Partner von:
Anzeige

Der Anfang der Selbst-Entzauberung der AfD-Chefin Frauke Petry bei „Anne Will“

Frauke Petry, Anne Will und  Thomas De Maizière
Frauke Petry, Anne Will und Thomas De Maizière

Die „Anne Will“-Sendung vom gestrigen Sonntagabend markierte vielleicht einen Meilenstein. Nicht beim eigentlichen Thema, der ewigen Debatte um Integration, sondern beim medialen Umgang mit der AfD und ihren Vertretern. AfD-Chefin Frauke Petry saß da inmitten eines Professors, des Bundesinnenministers und eines Politikers der Linken (Dietmar Bartsch) und es ging ausnahmsweise mal nicht um sie, bzw. ihre Partei. Der Effekt war ebenso heilsam wie entzaubernd für die AfD und ihre Chefin.

Anzeige
Anzeige

Denn was passiert, wenn man statt über die AfD anfängt mit der AfD zu sprechen? Es stellt sich praktisch sofort eine extreme Ernüchterung ein. In der Diskussion zeigte sich, wie wenig sattelfest Frauke Petry in so mancher Sachfrage war, z.B. als sie behauptete, es gäbe in Deutschland ein unterschiedliches Strafrecht für Asylsuchende und Staatsbürger. Es zeigte sich auch, dass gerade die CDU, hier repräsentiert durch ihren vielleicht Onkel-haftesten Vertreter Thomas de Maizière, viele Themen, mit denen sich die AfD vermeintlich als Alternative positionieren will, längst aufgesogen hat.

Dass es bei der Integration ein „Fordern und Fördern“ geben soll, dass straffällig gewordene Asylsuchende ihr Bleiberecht verwirken, dass Vertreter eines radikalen Islamismus nicht zu Deutschland und dem hiesigen Grundgesetz passen, Gläubige eines aufgeklärten Islam aber sehr wohl. All dies war in der Runde nicht strittig. Nur zweimal gelang es der fast immer hektisch sprechenden und gestikulierenden Frauke Petry, die typische AfD-Opferrolle einzunehmen. Einmal sprach sie eher anlasslos davon, dass ihre Partei „in die rechte Ecke geschoben“ worden sei. Ein anderes mal fragte sie die Islam-Wissenschaftlerin Lamya Kaddor, ob sie bei ihr „im Verhör“ stehe.

Aber auch diese beiden Gelegenheiten verfingen nicht, weil es um die Sache ging und nicht um die AfD. Zu beobachten war der Effekt, dass Frauke Petry ihre Sprechweise und Körpersprache der neuen Situation offensichtlich noch nicht angepasst hatte. Sie war immer noch im Aggro-Modus, kniff die Augen zusammen, fuchtelte mit den Händen in permanenter Abwehrhaltung, trank häufig Wasser, den Kopf nach vorne gereckt. Körper- und sonstige Sprache gerade so, als habe jemand bei ihr dauerhaft auf die Schnell-Vorspulen-Taste gedrückt.

Anzeige

Das wirkte nicht souverän, sondern angestrengt und anstrengend. Mit Händen greifbar war, dass sie hier keinen Punkt machen konnte. Auf Partei-Veranstaltungen oder Demos, bei denen sie vor Anhängern spricht, sind Widerspruch und Debatte keine Kategorien. Da gibt es nur bedingungslosen Jubel und „Wir sind das Volk“-Rufe. Damit kann Frauke Petry umgehen, genauso wie mit rigoroser, pauschaler Ablehnung.

Große Probleme hat sie offenbar mit einer echten Diskussion. Die Schockwellen nach den Wahlerfolge der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen haben sich offenbar in Teilen der Medien und der Politik gelegt. Man geht zur Tagesordnung über, was ausdrücklich zu begrüßen ist.

Will man mit dem Phänomen AfD umgehen, ist es hilfreich mit ihren Vertretern zu sprechen statt über sie. Die „Anne Will“-Sendung gestern war dafür ein guter Anfang.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hier hat man gleich vom Anfang an gemerkt, auf welch dünnem Eis Frau Petry sich bewegt. Konnte jeder Zuseher sofort erkennen, wie überfordert hier die Bundespressesprecherin mit den anderen Diskussionsteilnehmern war.

    1. Überfordert?? Frau Petry wurde nicht entzaubert, sondern wirkte auf mich sehr überzeugend. Leider quasselten am Ende alle durcheinander, so dass kaum noch was zu verstehen war. Die Muslime in den USA als gutes Beispiel für Integration anzuführen, ist doch wohl ein Witz. Die USA haben strenge Auswahlkriterien, wer ins Land darf. Dass die AfD nun endlich ernst genommen wird, kann unserem Land nur gut tun. Wenn die Bundesregierung das Parlament weiterhin bei wichtigen Fragen ignoriert und arrogant übergeht, wird die AfD (hoffentlich!!) noch mehr Wählerstimmen bekommen. Ich fand die Diskussion bei Will deshalb so gut, weil fast ein Gleichgewicht der Meinungen in der Runde wahrzunehmen war und auch Frau Petry meistens ungestört zu Wort kam. Bitte mehr solche Talkshows, die eine Demokratie auszeichnen.

      1. Was wollen wir in Deutschland? Zuwanderer aus der Unterschicht die später für uns arbeiten oder Zuwanderer gebildeterer Schicht, wo wir dann Handlanger werden. AFD denkt nach!

      2. @ Rowu: Ich sehe solche Interviews, wo es “nur um die Sache geht”, aber monatelang vorher jeder von dem Interviewsteller und seinen Gästen gegen die AFD mobilisiert wurde, eher kritisch. Gleich vorweg: Ich habe die Sendung nicht gesehen, weshalb mir evtl. keine Meinung zusteht. Aber wenn das, was Du geschrieben hast über “was wollen wir in Deutschland …”, eine Frage war, die an Petry gestellt wurde, dann geht es sehr wohl darum, die AFD weiterhin zu bashen – nur etwas dezenter mit psychologischen Tricks. Diese Fragenkombination kann doch eine Petry nur falsch beantworten. Und so, wie sich der Text von Meedia liest, wird mir suggeriert, dass am Ende doch wieder alle gegen Petry und ihre AFD waren. Ich denke, dass der Zug wahrscheinlich abgefahren ist, bei dem es darum geht, die Parteien zu einer öffentlichen Diskussion zusammenzuführen – inklusive AFD. Dafür ist im Vornherein zu viel passiert, als dass man da noch irgendeiner Seite in irgendeiner Form Glauben schenken könnte. Leider sehe ich auch genau darin das Problem, was Deutschland und widerwillig auch die EU zur Zeit hat. Mich würde aber dennoch interessieren, wie diese Diskussionsrunde ausgegangen ist? Also worauf sich die Anwesenden verständigen konnten? (Kann es leider weder im TV noch in der Mediathek sehen)

      3. Geht mir genauso. Ich fand Frau Petry rhetorisch agil, sehr lebendig, kenntnisreich, überzeugend. Und nein, ich bin kein AfD-Wähler. Aber wenn sie so weitermacht, wird sie bei den Wahlen erfolgreich bleiben.
        Lustig, mal wieder zu sehen wie sehr öffentliche und veröffentlichte Meinung auseinander gehen…

      4. rowu, ich als Deutscher will, dass du Handlanger der gebildeten eingebürgerten Oberschicht wirst. Du hast Recht, die AfD denkt nach. Sie denkt darüber nach, wie sie 1933 wiederholen, die Demokratie zerstören und ihre kranke Ideologie in die Tat umsetzen kann.
        Damit es dazu nicht kommen kann, solltest du und Gesocks wie du zu Halalisierungsmaschienen umfunktionalisiert werden. In die Schlagader beißen und solange saugen, bis das Tier tot ist. Das, was ihr mit Menschen machen wollt, endlich zu gutem Zwecke genutzt.

      5. Was wir wollen? Ich spreche mal für viele aus meinem Umfeld,quer durch alle Bildungsschichten.Familienfreundliche Politik und am besten, gar keine Zuwanderung.
        Die westdeutschen Metropolen werden als erste im kulturellen
        Verfall untergehen.Gute Nacht Deutschland

    2. Leider ist Ihr Kommentar weder sachlich, noch entspricht er dem Geschehen. Es ist gleichzeitig erstaunlich was Sie alles an Frau Petry krisieren: Ihr Sitzen, ihr Reden, ihr Gestik und dergleichen mehr. Man kann natürlich alles an einem Menschen kritisieren, wenn man an ihm kein gutes Haar lassen möchte.
      Es ist doch gleichzeitig paradox, dass sie keine Kritik gegenüber den anderen Diskussionsteilnehmern vorgeracht haben, als wäre das alles OK gewesen. Wie z.B. schon andere darauf hingwiesen haben.

      Tatsache ist doch, dass man sehr wohl in der CDU und SPD in der Flüchtlingsfrage eine Änderung vorgenommen hat. Das zeigt doch, dass man Monate lang eine zu laxe und wenig kosequente Flüchtlingspolitik betrieben hat. Und die offen und unkontrollierten Grenzen zu diesem gewaltigen Flüchtlingsstrom nach Mitteleuropa geführt hat. Dafür vor allem Frau Merkel die Hauptverantwortung trägt!

      Warum kritsieren Sie nicht diese Asylpolitik, oder dass man sich von dem Islamisten Erdogan abhängig macht, statt die alleinige Verantwortung für die Einreise von Flüchtlingen zu übernehmen und Griechenland jene nötige Hilfe zukommen lässt, um die Flüchtlinge human und anständig versorgen zu können. Genauso um den Mittelmeerraum in jenen neuraligschen Zone kosequent zu überwachen, und dass auch die vorhandene Lager außerhalb Syriens ausreichend versorgt werden.

      Sie sind das mediale Beispiel dafür, wie man die ganzen Zeit hindurch die Asylpolitikpolitik Frau Merkels nur schön geredet hat, ohne sachlich auf die Probleme hinzuweisen, die damit für das Land verbunden sind.

      Auf diese einseitige Berichterstattung hat erst vor kurzen ein Mediensprecher in einer Diskussionsrunde hingewiesen, statt sachlich und objektiv zu berichten wurden Meinungen und Überzeugungen vermittelt. Das hat er zutiefst bedauert.

      Aber das scheint bein Ihnen noch angekommen zu sein!

    3. Mirtille: Ich finde nicht, dass sie souverän war, sondern genau wie Herr Winterbauer bemerkt: extrem auf Krawall gebürstet, ständig mit einer arrogant – überheblichen Miene die anderen taxierend, ständig allen anderen ins Wort fallend, sich dann aber beschwerend, wenn andere ihre Höflichkeit mal vergaßen ….. Sobald sie etwas nicht wusste, wie am Schluss mit der berechtigten Frage, ob dann endlich alle Muslime integriert wären, wenn die Forderungen der AfD durchgesetzt wären (intelligente Frage, Frau Khadoor!) – da begann sie zu schwimmen, wurde aggressiv, griff Frau Khadoor ohne Grund an etc. – das alte rhetorische Muster der AfD: keine klare Anwort auf Fragen, stattdessen pauschale Angriffe auf alle anderen….
      Die Frau ist angestrengt und extrem anstrengend ! Diejenigen, die es schaffen, mehr als 1 Stunde in einer Diskussion mit ihr ruhig zu bleiben, bewundere ich ob ihrer Höflichkeit und Selbstdisziplin! Ich hätte diese …. eingebildete Schnepfe schon längst zur Ordnung gerufen, wenn ich Moderatorin wäre… Wenn solche undifferenzierten demagogischen Leute bei uns politische Verantwortung bekommen – n ur Höcke und der PEgida – Bachmann sind schlimmer – dann gute Nacht ! Für mich ist die Frage, ob die AfD zu Deutschland gehört – nicht der Islam!

      1. Liebe Mechthild
        Denken ist anstrengend,auch für dich ,und weil Frau Petry halt super Aussieht also Purer Neid von ihnen ,und sich gegen den Redeschwall der Kador wehrt ,ist sie keine Schäpfe ,
        Beispiel -Juden um 1871 -1930. hatten sich Integriert ,im 1 Weltkrieg waren sie die am meisten Dekorierten Soldaten !
        so das mann es nur noch teilweise am Namen erkennen konnte PS des Kaisers Geheimdienstchef war auch Jude !??
        die waren Integriert ,unbd Assiemieliert,bei Moslems geht das nicht ,sehe ich seit 30 Jahren ,da ich mit diesen Leuten Arbeiten muss,es sind Rassisten warum darf ein Moslemische Frau einen Christen Heiraten ???USW
        Die AFD hat eben die Schöneren Frauen und Intiligenteren das ist Fakt !!kommst nicht nach

      2. An Franz König,
        spannend, wie hier versucht wird, eine Frau gegen eine andere auszuspielen, indem man Frau Dr. Rahmer vorwirft, “schlechter” auszusehen als Petry. Wie will Herr König das denn feststellen, ohne Foto? Neben diesem Widerspruch auf unterstem Niveau ist auch die Orthographie von Franz König so grottenschlecht, dass sich jeder weitere Kommentar erübrigt. Da will jemand deutsch sein und beherrscht noch nicht einmal rudimentär seine eigene Sprache, aber dies ist ja auch bei vielen Pegida-Anhängern festzustellen. Wie arm.

      3. Ihr vorgestellter Titel (Dr.) läßt vermuten, das Sie ein gebildeter Mensch sind, Ihre im Verlauf des Schreibens gewählten Worte eher weniger.
        Im Gegensatz zu Ihrer Darstellung ist Ihnen also nicht aufgefallen, das Frau Kaddor Frau Petry nicht ausreden ließ, sondern ständig in deren Rede “reinplatschte”, so etwas ist unhöflich, zumal sie für sich ständig einforderte, ausreden zu dürfen.
        Der Einsatz der Frau Will durch Abfragen von Prozentzahlen wie in der Schule Frau Petry aufs Glatteis zu führen, fand ich schon extrem peinlich und oberlehrerhaft.
        Desweiteren fiel mir auch auf, das Frau Will der Frau Petry ständig in die Parade fuhr verbal gesehen, dies fand ich auch sehr unfair.
        Eine fair geführte Talkshow mit Teilnehmern mit verschiedenen Meinungen und Auffassungen sieht für mich anders aus.
        Bei Herrn Friedmann früher und bei Frau Hayali laufen solche Befragungen ebenfalls so ab, ich mag sowas nicht.
        Über Inhalte habe ich noch ghar nicht gesprochen, aber wenn Gespräche so ablaufen wie bei Frau Will, sind die Inhalte für mich persönlich uninteressant.
        Erst, wenn alle Teilnehmer ausreden dürfen, kann ich mir eine Meinung bilden, sonst nicht.

      4. Noch so ein Gutmensch der es nicht schafft aus seinem kleinen Eigenheim heraus zu sehen

    4. Fr Petry war unsicher und ist kurz um zu hektisch wenn Sie in solchen Runden redet.
      Das muss man meist erst nach und nach erlernen. Trotzdem sprach Sie auch interessantes an und das fand ich wichtig.

      Aber wer mal einem Thomas de Maizière genau zugehört hat, der das ja schon deutlich länger macht als eine Fr. Petry, konnte sein Lügen wunderbar im Gespräch erkennen.
      Wie er sich z.B. hinter seinen Worten „Bleibeperspektive und Keine-Bleibeperspektive“ versteckt hat.
      Am Anfang hieß es von Ihm (Zitat) „Wir haben ja sehr viele Menschen bekommen die keine Bleibeperspektive haben.“
      Ungefähr nach 20 Minuten hieß es dann (Zitat) „Im Moment haben wir sehr hohe Anerkennungsquoten, Asyl + Flüchtlingsschutz, sagen wir mal 50,60 Prozent die werden wohl bleiben.“

      Ja was denn nun?
      Das ist ein Wiederspruch nach knappen 20 Minuten und dann regt man sich über eine Fr. Petry auf?

      Oder wie sieht es mit Flüchtlingen aus die hier Straffällig wurden. Das soll dann auch noch der Steuerzahle bezahlen bis diese dann irgendwann mal abgeschoben werden, nach der Haft oder wenn Ihnen dann selbst in Ihrem Heimatland nichts mehr droht?
      Das hat Fr. Petry z.B. richtig erkannt und das richtige angesprochen.

  2. Ein hochkompetentes Gästequintett kann daran nichts mehr ändern, dass eine der fünf, die AfD-Bundesprecherin Frauke Petry, eloquenter als alle anderen ist, den Bundesinnenminister Thomas de Maizière eingeschlossen.

    Koopmans Studie belegt, dass Muslime die zu uns kommen, viel schwerer zu integrieren sind, als in Amerika, weil wir bei der Einwanderung nicht selektieren bzw. übers Asylrecht viele zu Einwanderern werden. In den USA, Kanada und Australien geht man da ganz anders vor. Weil deutsche Politiker zu dämlich sind, dies zu erkennen, haben wir kein strenges Einwanderungsgesetz und lassen es zu, dass ein “Spurwechsel” an der Tagesordnung steht. Das hat selbst de Maiziere zugestehen müssen. Er hat es noch bekräftigt, indem er einen zweiten Grund zur Erklärung der Koopmans zieiterten Studie genannt hat. Muslime die nach Deutschland kommen, waren in ihrer Heimat schon nicht erfolgreich.
    Die Problemviertel Deutschlands und Europas bestehen großteils aus diesen jetzt zuwandernden Bevölkerungsgruppen. Die Muslime in Europa zeichnen sich, im Gegensatz zu anderen Migrantengruppen, durch eine tendenziell niedrige Bildung, niedrige Beteiligung auf dem Arbeitsmarkt, dafür aber durch hohen Bezug von Sozialleistungen und eine hohe Repräsentation in der Kriminalitätsstatistik aus. Viertel wie Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxlo u.ä. mit Zwangsheiraten und Ehrenmorden geben kein gutes Bild der Intgration ab.
    Was, wenn wir bei Vergewaltigungen schwedische Verhältnisse bekommen? Was ist mit Bandenbildung, Raub, Mord, Entführung, Brandstiftung, Schutzgelderpressung, Drogen- und Waffenhandel, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Ehrenmorden, Beschneidung von Frauen und sonstigen Phänomenen (Terrorismus, islamistische Parallelgesellschaften) mit denen zu rechnen ist, wenn wir es nicht schaffen, alle jungen Männer zügig in die Gesellschaft zu integrieren und mit Arbeit abzulenken?

    1. So ist es. Die meisten von “uns” haben noch nicht begriffen, dass von einer Million “Asylbewerbern” mindestens 80 % junge Männer hier reingelaufen und wer weiß schon Wo und Wer sie sind. Und ja.. ich kenne in Neukölln mehrere – auch ganz nette – Familien, die dort in Sozialwohnungen leben, von Hartz IV. Die “Chefs” treffen sich täglich mit anderen “Chefs” der Familien in ihren Wohnungen, haben immer wichtiges zu besprechen. Allerdings arbeiten sie nicht und ihre Frauen sprechen immer noch kaum Deutsch. Was die Kinder für ihre Zukunft mitbekommen ist nicht erkennbar. Die Behörden wissen auch von Frauen, die sich als “alleinerziehend” statt als “Harem” melden. NICHTS unternehmen sie dagegen. Sie können das nicht “nachweisen” sagen sie. Wie gut, dass sie dem deutschen Bürger alles “nachweisen” können und jetzt sogar das verspätete Abgeben von Steuererklärungen mit monatlich 25 oder 50 Euro Strafe belegen “können”. Muss ja Kohle reinkommen nicht wahr. Sie werden auch gegen Vergewaltigungen nichts tun “können”, ebenso wie die Schweden, die bei noch höheren Steuern leider, leider nichts zum Schutz der Bürgerinnen tun können. Wie wär’s denn, wenn “die Medien” mal die “knallharten” Fragen bei der Polizei stellen, wie viele Vergewaltigungen denn so gemeldet werden…so durchschnittlich. “Können” Medien das noch? Wie man hört, wird darüber “nicht geredet”.. Wieder mal.

    2. @Multimedia: Ich denke nicht, dass die deutschen Politiker zu blöd sind. Ich denke, dass weit mehr dahinter steckt, als jeder einzelne von uns aktuell ahnt. Ich erinnere mich noch an einen Fernsehauftritt der Kanzlerin, als sie einem weinenden Asylkind vor laufender Kamera sagte, dass Deutschland nicht alle aufnehmen könne. Die Kanzlerin wurde für ihre Kaltherzigkeit ausgebuht – dummerweise. Denn so hart es geklungen haben mag, sie hatte recht. Zwei Wochen später beschließt sie die Grenzen bedingungslos zu öffnen und gegen ihre eigene Einstellung zu handeln. Da muss man hellhörig werden und sich fragen: Warum? Warum macht eine Physikerin, die im Grunde rationales Denken gewohnt ist, plötzlich eine emotionale Entscheidung zum State of the Art und Must have für ganz Europa? Man Vermutungen anstellen, aber man wird die 100%ige Wahrheit nie erfahren. Dass man diesen Fall nicht mit den USA und Co. vergleichen kann, liegt daran, dass die USA souverän sind, Deutschland aufgrund seiner Geschichte und den anschließenden Entscheidungen, Verträgen und Vereinbarungen dieses Recht jedoch nahezu verwirkt haben. Wenn ich mich recht erinnere, dann sind seit der Migrationskrise 1.300-1.500 Flüchtlinge in Amerika gelandet. Im Vergleich zu den Millionen in Europa ist das verschwindend gering. Und diese 1.300 Flüchtlinge sind wahrscheinlich die Doktoren und Ärzte unter den Migranten. Aber gut. Jedes Land versucht seine Interessen durchzusetzen. So auch Amerika, Russland, China … Allerdings finde ich Deine Sorge darum, was passiert, wenn sich Banden bilden, etc… berechtigt. Und das ist leider sehr realistisch. Da die meisten der dt. Sprache nicht mächtig sind und niemand alleine bleiben will, wird es wahrscheinlich zu Gruppierungen kommen. Das kann man aber schon in vielen Teilen Deutschlands seit 2001 bestaunen. Dass sich an Stadträndern Parallelgesellschaften bilden. Ein Trauerspiel, dass sich die Politiker darüber nie Gedanken gemacht haben, dafür aber, wie sie Milliarden für einen Spass-Flughafen aus dem Fenster werfen. Meine Vorschlag: Politiker sollten grundsätzlich haftbar für Schäden gemacht werden. Nur würde dann wahrscheinlich niemand mehr Politiker werden wollen 😉

  3. Wir müssen jeweils eine andere Sendung gesehen haben Herr Winterbauer. Ich empfand Frau Petry dafür, wie noch vor wenigen Tagen mit ihr und anderen AfD-Mitglieder (unverschämt) umgegangen wurde, sehr gut. Das dauert auch auf AfD-Seite nicht mehr lange, denn es läuft ja umgekehrt: Alle anderen haben – wie lustig – “gelernt”, dass man im bisherigen Krawall-Modus (alle auf eine/n) bei den Wählern nicht mehr vorwärts kommt. Im Gegenteil. Da dieses brave deutsche Volk, das sich ohne zu motzen bei Steuern und Abgaben (OECD) total abzocken lässt und auch sonst nichts sagt, endlch wieder in Teilen zu einer Debatte verabredet hat, die lautstark und kontrovers statt “linksversifft und untergeben” stattfindet, ist eine Wohltat und macht Spaß. Egal welcher Couleur oder behaupteten “Dummheit” die “Aufständischen” sind, sie tun was. Und alleine das ist erfrischend und zeigt noch deutlicher auf, wie bräsig und selbstverliebt und powerlos dieser Bürokraten-Stadl ist. Den gläsernen Bürger vollkommen überwachen, was Geld, Steuern, Krankheits-Gedöns, Raserei und Punkte etc. anlangt. Das können Sie perfekt! Da haben sie sich gut vernetzt… Aber alle neuen Herausforderungen schaffen sie nicht – siehe Asylanträge, Abschiebung usw. Da labern sie sich und den Bürgern was vor. Bis zu Sendungen wie Anne Will gestern… Da durfte der Bürger jenseits des strammen Gelabers vom Bundesinnenminister hören, wie es wirklich ausschaut. Dank des Professors und auch Dank Frau Petry, die immer wieder darauf bestanden, dass die Politiker SAUBER zu trennen beginnen zwischen Asyl und anderen Gründen.

  4. Erstaunlich, irgendwie konnte ich das nicht feststellen.
    Mann kann sicherlich darüber streiten, ob man die, auf mich oft überheblich wirkende Art von Frau Petry, nun mag oder nicht und sie mag auch hektischer (oder vielleicht einfach nur engagierter?) gewesen sein.
    Aber, insgesamt fand ich Sie absolut nicht schlechter “rüber kommend” als den Rest der Teilnehmer. Letztlich sogar besser als Frau Lama Kaddor und Herr Bartsch. Nur Herr Professor Koopmans konnte mit offensichtlicher Fachkompetenz jenseits politischer Interessen punkten.
    Mich würde es sehr freuen wenn möglichst viele Menschen den Auftritt von Frau Petra als entzaubernd empfanden, damit wir sie samt Partei schnell wieder los sind.
    Allerdings bezweifle ich das und vermute, bei dem Autor des Artikels war hier mehr der Wunsch der Vater des Gedanken als die Realität.

  5. Herr Winterbauer hat Frauke Petry mit Claudia Roth verwechselt und Anne Will mit Frank Plasberg. Das kann jedem mal passieren bei dieser Vielzahl von inhaltsgleichen Talkshows.

  6. Ich weiß nicht.
    Ich denke Hr. Winterbauer hat eine andere Sendung gesehen. Ich fand Frau P. eine der kompetentesten Personen in dieser Runde. Der Professor war wohl der kompetenteste.
    Der Innenminister war gewohnt schlecht aber man erwartet inzwischen ja nicht mehr von Ihm.
    Ansonsten wurde in dieser Sendung eher klar das die anderen Teilnehmer oder Parteien am Ende Ihres “Refugee welcome”-Traumes sind und das auch wissen. So wie bisher geht es halt nicht weiter.
    Egal ob mit oder ohne AfD – der Traum von ungeregelter Zuwanderung und Asyl für alle oder gar Multi-Kulti ist vorbei und muss nun der Realität weichen.
    Das wissen inzwischen wohl alle.

  7. Na klar, Serengeti darf nicht sterben, Frauke Petry im übertragenem Sinne schon. Etwas anderes als so eine Mainstreamkritik kann doch keiner an dieser Stelle erwarten. Weil nicht so kann, was nicht sein darf! Das hat Jürgen Engert in Kotraste immer gerne über die DDR-Ideologen gesagt. Wir sind halt wieder so weit gesunken. Die nächsten Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin werden es jedoch den Lücken in der Presse wieder mal zeigen. Wie viel Prozent wird dann die SPD in MeVo wohl noch haben und die CDU und die Linke und die Grünen?

  8. Frau Petry hat nicht unrecht damit, dass Taten von Asylbewerbern oder überhaupt von Ausländern strafrechtlich anders behandelt werden als die von Deutschen. Beispielsweise laufen viele Täter der Silvesternacht immer noch frei herum, während Deutsche Autofahrer Parkbussen bekommen. Natürlich gilt für Asylbewerber dasselbe Strafrecht und diese haben sich nach Genfer Flüchtlingskonvention Artikel 2 dem Recht des Gastlandes anzupassen. Aber Gesetze nützen nichts ohne entsprechende Praxis, das wussten schon die alten Römer, deren Recht immer noch unseres beeinflusst.

    1. Was ist den das für ein Vergleich? Und was sind Parkbussen? Verwirrend……wie der Rest ihrer Einlassung. Aber so kennen wir Sie ja.

  9. Lächerlich und tendenziös ist dieser Beitrag. Habe auch nur die Überschrift und die ersten beiden Sätze gelesen, dann war schon wieder alles klar. Ich bin wie immer bei solchen politisch korrekten Mainstreamartikeln, gleich zu den Kommentaren gewandert. Da bekommt man eine realistischere Einschätzung. Ich weiß nicht was mit unseren Medien los ist.

    1. Beobachter54 sagt:

      @Torsten Schröder

      Volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag.
      Noch eine Anmerkung zu Ihrem letzten Satz:
      die meiste Journalisten handeln leider nach dem Grundsatz
      “Wes Brot ich ess, des Lied ich sing”

      Beobachter54

  10. Frau Petry tat mir manchmal sogar etwas leid, so übernervös und hektisch ihre Art , so wirr und unreflektiert ihre Äußerungen. Wenn man das Programm ihrer Partei nicht kennt, hat man nichts darüber erfahren, bis auf die Tatsache, dass diese Frau das Deutsche Grundgesetz scheinbar nicht kennt.

    1. es ist noch kein meister vom himmel gefallen ,wartens wir mal ab für das das sie noch so jung ist kann sie ganz gut argumentieren.in ein paar jahren wird sie die neue bundeskanzlerin sein das ist so sicher wie das amen in der kirche.

      1. Nie und nimmer! Mal bitte auch die anderen Punkte des AfD-Programms lesen, statt nur die Asylpolitik zu betrachten. Da wird einem Angst und Bange. Zur Kirche sagen ich nur soviel: “Verlogen”.

  11. Schön zu sehen, dass die AfD mal wieder Leitungsfunktion übernimmt und den Diskurs bestimmt. Daran können auch die üblichen Trolle mit ihrem Hass nichts ändern. Und Journalisten, die mit ideologischem Sperrvermerk vorm Hirn die Welt erklären wollen sind so überflüssig wie Krebs- und sie merken es gerade. Und das ist gut so.

  12. Wenn Laender wie z.B. USA, UK, Spanien oder Frankreich “Flagge” zeigen, finden wir entmuendigte Deutsche das voellig o.k. Macht das selbe ein Deutscher, wird er sofort in die rechte Ecke gestellt. Rote und Gruene haben uns zu Duckmaeusern gemacht. Ich lebe z.Zt. in Spanien, wo ein gigantischer Nationalstolz herscht, ohne extrem zu sein. Auch hier ist der Islam nicht erwuenscht. Der Islam gehoert nicht nach Deutschland. Intigrierte Islamisten und andere beschaeftigte aus anderen Laendern, sind Willkommen. Ich glaube auch, dass dies die Aussage der Afd und der meisten Deutschen ist. Ich bin hier in Spanien selber Auslaender. Ich spreche die Sprache und werde in keiner Weise hinterfragt. Bei mir gibt aber auch keine sexuellen Uebergriffe etc. Ich war immer CDU-Waehler. Damit ist es nun vorerst vorbei. Frau Dr. Merkel, bei allem Respekt fuer vergangene Leistungen, bitte treten sie zurueck.

    1. Statt stolz darauf zu sein, dass wir einen bestimmten gesunden Umgang mit unserer Geschichte gefunden haben, legen hier offensichtlich einige einen Minderwertigkeitskomplex an den Tag und sehnen sich nach Hurrapatriotismus. Meinetwegen, sollen sie haben. Aber lasst gefälligst die Religionsfreiheit in Ruhe. Dann erübrigt sich auch die Frage, was nach Deutschland gehört oder nicht.

  13. Frau Petry war nicht in Topform.Natürlich wirkt sich das aus,wenn man sonst immer angegriffen wird,das prägt das Verhalten, man ist dann auf Angriff programmiert.das war diesmal so nicht nötig.Aber muss die alle umfragen kennen?warum fragen die “Moderatoren” nicht mal andere so seltsam ab?

  14. Am Wesentliche gehen die meisten Kommentare hier vorbei:
    Das totale Versagen der Moderatorin Anne Will!
    Da war kein Ziel, da war keine Gliederung, da war keine Führung, da kam nichts raus außer Chaos!
    Selten einen solchen Hühnerhaufen von Dazwischengequatsche, Aggressionen und Flegeleien gesehen und gehört.
    Ergebnis: vom Sachlichen her fast nichts, außer eine total überforderte und offenbar auch unfähige Anne Will, eine hochaggressive, arrogante Frau Kaddor, der man anmerkt, dass sie nie im Leben eine hinreichende Diskussionskultur gelernt hat, weit und breit nichts, was man “mitnehmen” konnte, außer den Eindruck einer sehr wachen, leider oft zu schnellen, hochintelligenten Frau Petry, die in ihrer ganzen Zierlichkeit die besten Argumente hatte!
    Daran änderte auch nichts, dass Will den Versuch unternahm zu examinieren. Bitte, das geht ja nun gar nicht!!! Will beherrscht ja nicht einmal die Grundzüge einer offenen Gesprächsführung und es entglitt ihr mit fortschreitender Sendung gänzlich die Kontrolle der Moderation.
    Wie sooft, wenn dikreditiert werden soll, hier durch Nennen der wesentlichen Punkte des Programms der AfD, geht der Schuß nach hinten los!. Wenigstens das war aus der Sendung mitzunehmen, was die AfD zu diesem Thema beschlossen hat. Und das wird vielen gefallen!
    Ganz sicher nicht Herrn Winterbauer, der aufpassen sollte, dass ihn die Zeit nicht überrollt.

  15. Ähem wenn Petry sagt das es ein Zwei-Klassen Recht gibt und ein Politischer Gegner ihr widerspricht ist das der Beweis für die Entzauberung Petrys? Was ein Bockmist das beweist höchstens das er verschiedene Sichtweisen auf das Thema gibt und Oh Suprise eine Frau die seid 3 Jahren in der Politik ist hat nicht soviel Fachwissen wie jemand der seid dem Kindesaltes in irgendwelchem Jugendorganisationen seiner Partei unterwegs war oder seid Jahrzehnten sich mit Politik beschäftigt oder darin tätig ist…

    Kurz um voreingenomme Analyse ihrerseids, absolute Mainstream-Meinung, man kann jeden Satz des Artikels voraussehen weil man den Mist zu Genüge kennt.

  16. Der Verlauf der Diskussion war nicht anders zu erwarten, wenn man Frauke Petry kennt.

    Petry ist schlagfertig, sie ist rhetorisch begabt und kann sich in Diskussionen gut behaupten. Aber sie ist eine reine Opportunistin. Sie steht letztendlich nichts, sie hat keine Inhalte und keine Überzeugungen. Letztendlich ist für sie die AfD nur die Plattform für ihre persönliche Karriere.

    Bei den bisherigen TV-Runden hat sie sich sehr gut geschlagen, da war das heimliche Hauptthema auch die AfD.

    In dieser Talksendung ging es jedoch um ein anderes Thema. Da reichte Schlagfertigkeit allein nicht aus, sondern es waren Inhalte gefragt, und genau diese hat Petry nicht.

  17. Sehen Sie, Herr Winterbauer, so läuft das. Kommentieren Sie mal Nachteiliges über die AfD, setzen sich sofort deren Internettrolle in Marsch und fluten den Thread.
    Ich bin übrigens auch nicht der Meinung, daß Frauke Petry gestern “entzaubert” wurde. Sie konnte sich doch genüßlich zurücklehnen und ihr spöttisches Grinsegesicht aufsetzen. Von Anne Will hat Madame Petry nichts zu befürchten. Frau Will übernimmt schließlich die Positionen der AfD und leitet diese dann als Frageform weiter an die AfD-Gegner. Da mußt du als AfD-Chefin eigentlich selbst gar nicht mehr ins Studio kommen, wenn du da ein unfreiwilliges trojanisches Pferd als Talkmasterin sitzen hast.

  18. Hui … Hier ereignet sich eine richtige Flut an Gegenmeinungen zu dem von Meedia verfassten Artikel. Ich glaube, ich muss mir jetzt doch mal irgendwie diese Sendung ansehen 😀 Ist ja spannend. Aber moment … Habe ich etwa gelesen, dass auch eine Claudia Roth da war? Dann verzichte ich doch lieber auf diese Sendung. Denn erfahrungsgemäß waren die letzten gefühlten 1.000 Sendungen, in der eine Roth anwesend war, unterqualitativ. Und darauf stehe ich nicht 😀 Muhahaha

    1. Sendung ansehen, tolle Idee. Gilt für die meisten hier. Und noch besser, dann erst ellenlange Beiträge schreiben. Das dämmt die Flut……..muhaha….

  19. Mal unabhängig davon, wer jetzt eine gute oder schlechte Figur abgegeben hat: Ist nur mir aufgefallen, dass Frau Kaddor von anfang an sehr aggressiv von Frau Petry angegangen wurde? Zum Glück wurde Frau Kaddor gegen Ende des Talks auch etwas selbstbewusster bzw. forscher.

    Und wegen des Verhör-Vorwurfs von Petry an Kaddor: Die Antwort wäre tatsächlich interessant, ob es der AFD reichen würde, wenn alle Integrationsforderungen seitens der Einwanderer/Flüchtlinge/Asylanten umgesetzt werden würden.

    Von dem abgesehen würde ich soweit gehen, dass ein Großteil der AFD-Wähler nicht integrationsfähig ist – wenn man tatsächlich das Grundgesetz (ohne wenn und aber) als Maßstab nimmt.

    Und die Enzauberung der Petry oder der AFD fand für mich persönlich am ehesten darin statt, dass sie den Islam anklagen und verurteilen ohne sich scheinbar im Detail damit auseinandergesetzt zu haben. Wenn man schon ein „Feindbild“ hat, sollte man auch genauestens wissen und begründen können, warum man es zum „Feind“ hat. Denn auf welcher Grundlage wollen die denn sonst für oder gegen was argumentieren? Ach stimmt ja … Stammtisch … Parole und so 😉

    Und dass Frauke Petry nicht annähernd schätzen konnte, wie viele Muslime die Demokratie befürworten ist noch nicht ganz so peinlich – aber bei deren Thesen schon ähnlich peinlich – wie einst Koch-Mehrins (FDP) Aussage wie stark die Staatsverschuldung in 75 Minuten fortgeschritten ist.

    1. Ob man einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung, wie viele Muslime unsere Demokratie befürworten, trauen kann, bezweifele ich.

      1. Naja, auch mir ist klar, dass man so lange fragen kann, bis irgendwann das Ergebnis stimmt. Aber dennoch ist es erschreckend, wie wenig stichaltige Argumente von Petry kommen, wenn es um den Islam geht.

        Und zudem ist es – wie in Ihrem kurzen Satz – immer sehr einfach „Betrug“ zu schreien, wenn man die Studie nie gelesen bzw. gesehen hat. Oder haben Sie?

        Um einen kleinen Vergleich aufzuzeigen: Todenhöfer z. B. legt sich mit den „falschen Islamanhängern“ an und kann genau sagen wo sie aus seiner Sicht ein Unrecht begehen. Er argumentiert sachlich.

        Wo argumentiert Petry bzw. die AFD sachlich? Hier werden Vorurteile immer und immer wieder mantraartig wiederholt. Und ja, auch mir ist bewusst, dass es Bezirke mit massiven Problemen gibt – aber da sind nicht nur die Migranten ein Problem …

    2. Ich zaubere jetzt aus meinem Hut eine von zig Islamuntersuchungen und frage Sie ab nach den genauen prozentualen Ergebnissen und wehe Ihnen , Sie wissen die Antwort nicht.
      Merken Sie was, oberlehrerhaft ist noch geschönt.

      Worauf stützt sich Ihre These, AfD Wähler sind nicht integrationsfähig, haben Sie da fundierte Zahlen oder sind Sie schon wieder im Reich der Fabel.

      In was sollen die sich denn überhaupt integrieren?

    3. “Ist nur mir aufgefallen, dass Frau Kaddor von anfang an sehr aggressiv von Frau Petry angegangen wurde?”

      Vermutlich – es war nämlich eigentlich umgekehrt. Vielleicht stand aber mein Fernsehgerät falsch herum…

  20. zugegeben, medial hat die Petry nicht überzeugt. Hat zu oft das Wort ergriffen und zu viel hantiert. Aber darum geht es im Prinzip nicht. Sie hat konkret geredet ohne Tabus, von denen haben wir zu viel hierzulande.
    Am besten wäre es eine Volksumfrage zu machen, um festzustellen, ob die Leute Lust hätten am Sonntag um 5:30 durch den Muezzinruf aufgeweckt zu werden. Da könnte manch ein linker Multikulti-Träumer blaue Wunder erleben. Und der Verbot der Vollverschleierung in vielen Länder ist schon gang und gebe, also wo ist das Problem also?
    Die Deutschen lassen sich sowieso allgemein zu viel gefallen. In anderen Länder Europas zB. in Polen, die Regierung hätte nicht überlebt, wenn sie so viele “Flüchtlinge” unkontrolliert hereingelassen hätte. Da würde zum Volksaufstand kommen, und die Deutschen, die schreien ein bisschen “Merkel muss weg”, die hält aber stur am ihrem Posten fest. Und brav zahlen, zahlen, zahlen. Das ist noch nicht das Ende der Story, die Liste ist sehr lang…

    1. Sie kommen wohl nicht aus Bayern? In katholischen ländlichen Gebieten wie rund um Markt Indersdorf z. B. läuten jeden Morgen um 5:30 Uhr für ca. 5 Minuten die Kirchenglocken. Ganz ehrlich: Mir als Nicht-Katholik ist es Wurst ob ich aus dem Bett gerufen oder herausgeklingelt werde. Und nein, dass ist nicht überspitzt dargestellt.

      Im Zeitalter von Weckern sollten wohl auch die katholischen bayrischen Bauern rechtzeitig aufs Feld kommen – ganz ohne Ruhestörung 😉 Ansonsten fällt mir kein vernünftiger Grund ein, warum man morgens sonst einen solchen Radau veranstalten sollte.

      1. es ist ein kleiner Unterschied ob ich durch das Leuten einer Kirchenglocke geweckt werde oder durch die arabische Sprache, die übrigens für unsere europäische Ohren sehr befremdet und bedrohlich klingt. Die Kirchenglocken sind uns seit Tausend Jahren vertraut und symbolisieren unsere christliche Kultur, wirken sozusagen vertraut und nicht störend. Aber wenn ich so Ihre Zeilen lese, da kommt mir gleich ein Gedanke, ob Sie zufällig nicht zu jener “Gutmenschen” gehören, die im Münchner Bahnhof die Plakate “Refuges welcome” hochgehalten hatten oder die Pluschtiere an sie verteilt hatten..

      2. @Richard: Na, da stehts doch endlich ich, ich, ich…..

        Nur weil ich den Klang von Kirchenglocken seit Jahrzehnten kenne, so wecken Sie mich doch auf.
        Ihnen geht es aber doch garnicht um Lärmbelästigung, sondern um Klatschlaute für Frau Petry.

        Jetzt jagt Ihnen schon die arabische Sprache Angst ein. Als nächstes ist es die Hautfarbe, neben den ganzen Gutmenschen versteht sich, die immer noch nicht “aufwachen” und dann vermutlich das amerikanische Eichhörnchen….. Bisschen peinlich wie sie rumeiern.
        BTW: Wie bezeichnet man eigentlich das Gegenteil von Gutmensch?

  21. “Am besten wäre es eine Volksumfrage zu machen, um festzustellen, ob die Leute Lust hätten am……”

    Dumpfe Polemik. Sie können ja auch fragen ob “die Leute” um 5:30 von Kirchengeläut geweckt werden wollen. Was stört, das stört. Da ist die religiöse Ausrichtung Wurscht. Die “Deutschen”, “die Leute”, “das Volk”, “wir”…….eigentlich ist es doch nur ich, ich, ich. Diese Verallgemeinerung nervt kolossal…..

    1. hier geht es nicht um Glocken, Muezzinruf und dergleichen, das sind nur Nebenschauplätze. Es geht um die kulturelle Ausrichtung eines Landes. Wenn Sie die Ausrufe “„Allahu akbar” nicht stören, das ist Ihr gutes Recht. Für mich und die Mehrheit der Bevölkerung sind sie eher störend, ganz vorsichtig ausgedruckt…
      Wissen Sie, ich möchte, dass dieses Land noch in 40 Jahren seine kulturelle Identität behalten hat. Wenn ich zB. in Polen, Tschechien oder Slovakei auf einer Bank, in einem Park sitze, da sehe ich ganz normale Leute, Frauen mit Kinder, einheimische mit blonden, braunen Augen oder Haaren. Versuchen Sie sowas in Deutschland, da sehen Sie nur oder vorwiegend die Kopftücher, was für ein Strassenbild..Und jetzt stellen Sie sich vor, wenn es nach Ihnen ginge wie das Strassenbild nach zB. 20 Jahren aussehen würde..
      Wenn Sie den Muezzinruf nicht als störend empfinden, da kann ich mir schon vorstellen, wie Deutschland in Zukunft nach Ihren Träumen, sowie deren der linken Multikulti-Pluschtierenverteiler aussehen würde..

      1. @ Richard: “Für mich und die Mehrheit der Bevölkerung sind sie eher störend, ganz vorsichtig ausgedruckt.”
        Frage: Wie haben Sie die “Mehrheit der Bevölkerung” gemessen? Sie stellen eine unhaltbare Behauptung auf, damit Ihre diffusen Ängste irgendwie gerechtfertigt erscheinen. Oder können Sie Ihre Behauptung, dass sich die “Mehrheit der Bevölkerung” an Rufen wie Allahu akbar “stört (die ich im Übrigen noch nie hier gehört habe) irgendwie mit Zahlen und Quellen belegen? Wenn ja, dann her damit. Wenn nein, einfach nicht mehr so einen Blödsinn schreiben. Wo leben Sie denn, dass Sie nur noch Kopftücher im deutschen Straßenbild sehen?

      2. “Die Mehrheit….. ” wenn ich das schon lese. Sprechen Sie doch bitte nur für sich. Verkörpert Ihre Einstellung die kulturelle Identität unseres Landes? Wie sah unsere kulturelle Identität eigentlich in den letzten 100 Jahren aus? Immer gleich oder gab es nicht auch da Leute die sich darum viel Sorgen gemacht haben und Einfluss genommen haben? Wieviel besser wurde es denn dadurch. Was sind eigentlich “normale” Leute? Muss ich Sie dazu zählen?
        Ihre Angst kann ich nicht teilen, das ist so typische Kleingeisterfurcht. Da müssen Sie alleine durch……und natürlich diese Mehrheit der Bevölkerung….

  22. Bravo Frauke Petry. Das wäre eine hervorragende Kanzlerin. Die AfD liegt bei der Mehrheit der Menschen in Deutschland längst an erster Stelle. Welch Unterschied zwischen Petry und den Schlaftabletten sowie Gesetzesbrechern der Konsensparteien.

    1. Ute S., was ist bei Ihnen die “Mehrheit der Menschen in Deutschland?” 10%? 12%? Oder hat die AfD schon 51%? Sie hätten damals in der Schule (sie haben doch eine besucht?) besser in den Mathematik-Unterricht gehen sollen anstatt auf dem Klo zu rauchen.

    2. Petry hat soviel Allgemeinbildung und Fachwissen wir ein Lurch, was sie mit hektischem, sich überschlagendem Geplapper auszugleichen versucht.
      Ich würde keinen Gedanken daran verschwenden, dass intelligente, reflektierende Menschen eine Petry wählen, zu was auch immer. Sie wird innerhalb der nächsten drei Monate von ihren Rechtsaußen-Parteispezis ohnehin an den Herd geschickt, denn das ist es ja, was sich diese Partei auf die Fahnen geschrieben hat. Und zu Ute S. und ihren abwegigen Rechenkünsten hat Frau Bauer schon alles gesagt. Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedanken.

  23. Ich habe die Überschrift gelesen und erstmal die Sendung selber angeschaut.
    Fazit: Die Kunst ist subjektiv und liegt im Auge des Betrachters.
    Dieser Freiheit sollten Sie aber Ihren Lesern auch zugestehen.
    Ihren Artikel habe ich nicht gelesen die Überschrift hat schon gereicht. ich ziehe es vor mir meine Meinung selbst zu bilden und brauche dafür keine Propaganda.

  24. Ein Kommentar zur Sendung ohne Nveau.
    Hier im Artikel findet sich wieder mal eine ekelhafte us-gebürstete Mainstream-Propaganda, die gegen eine politische Vielfalt und andere Meinungen gerichtet ist und so auch im Spiegel oder der Bild-Gazette hätte stehen könnte. Übles Stück Journaillen-Arbeit, sugestiv und wenig substantiell, reißerisch und populistisch, ganz klar anti-AFD UND ganz klar als Kommentar getarnte Propaganda, leicht zu durchschauen.
    +++Pfui+++

  25. Ein Kommentar zur Sendung ohne Niveau.
    Hier im Artikel findet sich wieder mal eine ekelhafte us-gebürstete Mainstream-Propaganda, die gegen eine politische Vielfalt und andere Meinungen gerichtet ist und so auch im Spiegel oder der Bild-Gazette hätte stehen könnte. Übles Stück Journaillen-Arbeit, sugestiv und wenig substantiell, reißerisch und populistisch, ganz klar anti-AFD UND ganz klar als Kommentar getarnte Propaganda, leicht zu durchschauen.
    +++Pfui+++

  26. Sehr geehrter Herr Winterbauer,
    ich möchte vorweg schicken, das ich nun wirklich weit weg bin, die Positionen von Frau Petry zu teilen. Aber vielleicht sollten auch Sie und die “Journalistengilde” einmal zur Kenntnis nehmen, dass man mit extrem tendenzieller Berichterstattung zur AfD eher das Gegenteil in der Bevölkerung bewirkt, nämlich Zustimmung für die AfD.
    Auch Sie zeigen leider in Ihrem Artikel wieder, dass Sie eine sehr selektive Wahrnehmung zu den Positionen von Frau Petry und den Ergebnissen/Auswirkungen der Diskussion entwickelt haben. Ich habe nämlich in der Sendung feststellen müssen, dass die Positionen von Frau Petry z.B. von Prof. Koopmanns weitgehend bestätigt wurden. Die schwächste Position gab leider einmal mehr die anwesende Moslima Frau Kaddor ab, weil sie ständig versuchte, von sich auf alle Einwanderer/Flüchtlinge/Asylbewerber zu schließen. Sie ging gerade nicht differenziert an das Thema heran, was aber unbedingt erforderlich sei (Koopmanns). De Maiziere war wie immer sachlich, auf dem Punkt bezogen und problembewusst. Einen Vertreter der Linken kann man getrost auch zu Hause lassen, weil diese zur Lösung der Probleme nun gar nichts beitragen.

  27. “Die Schockwellen nach den Wahlerfolge der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen haben sich offenbar in Teilen der Medien und der Politik gelegt. Man geht zur Tagesordnung über, was ausdrücklich zu begrüßen ist.” (Stefan Winterbauer).

    Ist das so, ja?

  28. Frau Petry arrogant, unsicher taxierender Gesichtsausdruck mit dem Wissen, dass sie nicht die Spur an Redegewandheit ihrer Mitredner hat.
    Schock bei den Wahlergebnissen ist das Ergebniss, dass die Alternative für Deppen wirklich nur Deppen anspricht.
    Herr, lass es Hirn regnen, kann ich dazu nur sagen.
    Wir – und damit meine ich wir alle, müssen uns mit der Globalisierung abfinden, neue Medien wecken in der hintersten Ecke der Erde Begehrlichkeiten und den Wunsch auch im Schlaraffenland zu leben – ich kann es keinem verdenken, wenn jemand aus ärmeren Ländern hier sein Glück versucht.
    Wir haben den Zenit des Wohlstandes erreicht und müssen uns damit abfinden, dass wir davon abgeben. Und jetzt komme mir niemand damit, dass der Wohlstand unser Verdienst ist – die Generation, die das geschafft hat, hat viel mitgemacht und ist mittlerweile im Rentenalter.
    Die Generation der Erben ist das Problem – ich sehe es selbst an meinen Kindern und an dem was man an der Erziehung vielleicht falsch gemacht hat…
    Wir werden keine Zuwanderer verhindern, wir müssen damit leben und Integration dauert. Denkt mal an die ganzen Menschen die auf ..ski enden. Die leben seit Generationen hier und sind voll integriert, auch aus Spanien, Italien, etc. … könnt Ihr Euch Deutschland ohne Pizza und Eisdielen vorstellen?? Türken sind zur Zeit auch auf dem besten Weg – klar gibt es noch Hochburgen wie Marxloh – in dreißig Jahren ist das auch vorbei. Auch Polen haben sich damals gesucht und zusammengelebt, dass ist völlig normal und auch wir tun es genau so – besonders gut zu sehen in den beliebten Urlaubsdestinationen. Die wenigsten von uns suchen doch im Urlaub im Ausland die Ursprünglichkeit der Länder. Man spricht deutsch und die Speisekarte sollte auch angepasst sein.
    Denkt mal darüber nach. Und auch die Protestwähler sollten sich überlegen, ob sie sich einen Gefallen damit tun die Alternative für Deppen zu wählen, denn damit stempeln sie sich selbst zum Deppen.

    1. @ Thomas – ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Sie haben den Nagel voll auf den Kopf getroffen. Es ist zutiefst menschlich, zunächst den zu suchen, der einem ähnlich ist. Das ist mit deutschen Menschen genauso. Ich habe es auch erlebt, dass Deutsche in Spanien lieber Wiener Schnitzel als Paella bestellen. Man will eigentlich gar nicht wissen, wie der Spanier, der Pole, der Italiener im Urlaubsland lebt. Man möchte nur das schöne Wetter und den Tapetenwechsel. Ich nehme mich hiervon ausdrücklich aus, denn ich bin von Natur aus neugierig auf andere Menschen und andere Kulturen. Nur so erweitert man seinen Horizont.

    2. Herr Thomas,
      wer wie Sie, alle, die nicht Ihrer Meinung ist, als Deppen bezeichnet, hat schon verloren, glaubwürdig ist anders.

      Wer die heute bestehenden Parallelgesellschaften, die hochkriminell sind ( Duisburg-Marxloh) quasi verniedlicht und diese ernsthaft mit Pizzerien und Eisdielen vergleicht, denjenigen kann man nicht für voll nehmen, der ist völlig daneben.

  29. …nur noch ein Kommentar – ich möchte in meinem Freundes- und Bekanntenkreis keine Menschen wie Ute S. oder Richard…

    Ich arbeite in unserem Unternehmen viel mit Menschen aus der ganzen Welt und das ist schön und gut so…
    In meiner Freizeit gibt es zu denen auch Kontakte, unter Anderem habe ich auch Kontakte zu behinderten und auch homosexuellen Menschen.
    Obwohl ich hetero bin, kann ich nur positives dabei empfinden.
    p.s.: Glockenklänge früh morgens am Wochenende finde ich auch störend…

  30. @slegdehammer, @Michael..kurze Antwort auf Ihre Kommentare. Wenn ich sage “Mehrheit” dann meine ich, dass dies eine gefühlte Mehrheit ist. Ich habe viel mit Menschen zu tun, arbeite nämlich als Taxifahrer in Berlin und weiß wovon ich rede. Ich Unterhalte mich sehr oft mit den Leuten zum Thema “Illegale Einwanderung” wo die Anti-Merkel Option überwiegt. Was das Thema “Straßenbild” angeht, bitte kommen Sie mal nach Berlin-Neukölln, Wedding, Kreuzberg etc. Ich selbst komme aus Polen (seit 35 Jahren in der BRD) Ich werde das Land in Kürze verlassen, mache mich aber trotzdem Sorgen um seine kulturelle Identität, weil meine Kinder in diesem Land weiter leben werden und man möchte nicht dass in dem Nachbarland christliche Werte immer Mehr ins Hintertreffen geraten. Ich könnte hier viele Fakten aufzählen: die sechziger Jahre 700.000 Einwanderer (ich weiß Gastarbeiter..) heute ca.5 Millionen, Faktor: 7. Die Flüchtlinge aktuell 1,1 plus Familien, Faktor 4-5
    Erdogan fängt an zu spinnen, nächste paar Hundert Tausend usw. usw. Thomas sagt: die Familiennamen, die auf “..ski” enden. Ich vermute dass er die Polen meint. Zugegeben, die haben sich seit fast Hundert Jahren gut integriert. Nur das sind Christen, das ist eine europäische Kultur, das ist was anderes. Probleme gibt bekanntlich mit Moslems. Ich schätze euch Deutsche, ihr habt allgemein viele gute Eigenschaften, aber manchmal könnt ihr die Dinge nicht so richtig einordnen. Hier geht es nämlich um eine schleichende
    Entwicklung. Vorausschauen, die Dinge beim Namen nennen wie die Polen das machen, das könnt ihr nicht. Ich weiß, die Nazi Keule etc. Der Krieg liegt aber 70 Jahre zurück, ihr habt Ihre Sünden schon abgebüßt, ihr musst nicht mehr die ganze Welt retten. Ihr Helfersyndrom hat sich überlebt, obwohl die Kanzlerin kann sich nicht davon befreien, die muss alles retten.
    An Naivität und Blau­äu­gig­keit seid ihr nicht zu übertreffen. Aber glaubt mir, es kommen gute Zeiten: Erdogan, das Platzen des EU-Türkeideal, Visafreiheit etc. Die Katrin-Göring Eckardt und zwei junge Leute (nur zwei gefragt oder nur zwei gezeigt?)freuen sich schon auf die neue “Flüchtlinge” (heute in den Nachrichten) Ihr Deutsche, ihr werdet noch blaue Wunder erleben, leider. Ihr seid nicht alleine in Europa und nimmt bißchen mehr Rücksicht auf die Nachbarn. Hört endlich auf mit der Islamisierung Mitteleuropas..

    1. Hallo Richard, danke für diesen Artikel. Ich bin ganz Ihrer Meinung. Und für alle anderen: Angst vor dem ISLAM habe ich nicht! Nur was die mit uns machen, gefällt mir ganz und gar nicht. Ich will nicht noch einmal wegen meines Glaubens abgelehnt, beschimpft und brutal zusammengeschlagen werden. Als katholische Christin denke ich immer öfters daran, nach Polen, vielleicht in meine alte pruzzische Heimat, das Ermland (Warmia) auszuwandern.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia