Partner von:
Anzeige

Böhmermanns sarkastische Entschuldigung: „Sollte ich Gefühle eines lupenreinen Demokraten verletzt haben, bitte ich ergebenst um Verzeihung”

Jan Böhmermann, Erdogan-Schmähkritik bei “Neo Magazin Royale”: Gericht verbietet Teile des Gedichts
Jan Böhmermann, Erdogan-Schmähkritik bei "Neo Magazin Royale": Gericht verbietet Teile des Gedichts

Jetzt äußert sich auch Jan Böhmermann zur Löschung seines Schmähgedichtes über Erdogan: "Ich denke, wir haben heute am 1. April 2016 gemeinsam mit dem ZDF eindrucksvoll gezeigt, wo die Grenzen der Satire bei uns in Deutschland sind. Endlich!“, schreibt er bei Facebook.

Anzeige
Anzeige

Weiter heißt es in dem Posting: “Sollte ich bei der gebührenfinanzierten Erfüllung meines pädagogischen Auftrags die Gefühle eines lupenreinen Demokraten verletzt haben, bitte ich ergebenst um Verzeihung.”

 

Zuvor hatte sich bereits der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler gegenüber dem Spiegel geäußert: “Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben”, sagte Himmler. “Aber es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten. Deswegen haben wir in Absprache mit Jan Böhmermann beschlossen, die Passage aus der Sendung herauszunehmen. Das betrifft das Sendungsvideo in der Mediathek, Clips auf YouTube, sowie Wiederholungen.”

Anzeige

Das heißt aber auch: Böhmermann hat der Löschung zugestimmt.

Was war geschehen? Der Moderator nahm in der jüngsten Ausgabe des „Neo Magazin Royale“ Bezug auf den Eklat rund um die Einbestellung des deutschen Botschafters in der Türkei wegen eines satirischen Witzfilmchens der NDR-Sendung „extra 3“. Im „Neo Magazin Royale“ erklärte Böhmermann, assistiert von Ralf Kabelka, den Unterschied zwischen hierzulande erlaubter Satire und auch in Deutschland verbotener Schmähkritik.

Um den Unterschied für Herrn Erdogan zu veranschaulichen, verlas Böhmermann dann ein Ge-dicht mit Namen „Schmähkritik“, in dem Erdogan auf obszöne Weise beleidigt und verunglimpft wurde. Böhmermann und Kabelka gaben im Anschluss Tipps, wie Erdogan gegen eine solche Schmähkritik vorgehen kann: Er müsse sich einen Anwalt nehmen, Böhmermann empfahl „unse-ren Scherzanwalt Dr. Witz aus Berlin“, und dann zu einem Gericht gehen. Dann könne solch eine Schmähkritik aus der Mediathek entfernt werden, so Kabelka.

Die Folge war die tatsächliche Entfernung der Sendung aus der Mediathek durch das ZDF. Ein Sendersprecher erklärte gegenüber MEEDIA dazu: „Die Parodie im ‚Neo Magazin Royale‘ vom 31. März zum Umgang des türkischen Ministerpräsidenten mit Satire entspricht nicht den An-sprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt. Aus diesem Grund wurde die Passage aus der Sendung entfernt.“

Tatsächlich stellt sich die Frage, ob in Mainz niemand die Show, die bereits Mittwoch aufgezeichnet wird, vorher einmal ansieht. Offenbar geschah dies nicht – bislang.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Löschung hat Böhmermann schon in der Sendung angekündigt. Ich denke gehört alles zur (m.M. nach gelungenen) Gesamtinszenierung. Viel Wirbel und Diskussionen im Netz, viel Aufregung über die Löschung und “was erlauben Böhmermann”. Das Neo Magazin Team wird zufrieden sein ?

  2. “Tatsächlich stellt sich die Frage, ob in Mainz niemand die Show, die bereits Mittwoch aufgezeichnet wird, vorher einmal ansieht. Offenbar geschah dies nicht – bislang.”

    Hoffentlich bleibt das auch so. Das “bislang” kann auch in Zukunft weg bleiben…

  3. Lupenreine Demokraten in Berlin haben sich schon immer bestens mit lupenreinen Demokraten am Bosporus verstanden.
    Und dazwischen die üppigst versorgten ZDF-Vögel ohne Charakter hoffnungslos überfordert mit der rechtlichen Einschätzung als auch der politischen Einschätzung; sie wissen natürlich, wer für einen goldenen Ruhestand sorgt und wer auf der anderen Seite dafür bezahlt.
    Ein Musterlehrstück aus Merkel Deutschland. Schafft den Staatsrundfunk ab, damit die Demkratie nicht noch mehr erodiert.

    1. Sie haben aber auch nichts verstanden. Alles Inszenierung damit Sie sich darüber aufregen. Virales Marketing. Alles was Sie darein interpretieren……..nun ja….

  4. Wäre es einen Blick der meedia-Redaktion auf das Eilmeldungsmarketing der SZ-App wert? Das nervt gerade gehörig, vier in geschätzt 30 Minuten, alle zum wirklich respektablen Scoop. Es gibt bei Kollegen, die die Smartphone-App von SPON nutzen, schon den Spott “da ist wieder ein Sack Eilmeldungen umgekippt”.
    … gerade kam die fünfte.

  5. Wer ist Jan Bömmelmann?

    Na jetzt kenn ich den Bömmelmann.

    Pennäler-Gesicht, minderjährig und moderiert in seiner Freizeit Abiturfeiern und Altersheimgeburtstage. Hat eine Sendung auf einem unbekannten Spartenkanal namens ZDF NEO, von dem geschätzt 0,2% der deutschen Population vorgibt schon einmal davon gehört zu haben. Nur genaues wisse man nicht.

  6. Selbstverständlich versteht Recep Fritzl Priklogan etwas von Humor. Er ist sogar Spezialist in Sachen Humor. Unvergesslich seine humorvollen, militärischen Angriffe auf die Stadt Cizre, vermeintliche Schmähangriffe. Auch unvergesslich die vielen lustigen Tränengasangriffe gegen Demonstranten in Istanbul, ich hab wirklich Tränen gelacht. Auch seine humorvolle Zusammenarbeit mit dem Islamischen Staat und der satirische Einsatz und die Fürsorge seiner Tochter für verwundete Meuchelmörder des IS. Das ist alles ganz lustig. Früh zeigte sich schon Erdogans Talent für Satire, als er das antisemitische Theaterstück ‘Mas-Kom-Yah’ verfasst hatte. Das hätte bestimmt auch der Reichsschrifttumskammer gefallen. So ist auch der Abschuss eines russischen Kampfjets aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten : ‘Es war einfach ein total humorvoller Akt Erdogans.’ Schon Kürt Tüchülskü sagte : “Erdogan darf alles !” ……und demnächst in diesem Theater : ‘Kim Jong-un reicht Klage gegen NDR ein, wegen Schmähvideo auf Extra 3 !’

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia