Anzeige

Welt-Autorin Ronja von Rönne lehnt Springer-Preis für umstrittenen Feminismus-Text ab

Welt-Autorin Ronja von Rönne und der Artikel des Anstoßes

Überraschung bei Springers Preisverleihung: Welt-Autorin und Schriftstellerin Ronja von Rönne sollte am heutigen Montagabend mit dem Nachwuchspreis des Medienhauses geehrt werden – doch sie lehnte ihn auf der Veranstaltung ab. Nominiert war die 24-Jährige für ihren Artikel „Warum mich der Feminismus anekelt“, nach dessen Veröffentlichung sie heftig angegangen wurde.

Anzeige

Nach MEEDIA-Informationen informierte von Rönne Veranstalter Axel Springer bereits im Vorfeld, dass sie den Nachwuchspreis nicht annehmen werde, setzte aber nicht alle Jury-Mitglieder über ihre Entscheidung in Kenntnis. Über die genauen Gründe war im Vorfeld wenig bekannt. Erläutern wollte sie diese erst bei der Preisverleihung, heißt es aus dem Verlagsumfeld. Die Welt-Autorin, die gerade ihren Debüt-Roman veröffentlicht hat, ist wohl der Meinung, dass ihr Artikel nicht zu ihren besten Stücken zählt.

In ihrem Meinungsbeitrag „Warum mich Feminismus anekelt“ (April 2015) erklärte sie, warum sie mit der modernen Ausprägung des Feminismus, auch Netzfeminismus genannt, nichts anfangen kann. Der Text war Teil einer Pro- und Contra-Debatte in der Welt. Der Beitrag wurde von einigen rechtsradikalen Organisationen in sozialen Netzwerken empfohlen, Abteilung: Applaus von unerwünschter Seite. Als von Rönne für den Ingeborg-Bachmann Literaturpreis nominiert wurde, wies eine Journalistin von tagesschau.de auf den unrühmlichen Beifall hin – was folgte, ist mit einem Shitstorm nicht zu vergleichen.

Das Nachwuchstalent von Rönne wurde auf einen Schlag über die Medienszene hinaus (als Anti-Feministin) bekannt und wurde von feministischer Seite mit Äußerungen und Drohungen überschwemmt, die nur schwer verdaulich sind. Das war wohl zu viel.

Update: 19.04 Uhr: 

Von Rönne bedanke sich für die Entscheidung der Jury und erklärte während der Preisverleihung:

„Mein Plan war nie, die Galionsfigur des Antifeminismus zu werden. Mein Text war eine spontane Wutrede im Kontext einer Debatte und sollte kein lebenslanges Statement sein. Einzelne Sätze sind sehr missverständlich, und für derart Missverständliches kann ich keinen Preis annehmen.“ 

Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie, sagte:

„Wir finden die selbstkritische Haltung, die dieser Entscheidung zugrunde liegt, vorbildlich. Unabhängig von der heutigen Haltung der Autorin bleibt ihre Arbeit auszeichnungswürdig.“ 

Die Jury sagt:

„Der Essay wird von einer Meinung getragen, die umstritten ist. In einem waren wir uns allerdings einig: dass Ronja von Rönne mit ihrer besonderen Sprache eine Leichtigkeit und einen Witz kreiert, der den Text besonders macht. Die Autorin exponiert sich selbst auf eine unerschrockene Art, die uns imponiert hat.“

Erstmals wurde der Axel Springer Preis nicht nach festen Kategorien ausgelobt, sondern losgelöst von Mediengattungen, um sich lediglich auf die Qualität der Stücke zu beziehen. Von Rönne sollte mit ihrem Artikel die Silber-Medaille erhalten. Der erste Platz ging an Bastian Berbner für seine Reportage „Die Hölle, ist der andere“ aus der Zeit. Bronze ging an Dominik Stawski für seine stern-Crime-Reportage „Komm doch wieder“.

Der Exzellenzpreis Visualisierung ging an Bild-Chefreporter Paul Ronzheimer für seine Periscope-Reportage „Flucht aus der Hölle“. Den Exzellenz-Preis investigative Recherche bekam an Bastian Schlange vom preisgekrönten Correctiv.org. Sein Stück heißt: „Die Tierdiebe – Wie skrupellose Wilderer die deutsche Natur plündern“. 

Anzeige