Partner von:
Anzeige

So viel Olympia-Berichterstattung gab es noch nie: ARD und ZDF senden 325 Stunden Programm vom Zuckerhut

ARD und ZDF senden so viel Olympia wie nie – aber auch ausgewogen?
ARD und ZDF senden so viel Olympia wie nie – aber auch ausgewogen?

ARD und ZDF werden von den Olympischen Spielen in diesem Jahr so viel berichten wie nie zuvor. Rund 325 Stunden live senden die beiden TV-Sender aus Rio de Janeiro. Das kündigten sie am Dienstag in Hamburg an. Vor vier Jahren umfasste die klassische Fernsehberichterstattung aus London etwa 260 Stunden.

Anzeige
Anzeige

Mit sechs parallelen Livestreams auf den Online-Seiten bieten das Erste und das Zweite zudem ein umfangreiches Programm im Internet. Dieses Angebot summiert sich auf deutlich mehr als 1000 Stunden für den Empfang über Computer und Smartphones. Es kann auch über Smart-TV mit Internetverbindung empfangen werden. Aber nicht alle Live-Übertragungen werden kommentiert.

Die Sender berichten im täglichen Wechsel an den insgesamt 19 Übertragungs-Tagen. Die Olympia-Sendungen beginnen bereits zwei Tage vor der Eröffnung am 5. August im Maracanã-Stadion mit den Übertragungen vom Frauenfußball-Turnier.

Anzeige

Die TV-Gesichter der Olympischen Spiele werden bei der ARD vor allem die Moderatoren Alexander Bommes und Gerhard Delling sein. Für das ZDF führen Rudi Cerne und Katrin Müller-Hohenstein durch die wichtigsten Sendungen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Korrekterweise sollte man alles den Werbe-TV-Sendern zum Gebot stellen (wie auch Bundesliga) so das RTL und Pro7 zeigen können was ihnen passt (und wofür sie einen angemessenen Minutenpreis bezahlen) und somit ARD/ZDF einen Teil vom Geld zurückverdienen können. Denn Gebühren sollten wirtschaftlich eingesetzt werden und wenn jemand anders dasselbe (Fußball oder halt Olympia) zeigen würde, verzichtet man darauf…
    Stattdessen müssen die Werbe-TV-Sender zeitgleich irgendwas günstiges zeigen weil ein Großteil der Zuschauer fehlt und somit die Industrie-Konzerne prozuentual entsprechend weniger für Werbung zahlen.
    Auch weil manches nur im Internet läuft, ist das schlecht wenn RTL und Pro7 ein paar Sender Olympia zeigen lassen würden, hätte man auf den anderen vielen Sendern von ÖR mehr Platz um reine-internet-Übertragungen doch im DVB-T/T2/S2/C-Angebot unterzubringen.
    Auch sollten die DVB-Standards Auffächerung von Sendern erlauben so das WDR überwiegend nur einen Sender hat aber wenn Lokalzeit(oder wie das heisst) läuft, plötzlich alle Regional-Studios sichtbar sind. Und wenn man auf Das-Erste zappt plötzlich 5-10 Olympia-Sender sichtbar werden. Das ist reine Software. Ein Firmware-Upgrade würde das regeln und mühseligen und sehr unbeliebten Sendersuchlauf vermeiden. Erst Show-View hat vielen Rentnern und Hausfrauen den Videorekorder-Aufnahmen ermöglicht. Dasselbe gilt für Settop-Boxen.

    Im Zusammenhang mit Mogel-HD wäre natürlich wichtig, ob echtes FullHD gezeigt wird oder nur 720… Da kann man in NRW besser Astra2 (genau so leicht zu kriegen wie Eutelsat) nehmen und vermutlich die BBC-FullHD-Streams gucken.

  2. Was für eine miese Berichterstattung von der ARD – unmöglich – ständig nur Kommentare oder Gespräche mit alten Beiträgen, kaum aktueller Sport, wo doch so viele Wettkämpfe stattfinden müssten. Das hat nichts , aber auch gar nichts mit aktuellem Sport-Live-TV zu tun.
    Statt dessen sieht man den Bachelor der mit Eiern auf dem Löffel durch den Sand läuft.
    Ich bin erschüttert über so ein TV-Angebot. Was nützt ein Internet-Stream, wenn sich die Leute einen großen TV kaufen – solln sie dann am Laptop gucken ????
    Wie gesagt – ARD und ZDF abschaffen, jetzt !!!!

  3. Hallo,
    ich weiss nicht ob es jemanden interessiert, jedoch denke ich das diese meine kleine Geschichte nett und ‘wahr’ olympisch ist.

    Vor 36 Jahren – 1980 Olympia in Moskau – war ich nominiert über 200m Brust für das Olympiaaufgebot des DSV. Leider wurde daraus nichts, da der Sport sich der Politik gebeugt hat und dem Boykott für Moskau beigetreten ist. Daran halfen auch nicht viele Aktionen und Demonstrationen – ich war damals sehr aktiv!

    Nun heute 36 Jahre später ist es mir endlich gelungen – als Zuschauer – zu olympischen Spielen zu reisen.
    Das Besondere:
    – Ich werde wahrscheinlich meine Nichte Annika Bruhn schwimmen sehen – wenn ich Karten bekomme
    – Für die 200m Brust – meine damalige Paradedisziplin – habe ich eine Karte und werde Marko Koch sehen – im Finale!
    Wie der Schwimmsport sich doch verändert hat!
    Ich selbst schwimme auch heute noch hie und da bei Masterswettkämpfen – dieses Jahr EM in London.

    Ich bin völlig ‘aus dem Häuschen ‘ und unendlich gespannt!

    Juergen Bruhn

    Tel: +49 9721 563243, Mob: +49 172 6605876
    E-mail: juergen.bruhn@skf.com

  4. Die Berichterstattung im Netz als Livestream ist für viele Gebührenzahler schlichtweg unzumutbar. Sollen wir auf unsere extra gekauften riesigen Fernseher verzichten, nur weil im Internet eine Sportart die einem interessiert läuft.Und das mit schlechter Qualität.ARD und ZDF haben soviele Digitalkanäle, warum zeigt man diese nicht dort. Die Zwangsgebühren sind einfach nicht mehr standesgemäß.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia