Partner von:
Anzeige

Böhmermann-Satire-Streit bei „Anne Will“: „Kanzlerin hat Grundrechte auf dem Silbertablett serviert“

Anne-Will-1004-.jpg
Talk bei Anne Will zum Satire-Streit um Jan Böhmermann

Bei der „Anne Will“-Sendung zum Thema Satire-Streit um Jan Böhmermann und den türkischen Präsidenten Erdogan war vor allem prägnant, was fehlte: Jan Böhmermann nämlich. Gerne hätte man gehört, was der ZDF-Komiker zu seiner Sache zu sagen hat. So aber debattierte eine B-Besetzung unter fachkundiger Leitung von Anne Will.

Anzeige
Anzeige

„Kuscht die Bundesregierung vor der Türkei?“ war die „Anne Will“-Sendung überschrieben und wenn man das gewollt hätte, hätte man sich es sehr einfach machen können und „Ja“ sagen. Der türkisch-stämmige Kabarettist Serdar Somuncu sagte bereits am Anfang der Sendung „Wir sind ja nicht doof“ und verwies auf den offensichtlichen Zusammenhang zwischen dem Herumeiern der Regierung und dem fragilen Deal mit der Türkei in Sachen Flüchtlingskrise.

Während Jan Böhmermann von seinem Sender ZDF offenbar so eine Art Maulkorb bekommen hat, eingeladen worden war er nämlich, schickte die Regierung mit dem CDU-Europapolitiker Elmar Brok einen Plauderhansel aus der dritten Reihe. Der sagte Sachen, wie dass die Kanzlerin auch ein Recht auf ihre Meinung habe und ein Politiker Recht auf seine Würde. Soweit, so platt. Es war vor allem an Somuncu, die Lage der Dinge in dieser Sendung auf den Punkt zu bringen: „Die Kanzlerin hat unsere Grundrechte auf dem Silbertablett serviert.“

Anzeige

Eine schlechte Figur machte programmgemäß auch der Erdogan-Verteidiger Fatih Zingal von der Union Europäisch Türkischer Demokraten, die als verlängerter Arm der Erdogan-Partei AKP in Deutschland gilt. Sein Beharren darauf, dass man in der Türkei „selbstverständlich“ auch als Journalist genauso Rechtssicherheit genieße wie in Deutschland, zeigte zumindest einmal mehr die Klasse von Anne Will als Moderatorin. Mehrfach hakte sie nach und ließ Zingal nicht von der Angel, bis glasklar herausgearbeitet war, in welchem Widerspruch dessen Aussage im Vergleich zu den via Einspieler gezeigten Fakten standen, nämlich dass die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei eben in keiner Weise gegeben ist. Man bekommt einen wohligen Grusel, wenn man sich vorstellt, Günther Jauch hätte ein solches Thema bearbeiten müssen.

Wenn er nicht gerade von einem Satire-Schmäh-Zwitter-Hybriden schwafelte, machte auch Medienprofessor Bernhard Pörksen einen Punkt, als er sagte, dass Böhmermann nachträglich recht bekommen habe: „Er hatte eine Botschaft. Wir reden hier über die Grenzen der Satire.“ Genauso so ist es wohl. Wobei die Botschaft, die vom Böhmermann’schen Schmähgedicht ausgeht, sehr unbehaglich ist. Am heutigen Montag muss die Regierung nun also entscheiden, ob sie einem Strafverlangen der Türkei in Sachen Böhmermann-Gedicht nachgeht. Dass man sich nicht hundertprozentig sicher sein kann, wie die deutsche Regierung hier entscheidet, das ist unheimlich. Dies herausgearbeitet zu haben, ist das Verdienst von Jan Böhmermann und seinem Beitrag.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn Frau Merkel der Aufforderung von Erdogan folge leisten sollte ist das der Untergang der Demokratie in Deutschland….

  2. „Dies herausgearbeitet zu haben, ist das Verdienst von Jan Böhmermann und seinem Beitrag.“
    Worum es in Böhmermanns Provokation eigentlich ging hier herausgearbeitet zu haben, das ist ist ein journalistisches Verdienst in dieser ganz unwohlig gruseligen Angelegenheit. Danke!

  3. Nun ja, wer das “Gedicht” kennt weiß das Böhmermann über die Grenze gegangen ist die man als Satire sehen kann.

    Das ist eigentlich eine Aneinanderreihung von Beleidigungen getarnt als Satire.
    (Googeln Sie das Gedicht ist im Netz auffindbar).

    Wenn den gleichen Text irgendjemand über Frau Merkel, Obama o.ä. gemacht hätte wäre es ebenfalls zum Eklat gekommen.

    Den Dämpfer eines hohen Ordnungsgeldes wegen Beleidigung oder einer starken Rüge des Senders/Sendungsverlust hat Hr. B. damit sicherlich verdient.
    Das hätte jeder andere auch bekommen.
    Ob ein Gericht damit belästigt werden sollte? Keine Ahnung.

    1. Das Gedicht als sich allein ist eine Schmähkritik und damit rechtswidrig keine Frage, das wusste auch Böhmermann. Die Art und weise wie er es verpackt hat, ist allerdings genial und rechtens. Schauen Sie sich es einmal im Gesmantkontext an: Ab Minute 11:37: https://vimeo.com/161245256

  4. Dies zeigt lediglich, dass die Medien nur dann sensitiv werden, wenn ihre eigenen Interessen tangiert werden. Die Agenda von Frau Merkel wurde schon 2012 in dem Buch “Die Patin” von Frau Höhler sehr kompetent analysiert. Man kann die Kernaussagen im Internet noch sehen:
    “Angela Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie – Gertrud Höhler”: https://www.youtube.com/watch?v=SLooxdkvfy0
    Nur was haben den die empörten Medien getan? Frau Höhler wurde nicht mehr eingeladen und es wurden Lobeshymnen auf Frau Merkel gesungen. Der intellektuelle Wert der Arbeit von Frau Höhler und Herrn Böhmermann ist wohl schwerlich zu vergleichen. Herr Döpfner entlarvt also lediglich die intellektuelle Kapazität des Springer Verlages, bzw. dessen Interessenpolitik, wenn dieser Frau Höhler totgeschwiegen hat und sich jetzt als Retter der Meinungsfreiheit aufspielen will. Wenn die Medien bei den Deutschen, die noch bei klaren Sinnen sind und ein funktionierendes Erinnerungsvermögen haben, wieder ein Minimum an Glaubwürdigkeit zurückgewinnen wollen, müssen sie sich gehörig anstrengen.

  5. Frau Merkel macht sich zum politischen Handlanger eines Despoten, und hat damit einen besonders auffälligen Schritt zum Abbau der Demokratie geleistet.

  6. Nach dem, was Frau Merkel in dieser Sache gesagt hat weiß man spätestens warum Sie so selten überhaupt etwas sagt – es endet immer in einer Katastrophe. Sei es die Einladung an alle Flüchtlinge oder die rechtliche Aufklärung in Richtung eines üblen Diktators.
    Liebe Frau Merkel, warum haben Sie den Weg der Tugend verlassen und äußern jetzt andauernd irgend einen verhängnisvollen Unsinn?
    Einfach mal die Schnauze halten war definitiv der bessere Weg!

    1. Hallo das war aber weder funny noch funky lieber “Funky”.
      Weil wenn Du zwar weißt das immer wenn die Frau Dr. Merkel versucht hat die unsere Meinung zum moralisch positiven oder deutschen/europischen hin, zu beieinflussen versucht hat das komplett in die Buchs gegangen ist und du das keinem der 50.000 akreditirten pol. Journalisten die jedes Tefongespräch überwachen lassen keine Geheimdienstler keiner der 100.000 pol. Bloggern bisher das irgenwie näher bringen konntest.
      Und deshalb diese Frau seit jahrzehnten Deutschland/Europa schaden konnte und uns schlimmer als alle VW-Manger brüskieren konnte. Also 4 AVE MARIA und 10 “Vater unser” beten und selbst erst wieder etwas sagen wenn du das erstemal eine/e echt ein bisschen zum nachdenkengebracht hast.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia