Partner von:
Anzeige

SWR-“Elefantenrunde”: CDU-Landeschefin Klöckner nimmt nun doch an TV-Debatte teil

Malu Dreyer (li.) will noch immer nicht Julia Klöckner diskutieren, wenn die AfD dabei ist. Sie schickt einen Vertreter. SWR-Chef Peter Boudgoust scheint zufrieden mit der Lösung
Malu Dreyer (li.) will noch immer nicht Julia Klöckner diskutieren, wenn die AfD dabei ist. Sie schickt einen Vertreter. SWR-Chef Peter Boudgoust scheint zufrieden mit der Lösung

Julia Klöckner, CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, will nun doch an der "Elefantenrunde" des SWR teilnehmen. Via Twitter erklärte die Politikerin, dass sie der Runde, wie sie nun stattfinden soll, von vorne herein zugesagt hatte. Nachdem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wegen der Teilnahme der AfD abgesagt hatte, schickt die SPD nun Landeschef Roger Lewentz.

Anzeige

So kann die “Elefantenrunde” gemeinsam mit der SPD, der umstrittenen AfD und den kleineren Parteien FDP und Die Linke stattfinden.

Anzeige

Weil Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nicht mit der AfD in eine Talkrunde gehen will, hatte der Südwestrundfunk (SWR) zunächst nur die Spitzenkandidaten von CDU, SPD und Grünen eingeladen. Die Vertreter von FDP, AfD und Linker sollten per Interviews eingespielt werden. Daraufhin hatte Klöckner abgesagt. Weil der SWR die Fernsehrunde retten wollte, erklärte die SPD am Mittwoch, dass sie Landeschef Roger Lewentz statt Dreyer schickt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. trotz diesem hick hack wird die woikönigin nett gewinne..

    ich schicks eich 2X, dass ners glawen

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia