Anzeige

Free-TV wird Pay-TV: die neue Bezahl-Strategie von ProSieben, RTL & Co.

HD+ hat es vorgemacht: Um deutsche Privatsender hochauflösend zu empfangen, müssen TV-Zuschauer heute schon 60 Euro im Jahr bezahlen. 21 Privatsender sind so per Satellit in HD empfangbar. Jetzt soll auch die bislang frei empfangbare Antennenfrequenz daran glauben: Der neue Standard DVB-T2 bringt bald bessere Bildqualität – und eine Gebühr. Das Ende des klassischen frei empfangbaren Privatfernsehens?

Anzeige

Von Thomas Weiß

„Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ hat es wieder geschafft: Die neue Staffel der Dschungelshow ist eines der klassischen Lagerfeuer des TV-Markts. Eine „Watercooler Show“, wie man in den USA sagt, also eine Sendung, über die man am nächsten Tag in der Arbeit spricht, wenn man die Kollegen am Wasserspender trifft. Bislang kann der Zuschauer die Show noch gratis bei RTL genießen. Wenn er nur die SD-Version (= Standard Definition) sieht. Bei HD-Empfang wird bezahlt. Immer mehr wird das Free-TV-Angebot von den großen Playern unterschwellig zum Pay-TV umgebaut. Hier die vier neuen Einnahmequellen der Privatsender:

Du willst HD? Dann bitte zur Kasse!

Wer per Satellit guckt und „Ich bin ein Star“ in HD sehen will, muss seit Jahren schon den Service HD+ nutzen. Kostenpunkt: 60 Euro im Jahr. Natürlich sei das kein Pay-TV, wie die über 20 Privatsender versichern, die unter dem Label laufen. Es sei eine „technische Servicepauschale“. HD+ entstand aus entavio, der gescheiterten Betreiberplattform von SES, den Betreibern der Astra-Satelliten. Anders als die Kabelnetzbetreiber hatte Astra damals keine direkte Kundenbeziehung und wollte sich diese über eine Verschlüsselung sichern. Das Projekt scheiterte bzw. wurde umgeformt in die Verschlüsselung des HD-Empfangs von deutschen Privatsendern.

Die HD-Qualität ist toll, leider jedoch holt man sich mit dem Abo und der damit verbundenen Kontrolle nicht mehr Service, sondern weniger ins Haus: Aufnehmen auf Festplatte, zeitversetztes Fernsehen, Vor- und Zurückspulen können für HD+-Kunden eingeschränkt werden. So soll das Überspringen der Werbung unterbunden werden. Dieser Zugriff wurde in den letzten Jahren mal mehr mal weniger von den Sendern eingesetzt.

Geld für den Antennenempfang

Auf HD mussten TV-Zuschauer, die ihr Programm per Antennenstandard DVB-T empfangen, bisher verzichten. Das soll ab 2017 anders werden, dann kommt die neue Technik DVB-T2 zum Einsatz. DVB-T wurde 2002 eingeführt, 2008 war der flächendeckende Ausbau in Deutschland abgeschlossen. Im Juni 2015 musste DVB-T allerdings Übertragungfrequenzen abgeben, zu stark ist inzwischen die Nachfrage, etwa von Mobilfunkanbietern. Das Abschalten der alten Technik bedeutet erstmal: Kosten! Die alten DVB-T-Boxen können nicht aufgerüstet werden, ein völlig neues Gerät muss her. Auch Fernseher mit integriertem DVB-T-Tuner können das neue Signal nicht verarbeiten. Selbst die neuesten Geräte benötigen noch zumindest ein Software-Update.

Damit aber noch nicht genug: DVB-T zeigte die Programme in SD, DVB-T2 setzt auf höhere Auflösung – und die kostet. Es wird auch nicht wie bei Satelliten- und Kabelempfang, eine SD- und HD-Version von Sendern angeboten, sondern nur noch die HD-Version. Wer mit DVB-T2 die öffentlich-rechtlichen Sender wie Das Erste oder ZDF guckt, ist gratis dabei (bzw. zahlt schon über den Rundfunkbeitrag). Wer zu RTL, ProSieben, Sat.1 und Co. umschalten will, muss – nach einer Gratis-Probephase – eine Gebühr zahlen.

Immerhin: Auslösung und Bildfrequenz sind sogar besser, als bei der HD-Version über Satellit und Kabel! 40 bis 50 Sender werden ab Frühjahr 2017 verfügbar sein. Einige Privatsender hatten sich bereits aus der DVB-T-Übertragung besonders in ländlichen Gegenden zurückgezogen. Jetzt sind sie aber bei DVB-T2 wieder dabei, schließlich zahlt jetzt ein anderer: der Zuschauer.

Einnahmen durch Mediatheken

Es gibt noch weitere Geldquellen: So ganz kampflos wollen die deutschen Privatsender den Bereich Video-on-Demand nicht US-Playern wie Netflix und Amazon Video überlassen. ProSiebenSat.1 hat sowieso schon die eigene VoD-Plattform Maxdome im Programm, aber auch die RTL Group setzt auf VoD. Wer etwa alte Folgen der Vox-Serie „Club der roten Bänder“ bei VoxNow sehen will, zahlt 0,99 Euro pro Folge bei der Plattformen des Senders. Genauso bei älteren Folgen von „CSI: Den Tätern auf der Spur“. 1,49 Euro kostet hier eine Folge.

Pay-TV-Sender

Neben seinem Sendern im „Free-TV“ verfügt ProSiebenSat.1 auch über eine Reihe von Sendern, die in Pay-TV-Paketen wie dem von Sky, Unitymedia oder Telekom Entertain vertrieben werden. Aktuell sind das ProSieben Fun, Sat.1 Emotions, Kabel Eins Classics. Die RTL Group hat hier im Rennen: RTL Crime, Passion, RTL Living und GEO Television.

Dort ist teilweise ordentliche Ware zu sehen, die bei den großen Sendern unter den Senderschnitt fallen würde, im Pay-TV aber für schöne Zugriffe sorgt. Der Share an den Abogebühren muss hier allerdings immer wieder neu mit den Plattformen wie Sky oder Entertain verhandelt werden.

Auch im Ausland betreiben die Sendergruppen je ein Pay-TV-Programm, die RTL-Gruppe ist hier mit RTL International dabei, ProSiebenSat.1 nennt sein Weltsignal ProSiebenSat.1 Welt.

Anzeige