Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Eskalation im Fall Böhmermann: So spiegelt Twitter die Debatte um das Erdogan-Gedicht

Satiriker Jan Böhmermann (l.) und der türkische Staatspräsident Erdogan
Satiriker Jan Böhmermann (l.) und der türkische Staatspräsident Erdogan

Jan Böhmermann – und kein Ende. Das Tohuwabohu um das Schmähgedicht des ZDF-Comedians eskaliert: Springer-CEO Mathias Döpfner stärkte Böhmermann in einem Akt von selten erlebter Medien-Solidarität den Rücken, dann forderte die türkische Regierung Stunden später doch das Strafverfahren gegen den Satiriker. Auch Twitter diskutiert lebhaft mit: Hat das Schmähgedicht das Zeug zur Staatsaffäre?

Anzeige
Anzeige

Es wirkt wie eine weitere Sequenz aus dem irren Drehbuch des Jan Böhmermann – drei Tage nach der spektakulären Neo Magazin Royale-Folge mit Anne Will diskutierte Anne Will im gestrigen Sonntagstalk eine Stunde über Jan Böhmermann und sein Schmähgedicht, dessen Eigendynamik längst nicht mehr einzufangen ist.

Während Axel Springers Vorstandschef Mathias Döpfner dem ZDF-Comedian in einem bemerkenswerten Akt von Solidarität den Rücken stärkte, machte fast zeitgleich die Meldung die Runde, dass die türkische Regierung in einer Verbalnote an das Auswärtige Amt die Strafverfolgung von Jan Böhmermann gefordert hat.

Entsprechend viel gibt es zu diskutieren. Während die Gäste im Sonntagstalk bei Anne Will (darunter etwa der Medienprofessor Bernhard Pörksen und der CDU-Mann Elmar Brok) wenig Neues im Satire-Streit beizutragen hatten, ging die lebhafte Diskussion auf dem 140-Zeichen-Dienst Twitter weiter:

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wo leben wir denn, dass die Regierung nicht klar hinter böhmermann steht?

    Sollen wir uns von Erdo und der Türkei vorschreiben lassen was Freiheit bedeutet? Er soll in seinem Land die Menschen unterdrücken nicht aber auch noch Deutschland bevormundet n

    1. Kenn mann jeden beleidigen?Polizisten,richter,einfach jeden?Ok,meinungsfreiheit gilt nur fur euch.Angenommen wurde ich Juden so beleidigen ,also ihr hohlkopfe keiner hat das Recht andere zu beleidigen.

      1. cevat – wir haben alle verstanden, dass du nichts verstanden hast. Du musst nichts mehr schreiben – danke!

  2. Das geht absolut zu weit das Herr Erdogan sich hier in Deutschland einmischt.Das muss Frau Merkel im absolut deutlich machen.

  3. Muss man jetzt aufpassen was man sagt??? Haben wir nicht andere Sorgen? Ich stehe hinter Böhmermann!
    Das erinnert einen langsam als ganz dunkle Zeiten….Merkel macht Deutschland zur Geißel der Welt und das ist MEINE Meinung!

  4. Es gäbe ja auch die Möglichkeit Sanktionen gegen die Türkei zu beschließen.
    Wofür wohl viele Verständnis hätten.
    Und noch mehr würden es wohl inzwischen sofort billigen.
    Aber stattdessen …

  5. Cevat hat null verstand so wie es aussieht Wir sind hier in Deutschland und hier kann zum Glück jeder seine Meinung äußern.

  6. Ihr solltet alle mal langsam runter kommen,die nächsten Wahlen sind doch nicht
    mehr weit,da kann doch jeder mit seinem Mandat entscheiden wer hier regiert!
    Überlegt doch mal ob es Sinn macht wählen zu gehen?SPD, CDU,FDP ,GRÜNE
    AfD usw.Ach ja und die Linken auch noch! Keine dieser selbsternannten Volksparteien nimmt die Sorgen und Ängste der Wähler wahr! Die machen einfach immer weiter oder was?Wir sollten mal bei der nächsten Wahl alle zu Hause bleiben, dann bekommen wir wieder einen Bundestag den keiner wollte und alle können sich wieder aufregen,wie jetzt!!!

  7. Hallo Cevat! Wir sind hier in einer Demokratie, wenn Du nicht verstehen kannst, dann bist Du hier wohl verkehrt gelandet !

  8. Seltsam, aber in letzter Zeit verspürt man auch in Kebab-Buden so eine paranoide “Sieht der mich schief an ?”- Stimmung . . .

  9. In diesen Gedicht wurde nur Wahrheitliches veröffentlicht, also tatsächlich nachprüfbare und
    bekannte Fakten. Wenn Herr Erduan mit diesen Inhalt ein Problem hat, sollte er eine andere
    Politik machen.
    Aber seine spezielle Sicht lässt dieses sowie nur die gezeigte Reaktion zu.
    Jemanden zu bestrafen, der Fakten nennt, geht nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia