Anzeige

Teurer statt billiger: Rundfunkbeitrag könnte auf über 19 Euro pro Monat steigen

Wie die Medienkorrespondenz berichtet, könnte der Rundfunkbeitrag für ARD und ZDF von aktuell 17,50 Euro in der übernächsten Beitragsperiode auf über 19 Euro pro Monat steigen. Dabei empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für die kommende Periode sogar eine Senkung des Beitrags auf 17,21 Euro.

Anzeige

Die übernächste Beitragsperiode beginnt im Jahr 2021. Die Beitragssenkung ab 2017 schlägt die KEF vor, weil ARD und ZDF von 2017 bis 2020 laut KEF-Berechnungen mehr Geld bekommen, als sie benötigen. Außerdem wurde wegen der Umstellung von der Rundfunkgebühr auf den allgemein gültigen Rundfunkbeitrag mehr Geld eingenommen, das noch auf Sperrkonten liegt.

Genau hierin liegt aber auch das Problem: Weil nunmehr keine neuen Mehreinnahmen zu erwarten sind, der Finanzbedarf der Sender aber trotzdem weiter steigt, müsste dann auch der Beitrag ab 2021 wieder steigen. Laut KEF auf über 19 Euro pro Monat, wie die Medienkorrespondenz schreibt. Die Sender sehen das mit dem Geld sowieso ganz anders. ARD, ZDF und Deutschlandradio haben für die Zeit von 2017 bis 2020 insgesamt 38,5 Milliarden Euro Finanzbedarf angemeldet. Rund zwei Milliarden Euro zusätzlich.

Anzeige