Partner von:
Anzeige

Teurer statt billiger: Rundfunkbeitrag könnte auf über 19 Euro pro Monat steigen

ARD-ZDF-1.jpg

Wie die Medienkorrespondenz berichtet, könnte der Rundfunkbeitrag für ARD und ZDF von aktuell 17,50 Euro in der übernächsten Beitragsperiode auf über 19 Euro pro Monat steigen. Dabei empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für die kommende Periode sogar eine Senkung des Beitrags auf 17,21 Euro.

Anzeige
Anzeige

Die übernächste Beitragsperiode beginnt im Jahr 2021. Die Beitragssenkung ab 2017 schlägt die KEF vor, weil ARD und ZDF von 2017 bis 2020 laut KEF-Berechnungen mehr Geld bekommen, als sie benötigen. Außerdem wurde wegen der Umstellung von der Rundfunkgebühr auf den allgemein gültigen Rundfunkbeitrag mehr Geld eingenommen, das noch auf Sperrkonten liegt.

Genau hierin liegt aber auch das Problem: Weil nunmehr keine neuen Mehreinnahmen zu erwarten sind, der Finanzbedarf der Sender aber trotzdem weiter steigt, müsste dann auch der Beitrag ab 2021 wieder steigen. Laut KEF auf über 19 Euro pro Monat, wie die Medienkorrespondenz schreibt. Die Sender sehen das mit dem Geld sowieso ganz anders. ARD, ZDF und Deutschlandradio haben für die Zeit von 2017 bis 2020 insgesamt 38,5 Milliarden Euro Finanzbedarf angemeldet. Rund zwei Milliarden Euro zusätzlich.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das würde eine Steigerung von etwa 15 Prozent innehalb von 16 Jahren bedeuten. Mal ehrlich: so viel ist das nicht. Da sehen die Preisentwicklungen etwa von Zeitungen schon ganz anders aus. Und wenn ich mir ansehe, dass eine Tageszeitung alleine schon doppelt so teuer ist wie sämtliche öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiosender zusammen, ist das wirklich nicht so empörend, wie einige Zeitungen heute gerne suggerieren möchten.

      1. Na dann waschen Sie mal eine Sammelklage. Wer sich international mal umschaut, wird übrigens feststellen, dass da, wo es nur privat finanziertes TV gibt, die Nutzerkosten deutlich höher sind. Wer also glaubt, ohne Rundfunkgebühren wird es billiger, irrt.

      2. Aber Sammelklagen sind doch in diesem Besatzer-/Kolonial-Staat bewußt gar nicht zugelassen, dieses Rechtsmittel gibt es in unserem Rechtssysstem (soweit man es nach dem festgestellten Rechtsbankrott (siehe Verfassungsbeschwerde Prof. Schachtschneider) überhaupt noch als Rechtssystem nennen kann) überhaupt nicht.

    1. torsten! deine ausführung ist leider mit fehlern behaftet.zeitungen mussst du nicht kaufen die zwangssteuer für das überflüssige staatsfernsehen must du aber begleichen ob du wilst oder nicht

    2. Für eine”Leistung”, die ich nicht will, und auf die ich verzichten kann muß ich Zwangsabgaben bezahlen ! Sollen sich Diese auch noch turnusmäßig erhöhen ? So wie die Stromrechnung ? Was bieten denn ZDF und ARD als Leistung ? Uraltschinken und verlogene Nachrichten !

  2. Die vielen Übersetzungen und Untertitelungen kosten Geld.
    Vorschlag: Alle Zuwanderer lernen schnellstmöglich deutsch, also die Sprache des Ziellandes, oder sie können Englisch.
    Deutschland sollte deshalb Englisch als 2. Amtssprache einführen (alle Formulare, Beschriftungen, Broschüren, usw. 2-sprachig).
    In unserer Stadt werden jetzt Infos in 13 Sprachen übersetzt. Was für ein Unfug und Kostentreiber.

  3. Da zeigt die Diktatur ihre widerliche Fratze.
    Zentral gesteuerte Volksverdummungsmedien und Zwangseintreibung von Gebühren dafür, notfalls mit Haft für Verweigerer. Glaubt da im Ernst noch jemand wir hätten eine Demokratie?
    Keine Partei hat dagegen etwas unternommen, welche Trottel wählen da noch diese sogenannten Volksparteien?
    Massenverweigerung ist die einzige Chance für uns.

  4. Man beachte die völlig überzogenen Gehälter, Honorare für Promi`s,
    die 500 Mio für Fußballrechte bei den öffentlich-rechtlichen – Sparwille ?
    nicht vorhanden – nur beim Fußvolk – 16 Intendanten nur in der ARD mit komplettem Rattenschwanz und das für Nichtstun und Programm aus der Konserve ! Sowas nennt man Schmarotzer ! ARD und ZDF müssen mit der Sense reformiert werden – auch alte Verträge müssen gekündigt werden !
    Mur die AfD ist dazu bereit !

  5. Warum müssen wir der GEZ auch noch Millionen Euro an Pensionen für die Millionäre zahlen.Von der untersten Schicht wird Vorsorgesparen verlangt, obwohl dies kaum mehr möglich ist.GEZ ist Diebstahl am Volk für Politiktreue
    Volksverdummende Berichterstattung.

  6. Seit Jahren darf ich nun TV-Gebühren zahlen, obwohl ich kein TV habe, bald dann noch mehr, herzlichen Dank! Welchen Gegenwert bekomme ich denn für die Hunderten von Euro die ich seit Jahren bezahlt habe für eine Leistung, die ich nicht nutze? Darf ich dafür etwa unbehelligt Fenster öffentlich-rechtlicher Sendestudios einschmeißen? Oder wie komme ich an meinen Gegenwert?

    1. Ja sicher, Sie haben weder TV noch PC. Internet haben Sie natürlich auch nicht. Sie wissen noch nicht mal was das ist. Den Kommentar hier haben Sie per Rauchzeichen übermittelt.

      1. Herr Eisold
        ich bin überzeugt davon, dass er seine Zugangsgebuehr zum Internet separat entrichtet und den PC im Laden normal bezahlt hat!?! Oder wie ist Ihr Beitrag zu verstehen?

  7. Was ich immer noch nicht verstehe ist, warum die privaten Sender alle ohne Zwangsfinanzierung auskommen.
    Ich mußte mir mal letztens in der Klinik den Zwangs-TV antun. Mit der Werbung z.B. sind die genauso frech wie die Privaten. Und dann noch die poliitische Indoktinierung. Für mich war das eine Tortur ohne Ende. Ich hatte jahrelang kein ZDF oder ARD mehr gesehen. Und dann das….es war absolut grauenhaft!
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

  8. Der Beitrag ist schon jetzt eine verfassungswidrige Propagandasteuer und der dumme Michel zahlt brav dafür, daß er ständig belogen wird, nicht einmal die Wetterberichte stimmen. Ich habe diese Propagandaglotze entfernt und seit dem keine Aufregung mehr. Ich informiere mich allein in den alternativen Medien des Internet. Boykottiert die Staatspropaganda.

  9. naja, nicht alle zahlen den Blödfunk-Beitrag widerstandslos. Die Gerichtsbüttel jaulen schon hilflos herum, wegen der vielen Verweigerer. Mir bricht es fast das Herz, denen hoffentlich das Genick. Der Blödfunk-Beitrag ist das beste Mittel, womit sich das System Feinde macht, es produziert Staatsfrust in jedem Haushalt, wenn auch nur unterschwellig. Daher finde ich gut, wie dies Prinzip vom Regime verteidigt wird, es ist deren Selbstzersörungsmechanismus, weil es jedem die Erkenntnis aufdrängt, wie korrupt es ist und wie die Korruption funktioniert.

    Ganz nebenbei, über die Kostenträgerrechnung bezahlt jeder Verbraucher soger mehrfach Rundfunkgebühr, die Gebühren der Unternehmen werden auf die Endverbraucherpreise ungelegt und sind darin enthalten, geht gar nicht anders, das müssten die Gebührenforderer individuell bei jedem Haushalt ermitteln und abziehen, tun sie aber nicht… https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html

  10. Der Finanzbedarf steigt vor allem durch:

    -Pensionsverpflichtungen
    -Lizenzgebühren

    In guten Journalismus oder Spielfilmproduktionen wird immer weniger investiert. Zuletzt haben ja sogar die Tatortschauspieler gejammert.

  11. Krass wie der Geiz Pöbel wieder geifert. Alles Schwarzseher, die sich bei “alternativen” Medien (ihr Deppen, wer zahlt die? ihr am ende mit euer Freiheit) informiert fühlen. Aus der Geschichte nix gelernt, Deppen.

    1. “Schwarzseher” ist so ein schönes nostalgisches Wort. Passt irgendwie zu dem ganzen weltfremden Rundfunkbeitrag. So wie Samstagabend-Show, Fernsehzeitschrift oder Schwarzwaldklinik, und der Vorstellung, dass jeder digitale Apparat wie ein Röhrenfernseher aus dem Jahre 1985 benutzt wird, um damit ARD und ZDF zu schauen. Und zum hundertsten Mal: ÖRR, der sich auf Grundversorgung von Information und Nachrichten begrenzt und fair finanziert wird, gerne!

  12. Das was man für 17 Euro geboten bekommt, das wird aber auch nicht besser sein, als das, was es für 19 Euro geben wird. – Da liegt ja das Problem. 🙁

    Immer neue Spartensender (oder massiver Ausbau derselben) gehen nur ins Geld und haben mit einer “Grundversorgung” nun wirklich überhaupt nichts mehr zu tun.

    Ich finde, zur Grundversorgung gehören

    – die Dritten,
    – aus deren Beiträgen + Tagesschau das Erste
    – und von mir aus noch das ZDF,

    obwohl man darüber schon streiten könnte.

    Bei den Radiosendern dasselbe:

    – die Lokalsender (einer pro Bundesland)
    – ein Deutschlandweites Programm
    – ein Auslandssender (DW)

    MEHR ist nicht notwendig zur Grundversorgung.

    Alles andere verschlüsseln und wer das will, der soll dann gefälligst auch selber dafür bezahlen. – Kommt nicht genug rein, müssen die Spartensender eben eingestellt werden.

    Es kann doch nicht alles auf Kosten der Allgemeinheit finanziert werden.

  13. Sie wollen noch mehr Geld für kranke Propaganda……Deutschland braucht dringend eine Revolution…wird Zeit das mal beim Establiment durchgekehrt wird….fast 20,00 € da kriegt man einen DSL Anschluss für…..der öffentlich, rechtliche Rundfunk soll eine Mindestversorgung bieten…..aber keiner Überversorgung….vor allem nicht für Mitarbeiter beim ZDF a la Klaus Kleber. ? (600.000, 00 € im Jahr?)

    Bis 10,00 € wären akzeptabel…..alles andere ist gemeine staatlich organisierte Abzocke…..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia