Anzeige

„Durchgeknallt“: Welt-Chefredakteur verurteilt Posting von Matthias Matussek zum Terror in Paris

Erst kein Job-Glück und dann – angeblich – auch noch Pech mit der Titanic: Matthias Matussek. Und jetzt erklärt das Satiremagazin auch noch, den 62-Jährigen gar nicht kontaktiert zu haben

Die Terroranschläge von Paris versetzen die ganze Welt in Schock und in Trauer – fast die ganze Welt. Denn prompt nutzen Rechte die Gewalttaten in Frankreich, um gegen Flüchtlinge zu agitieren. Auch der langjährige Spiegel-Autor und derzeitige Welt-Kolumnist Matthias Mattusek hat ein Facebook-Posting veröffentlicht, das sein Chefredakteur Jan-Eric Peters am Samstag verurteilte und als „durchgeknallt“ bezeichnete. Bei Springer prüft man nun Konsequenzen, eine Trennung von Matussek scheint nahe.

Anzeige

Unmittelbar nach den Anschlägen in Paris, bei denen Mindestens 129 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 350 Menschen verletzt worden sind, setzte Matussek bei Facebook mehrere Postings ab. Zu diesem Zeitpunkt war noch ungeklärt, wer überhaupt hinter den blutigen Attacken steckt. Für Matussek schien schnell klar, dass die Anschläge (wie mittlerweile bestätigt) von der Terrororganisation Islamischer Staat verübt worden sind. Statt die Radikalen zu verurteilen, zog der Welt-Kolumnist eine Verbindung zur Flüchtlingswelle und schloss sein Posting wenig passend mit einem lächelnden Smiley.

Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Lande in eine ganz neue frische Richtung bewegen.. 🙂

Posted by Matthias Matussek on Friday, November 13, 2015

Matussek nutze die Anschläge, um alle „islamischen Männer“ unter Generalverdacht zu stellen. Ein Verhalten, das einen nur übel aufstoßen lassen kann. So unter anderem auch Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, der das Posting in den Beitragskommentaren als „ekelhaft“ bezeichnete.

Via Twitter kritisierten u.a. auch die Medienjournalisten Stefan Niggemeier und Anette Milz Matusseks Posting.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Matussek auffällig verhält (MEEDIA berichtete). Doch dieses Mal trieb es der Autor so weit, dass sich auch Chefredakteur Jan-Eric Peters äußern musste. Der Welt-Chef bezeichnete den Auftritt seines Autoren als „durchgeknallt“ und distanzierte sich von Matussek. Am Samstag erklärte er via Facebook und Twitter:

Bildschirmfoto 2015-11-14 um 13.09.24

Tatsächlich gibt es zur aktuellen Stunde wahrlich andere Dinge, um die sich ein Chefredakteur einer überregionalen Tageszeitung kümmern muss. Allerdings ist davon auszugehen, dass man bei Springer nun grundsätzlich überlegen wird, ob der umstrittene Autor journalistisch überhaupt zu halten ist.

Anmerkung der Redaktion:

Matthias Matussek hat den Smiley in seinem Posting mittlerweile in ein trauriges Gesicht geändert, weshalb das (erste) Posting auch in diesem Artikel verändert erscheint.

Anzeige