Partner von:
Anzeige

Nach RTL Next: Mediengruppe bündelt sechs Now-Angebote jetzt in einer Mediathek

RTL interactive-Chef Marc Schröder baut das Digitalgeschäft weiter um
RTL interactive-Chef Marc Schröder baut das Digitalgeschäft weiter um

Die Mediengruppe RTL baut weiter ihre Online-Aktivitäten um und zieht eine neue Mediathek auf, in der alle bisherigen Now-Angebote von insgesamt sechs Sendern gebündelt werden. Damit einher geht auch ein neues Preismodell, in dem Nutzer wohl mehr zahlen als zuvor. Dafür gibt es Zugang zum Archiv, mobile Nutzung sowie eine bessere Bildqualität.

Anzeige
Anzeige

Für den Namen des neuen Angebots trennt sich die Mediengruppe von der Verknüpfung mit den Sendern. Aus den früheren sechs Mediatheken “RTL Now”, “Vox Now”, “RTL II Now”, “RTL Nitro Now”, “Super RTL Now” und “n-tv Now” wird ab dem heutigen Dienstag das Dachangebot “TV Now”. Auch die bisherigen Apps der Now-Angebote von RTL, Vox und RTL II nimmt das Unternehmen vom Markt. Zukünftig soll nur noch ein Angebot für alle gelten. Im Gegensatz zu den Einzel-Apps wird “TV Now” keine 1,79 Euro mehr kosten. RTL verlangt einen Preis von 2,99 Euro. Für die Gebühr gewährt RTL Zugang zum Archiv, verspricht eine bessere (SD-)Bildqualität sowie weniger Werbung. Die Desktop-Variante für Video-on-Demand-Nutzung aktueller Angebote bleibe weiterhin frei zugänglich und damit rein werbefinanziert, so der Sender.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrem Medienblog schreibt, bleibe das Angebot weiterhin auf das Live-Programm der TV-Sender ausgerichtet. Durch den Zugang des Archivs (vorher konnten Sendungen einzeln gekauft werden) nähere man aber auch großen Streamingdiensten wie Watchever, Netflix oder Amazon Instant Video an. Ihnen gegenüber sieht Marc Schröder, Geschäftsführer der Digitaltochter RTL interactive, sogar einen Vorteil. Zuschauer der RTL-Produkte seien Werbung bereits gewohnt. Sollten die großen Konkurrenten ihre Produkte irgendwann um eine Werbungfinanzierung, liefen die Nutzer Sturm, so Schröder gegenüber dem Mediendienst Dwdl. Fraglich bleibt, ob RTLs Produktpalette ausreicht, um ein ernster Mitspieler am Markt zu werden. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die Mediengruppe RTL Deutschland vergangenes Jahr auf ihren Angeboten insgesamt 1,14 Milliarden Videoabrufe “professionell produzierter Bewegtbild-Inhalte”. Etwa die Hälfte der Abrufe seien von der Now-Familie erzielt worden. Insgesamt erreichten alle Now-Angebote zusammen 3,3 Millionen Unique User im Monat. Schröder gegenüber der FAZ: “Für uns ist jeder zahlende Kunde ein Gewinn.”

Anzeige

Die Umstellung der Now-Familie erfolgt nachdem der Sender bereits seine redaktionellen Inhalte im Angebot “RTL Next gebündelt hat.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia