und
      > die „klugen“ Köpfe der Republik werfen die Stimme bzw.
      > die Feder an…!!!

      ja, ich find’s auch furchtbar, daß so ein z promi wie dieser offensichtlich verwirrte ältere herr aus dieser nicht minder verwirrten partei immer noch leute findet, die ihm das mikro hinhalten

      finden auch die prinzessinnenreporter

      Die AfD & journalistischer Unfug – Hauptsache Schlagzeilen?

      1. @ Hardy Nur weil Du hier ständig und unsäglich gegen eine neue Partei agierst, schreib ich nochmal: Es gehört zur – kennst Du das Wort überhaupt? – D E M O K R A T I E, dass sich neue Parteien gründen und zur Wahl stellen können. Jederzeit, immer und wer auch immer mag. Basta! Deine Unflätigkeiten zeugen von Deiner Demokratie-Unfähigkeit. Wovor hast Du Angst??? Vor der AfD? Hahahaha… tja. Andere haben Angst vor dem Zuzug von EINER MILLION “Flüchtlinge” bzw. vor den 400.000, die hier im Land sind und die wir gar nicht kennen. Holla die Waldfeh. Das stört Dich nicht. Aber eine neue Partei stört Dich. Pass nur auf, dass Du den Zeitpunkt nicht versäumst, an dem sich das manifestiert, wie in Frankreich, Österreich und so weiter. Mit Deinen Unflätigkeiten gegen Schreiberlinge hier erreichst Du gar nichts – warhscheinlich statt gar viel eher ein ‘jetzt erst recht”. Das hast Du noch nicht ganz überrissen? Macht nix. Kommt Zeit kommt ..wir werden es sehen.

  3. Micky Beisenherz sollte den Ball vielleicht ein bißchen flach halten, ich mag zum Beispiel keine Leute, die Frauen unterden Rock fotografieren.

  4. @keumel

    > macht ihre „Herkunft“ oder besser „Erziehung“ die meisten
    > arabischen Männer zu Arschlöchern.

    ach ja, schöner hätte man ja dummdreist rassistische vorurteile nicht in worte giessen können. keiner der muslime, die ich kenne (kennen sie einen?), benimmt sich so idiotisch. aber hey, ich denke ja eh, daß die, die sie da so beschreiben, sehr gut in die AFD passen würden, das ist das selbe ressentimentgesteuerte unterschichtenpack.

    der liebenswerteste mensch, den ich in meinem leben kennen gelernt habe, war (oopsi) muslim, gläubig, ausgebildet in englischen privatschulen, klassikliebhaber … hat mit uns zivildienst gemacht. der war ziviisierter als der ganze rest … hat sich nie mit uns volllaufen lassen, aber war immer in der runde, und der, der dann alle nach hause fuhr, wenn’s sein musste.

    das hat mich gegen ihr “die meisten” absolut immun gemacht.

    es gibt so ne und so ne. nur weil jemand in deutschland groß geworden ist, muss er kein arschloch sein … in meiner jugend war man das, wenn man als “boche” nach frankreich fuhr, automatisch.

    aber die menschen haben dazu gelernt.

    sie scheinen ja noch ein bißchen zu brauchen, wie’s aussieht.

    1. @Hardy: Haste den Phoenix-Beitra angeschaut Du hardy???????????? Oder stellst sich nur mal schnell von Mann zu Mann hnter die anderen Männer, hier halt die arabischen, zivilisierten, in englischen Internaten erzogenen, die Dich nach Suff nachhause gefahren haben (deren Umgang mit Frauen Du aber nicht kennst). Was für ein Post für Muslime als Freunde, die nicht mittrinken und deshalb die Aufsicht der Restsäufer übernahmen. Solange Du das Resumee der bis heute von ihrer Familie gejagten, im Zeugenschutzprogramm lebenden “Sabatina James” nicht angeschaut hast, lass einfach Dein drummdreistes Geschwätz über “rassistische Vorurteile”. Du hast offensichtlich eine einfach gestrickte Meinung und keine Sekunde irgendeine Empathie mit denjenigen, die von arabischen oder islam-zugehörigen Männern angegriffen werden. Auch die Kölner und jetzt wieder die Übergriffe in Kreuzberg, Kempten, München, beim Karneval der Kulturen usw. lassen DICH, den Verteidiger solcher – wie Du so schön vorgegeben hast – Arschlöcher, sehr herzlich grüßen!

      1. > den Verteidiger solcher – wie Du so schön vorgegeben hast – Arschlöcher, sehr herzlich grüßen!

        schön, daß du laut geatmet hast. darf man ja, ist ja ein freies land, da kann man ein paar hysterische dummbeutel schon ertragen. man will solche wie dich halt nur nicht unbedingt in seiner nachbarschaft …

  5. “Linksgrün versifft” hieß es offensichtlich passend. So auch hier. Wenn schon keiner die medialen Machwerke liest, dann darf man wenigstens hier das populistische Gestammel der FAS und Genossen lesen und damit man es auch richtig einordnen kann kommt die moralische Kommentierung für den tumpen Pöpel gleich im Anhang. Herrlich.

  6. @hardy.. na DU hast ja in Deiner Nachbarschaft schon die bestens gebildeten Muslime, die dich im Suff dann beschützen und heimbringen. Was brauchst Du noch mehr? Ich bin sicher, das reicht Dir schon oder? Na dann Frohe Nachbarschaft!

    1. > in Deiner Nachbarschaft

      konkret? ich wohne mit dem sohn eines deutsch/libanesischen ärztepaars und einem tiefschwarzen sohn eines deutsch/französischen paars zusammen – besagter muslim, mit dem ich vor ca 40 jahren zivildienst gemacht habe, war ebenfalls kind eines ärztepaars (beide frauenärzte, er chefarzt einer privatklinik, geflohen vor den ersten religiösen irren in ihrem land). ooopsi. und ja, ich bin mit auch einem türken befreundet, der psychologie studiert.

      ich kenne also – im offensichtlichen gegensatz zu dir – die menschen, gegen die du hier glaubst stimmung machen zu können, und gehe mal davon aus, daß es bei dir gerade mal für die hauptschule gereicht hat. wenn überhaupt.

      diese leute jedenfalls habe etwas für dieses land geleistet. du leistest dir nur etwas auf kosten dieses landes.

      ganz besonders putzig sind deine ständigen ad hominem beleidigungen hier, mit denen du die mitforisten auf die peinlichste art glaubst, attackieren zu können – um gleichzeitig in dem für “besorgte bürger” typischen anfall von selbstmitleid einen respekt einforderst, der dir in keinster weise gebührt. wahrscheinlich bist du schon am frühen morgen betrunken, anders kann ich mir das unqualifizierte rumpöbeln nicht erklären, mit dem du hier im tonfall zukünftiger blockwarte agierst.

  7. @ Hardy. Ich mußte wirklich laut lachen, dass ausgerechnet DU – der Muslim-Verfechter wegen Suff-Rettung – mich einen Dummbeutel nennst. hahahha. hohoho.. Hör ma… ich bin ganz ruhig, schreibe ohne Schnappatmung und wäre nie drauf gekommen, dass Du denkst, ich könnte jemals in die Nachbarschaft von so einfach gestrickten – welches Wort hast du hier eingeführt? – ziehen. Schluss, aus basta für heute.

    1. > der Muslim-Verfechter wegen Suff-Rettung

      es ist das traurige elend dummer menschen, daß sie nur verstehen können, was sie eben verstehen. mein freund von damals arbeitet heute in der hauptstadt eines benachbarten landes als psychologe in der sterbebegleitung. es wäre ein leichtes gewesen für ihn, sich vor dem zivildienst zu drücken, aber … er empfand es als seine pflicht, 18 monate mit uns barbaren kranken leuten das essen zu bringen

      > basta

      ich sage ja; man muss euch nur reden lassen, wie euch der schnabel gewachsen ist. leb’ damit, daß dein unterschichtengeplärre nicht der tonfall in dieser republik wird, damit kannst du ja vielleicht bei deinen assikumpels eindruck schinden, wo alle entweder treten oder getreten werden und allen ernstes denken, uns das als modell für eine bessere zukunft andienen zu können.

      nope, wir wissen, es ist die vergangenheit, da wollen wir nicht mehr hin.

      1. ach ja, ich nehme hiermit alle vorwürfe, die AFD habe keinherz für fremde zurück. wie es aussieht, hat sie gerade ihrs für kleinkriminelle mit kontakten ins mafia milieu (wenn man denn wikipedia trauen darf) entdeckt.

        das wäre also: ich tausche einen boateng gegen einen bushido. wir lernen: “anständige bimbos raus! kriminelle welcomed.” man muss nur tief genug drin stecken, wie dieser andere koksdealer von pegida, schon wird man in der AFD gemocht, guter fußball alleine reicht nicht … nicht mal in der dritten generation

        ich könnt’ mich beömmeln … die sind sooooo peinlich.

        aber, ich ahne, das wird mir gleich einer von den dämlackverstehern erklären, was bushido und die AFD berlin auf kuschelkurs gebracht hat. herkunft aus der unterschicht? gemeinsames frühes schuleabbrechen. ein herz für gängstasteil? oder ist das jetzt die schiere verzweiflung, weil man es sich mit den fußballfans verdorben hat und nun sympathisanten bei der hiphop-jugend gewinnen will?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia