Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Finger weg von Böhmermann, Frau Merkel“: Die Titelseiten zur Schmähgedichts-Debatte

MoPo-BZ-Express.jpg

Mega-Thema Böhmermann: Seit dem 1. April steigert sich die Debatte um den ZDF-Moderator und sein Schmähgedicht. Mittlerweile hat er die Titelseite vieler Tageszeitungen erreicht. So titelt die Mopo „Finger weg von Böhmermann, Frau Merkel“. Die Welt fordert in ihrer Aufmacherstory: „Freiheit der Kunst nicht verhandelbar“.

Anzeige
Anzeige

Bildschirmfoto 2016-04-12 um 09.03.07
Der Kölner Express gewinnt dem Fall auch eine gewisse regionalen Note ab.

24 ex_meedia
Auch die B.Z. macht mit dem Fall auf:
25 bz_meedia

Die Debatte um den TV-Moderator beschäftigt auch die Titelseite der Bild. Die Berliner berichten, dass Oliver Welke seinen Kollegen beispringt. Auch die Welt beschäftigt sich auf ihrer Titelseite mit dem Fall.

Anzeige

bild-welt

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Meinungsvielfalt ist das nicht wenn es mehrheitlich Springer Zeitungen sind die natürlich für Herrn B. sind. Unterstützung für Ihren Chef halt der ja zu Herrn B. steht.

    Allerdings ist sein “Gedicht” keine Kunst. Nur Schmutz und Beleidigungen.

    Im Prinzip kann am Ende Herr B. nur verlieren und Herr E. eigentlich nur gewinnen. Frau M. hingegen… kann glaube ich nur verlieren.

    1. Glaube nicht, dass Böhmermann am Ende dieser Geschichte zu den Verlieren zählt – er hat vor deutschen Gerichten, wenn überhaupt, höchstens ein Bußgeld zu befürchten, eine Freiheitsstrafe wäre ja wohl ziemlich überzogen und der Gipfel der Kriecherei vor Erdogan. Sein Bekanntheitsgrad dürfte auf jeden Fall ordentlich gestiegen sein.
      Wirklich dumm läuft die Geschichte nur für Merkel, die scheinbar jegliches Gespür für die Verteidigung unserer Werte verloren hat (auch wenn es nur um ein dummes Gedicht geht, das grobschlächtig die Grenze zwischen Satire und Beleidigung austesten will).

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia