Partner von:
Anzeige

“Nehmen RTL sehr, sehr ernst”: Anke Schäferkordt will “Sportschau” die Bundesliga-Rechte abjagen

Wollen für die Bundesliga bieten: RTL-Chefin Anke Schäferkordt, Springer-Boss Mathias Döpfner und ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky
Wollen für die Bundesliga bieten: RTL-Chefin Anke Schäferkordt, Springer-Boss Mathias Döpfner und ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky

Mit "Anpfiff" revolutionierte RTL die Bundesligaberichterstattung im deutschen Fernsehen. Frech, bunt und mit vielen Unterhaltungs-Elementen entstaubte Ulli Potofski ab 1988 den bis dahin schnarchigen "Sportschau"-Stil. Jetzt zeichnet sich ein mögliches RTL-Comeback beim Bundesliga-Fußball ab. Die Kölner wollen der ARD die Rechte abjagen. Zwar nicht zu "jedem Preis", doch beim Ersten befürchtet man, dass die Schmerzgrenze der Kölner über der eigenen liegen könnte.

Anzeige
Anzeige

Vor Monaten noch ging in der Zentrale der Deutschen Fußball-Liga in Frankfurt noch das Schreckgespenst um, dass sich nicht genügend Interessenten finden würden, um die Preise bei der anstehenden Versteigerung der Bundesliga-Rechte wie gewünscht kräftig in die Höhe zu schrauben.

So langsam zeigt sich: Zumindest im Free-TV ist diese Sorge wohl unbegründet. Denn neben dem Platzhirschen “Sportschau”, scheint auch RTL seine Zurückhaltung abgelegt zu haben und ist bereit, sich die Liga-Spiele von Bayern, Dortmund & Co. einiges kosten zu lassen.

“Wir haben Interesse an attraktiven Sportrechten”, sagte RTL-Chefin Anke Schäferkordt der Süddeutschen Zeitung, nur um hinterher zu schieben, “aber nicht zu jedem Preis.”

Dieses “Interesse” gilt dabei nicht nur für die Spieltags-Zusammenfassung am frühen Samstagabend, also für den Sendeplatz und die Inhalte der “Sportschau”, sondern auch für ein paar Live-Spiele pro Saison.

Anzeige

Offenbar haben die Kölner über den Umweg der Nationalmannschaft wieder ihre Lust am Fußball entdeckt. Seit gut zwei Jahren überträgt RTL die Qualifikationsspiele der DFB-Auswahl. Diesen Schritt bezeichnet die RTL-Chefin nun als “richtige Investition”.

Wie viel sich die Kölner die Bundesliga kosten lassen würden, verrät Schäferkordt aber nicht. Ihre Konkurrenten von der ARD scheinen sich jedoch schon einmal Sorgen zu machen. So warnte der ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky bereits in der Sport Bild: “Wenn man sich anschaut, dass die RTL-Gruppe allein 2015 über 500 Millionen Euro Gewinn an Konzernmutter Bertelsmann abgeliefert hat, nehmen wir RTL sehr, sehr ernst.”

Die verbale Zurückhaltung der RTL-Chefin hält Balkausky nur für gespielt. Bei RTL sei man in der Lage, deutlich mehr für Fußballrechte zu investieren, “anders als man dort stets beteuert”, sagte der Koordinator. “Daher ist der Respekt sehr groß.”

Ebenfalls mit einer gewissen verbalen Zurückhaltung geht Axel Springer in die neue Versteigerungs-Runde. Die Berliner hatten die Internet-Rechte der Spiele-Zusammenfassungen gekauft. Sie wollten damit die Attraktivität des Paid-Content-Angebotes von Bild.de steigern. Dieser Plan ging nur bedingt auf. Auf der gestrigen Bilanz-Pressekonferenz bezeichnete Vorstandschef Mathias Döpfner die Entwicklung der Bundesliga bei Boulevard-Portal als “ein bisschen enttäuschend”. Nur 25 Prozent der Bild Plus Abonnenten kämen über die Kicker-Angebote. Trotzdem wolle man wieder mitbieten. Aber: “Wir lassen uns sicherlich nicht in einen irrationalen Preiswettbewerb treiben.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Also, wenn ich mich richtig erinnere, waren nicht wenige Fans der ARD dankbar, als die Rechte wieder zur Sportschau zurück kamen. So wie es RTL damals machte, hat es nämlich nicht funktioniert.

  2. Das will ich ja schon ewig: Alles was WerbeTV eigenfinanziert (durch Produktwerbung in den Produktpreisen) zeigen würde, dort sollte ÖR nicht mitbieten und die Spiele öffentlich – und möglichst kurzfristig vorher – versteigert werden. Je nachdem welcher Verein wo steht, bietet RTL dann mehr oder weniger je nach Vereins-Kombination auf dem schon eingeplanten Sendeplatz. 14 Tage vorher ist genug Vorlaufzeit für die TV-Zeitschriften und ob RTL oder Pro7 oder Bayern3 die reservierten Flächen für den TV-Sender belegt ist dem Stadion ja egal. Hoffenheim war ja wohl mal Herbstmeister, lies im Verlauf der Saison aber wohl nach und wäre dann vielleicht von RTL-1 über VOX auf Bayern3 heruntergereicht worden weil immer weniger auf deren Spiele geboten worden wäre während bei RTL, RTL2, SAT1, Pro7 Bayern München und die Championsleague/Europa-League-Kandidaten laufen würden weil für deren Spiele auch 2 Wochen vorher am meisten geboten werden würde. Als Fußballverein und auch als Sender und Fußball-Vereins-Sponsor wäre ich sofort dafür.

    Dann würden alle Spiele auf RTL, RTL2, SuperRTL, VOX, RTLNitro, ntv sowie Pro7, Sat1, Sixx, Sat1Gold, 7maxx, Kabel1, Kabel1-Doku laufen und die zweite Liga oder nicht so beliebte Spiele bei ARD, ZDF und den vielen dritten Kanälen und digital-Kanälen.
    Das würde Gebühren sparen und das Geld würde im Land bleiben statt für US-Lizenzen ausgegeben zu werden weil die Sender ja irgendetwas zeigen müssen während die Mehrheit auf ARD oder ZDF ein Fußballspiel schaut. Die täglichen Quoten beweisen das ja. In Supermärkten ist bei wichtigen Fußballspielen ja auch oft nichts los und man hat die Fixkosten am Hals und vielleicht in der Halbzeit einen kleinen Schub an Käufern.

    Der Staat bzw. Gebühren vom Volk brauchen nichts finanzieren was andere von sich aus auch bezahlen würden also Sportveranstaltungen und teure Hollywood-Filme. Insbesondere weil bei Fußballspielen keine Unterbrecherwerbung läuft und jeder weiss, wie lang die Halbzeit-Pause ist.

  3. Man weiß es nicht.. ob z.B. nun, wenn der Liebling der ARD, dieser Herr PEP weg ist, auch wieder Bilder vom Geschehen auf dem Rasen ausgestrahlt werden, also: zusammenhängend!—oder ob die ewige Zeitlupenshow + PEP irgendwie ins Abseits geschickt wird (freiwillig, die wollen es doch auch, die bei der ARD)?
    Gut, den 11m in 6 Zeitlupen wird es bei RTL nicht geben, da kommt ‘ne Werbung dazwischen, das würde mir aber helfen.
    Und dass Trainer sich nach dem Treffer ihrer Mannschaft freuen, danke, das kann nur die ARD in der Sportschau zeigen. Ist auch besser für Merkel oder Hoeneß oder den gauck, wenn Fan- Protest ausgeblendet bleibt. Sie mögen Randale (offiziell nicht).

  4. Ganz ehrlich,ich kann es nicht mehr hören.Immer wird auf ARD und ZDF geschimpft.Ja da werden ja soviele Gebührengelder verpulvert.Und die das geschrieben haben,regen sich dann als erste auf,dass dann bei den privaten soviel Werbung gzeigt wird und die Sportsendung 180 Minuten lang ist..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia