Anzeige

Hass in Freital: „Spiegel TV Magazin“ konfrontiert Facebook-Hetzer

Wer sind die Menschen, die öffentlich bei Facebook gegen Flüchtlinge hetzen? Warum rufen sie zur Gewalt gegen Ausländer auf oder schreiben, in Auschwitz sei noch genügend Platz? Die Reporter vom „Spiegel TV Magazin“ haben Facebook-Hetzer aus Freital besucht und mit ihren Äußerungen konfrontiert. Diese zu finden, war nicht schwer – schließlich haben sie mit ihren Klarnamen kommentiert.

Anzeige

Seit Tagen randalieren Rassisten gewaltsam vor einem Asylbewerberheim in Heidenau; im sächsischen Freital demonstrieren schon seit Wochen „besorgte Bürger“ gegen die Aufnahme der Flüchtlinge. Sie haben Angst davor, zu kurz zu kommen, das Geld, was für die „Fremden“ ausgegeben wird, könnten die Deutschen doch viel besser gebrauchen. Dass die Menschen vor Krieg und Terror geflohen sind, wochenlang lebensgefährliche Strapazen auf sich genommen haben, um in Deutschland Schutz zu finden, fehlt in diesen Argumentationsketten oft. So schlecht könne es den Geflohenen gar nicht gehen – schließlich hätten sie ja sogar Smartphones und Markenklamotten.

Bei Facebook wird der Fremdenhass befeuert, Flüchtlingsgegner spornen sich gegenseitig mit vermeintlichen „Fakten“ über die „Sozialschmarotzer“ an und schüren außerdem die Ängste der Bürger, die Asylbewerber könnten ihnen etwas wegnehmen, sie beklauen oder angreifen. In rechtsradikalen Foren zum Beispiel werden Fake-News verbreitet, die suggerieren: Den Flüchtlingen geht es viel zu gut.

Die Hemmschwelle für öffentlichen Rassismus ist gesunken

Die rechten Parolen werden immer lauter und oft kommentieren die Hetzer sogar mit Klarnamen. Ein Freitaler zum Beispiel schrieb unter Angabe seines Vor- und Nachnamens: „In Buchenwald, Auschwitz und Sachenhausen ist noch genug Platz.“ Und damit steht er nicht allein, die Hemmschwelle zum öffentlichen Rassismus ist gesunken.

Was geht in den Köpfen dieser Menschen vor? Was veranlasst sie dazu, ganz selbstverständlich derartige Hasstiraden öffentlich zu verbreiten. Das „Spiegel TV Magazin“ griff diese Fragen in der Sendung vom Sonntagabend auf und machte sich unter anderem auf die Suche nach dem Freitaler, der bei Facebook die Öffnung der Konzentrationslager gefordert hatte.

Das SPIEGEL TV Magazin beginnt in Kürze bei RTL. Hasstiraden gegen Asylbewerber – hier auf Facebook und im realen Leben…

Posted by SPIEGEL.TV on Sonntag, 23. August 2015

Ihn zu finden, war offenbar nicht schwer, da der Mann auch seine Arbeitsstelle bei Facebook angibt. Er ist Ein-Euro-Jobber in Freital. Zunächst zeigten die Reporter den Hass-Kommentar sogar seinem Chef, der schockiert war und seinen Angestellten daraufhin gemeinsam mit den Journalisten konfrontierte.

Bei Facebook hetzt es sich leichter

Für den Zuschauer folgten quälende Minuten: Der Mann war offensichtlich völlig überfordert – Hetze unter dem vermeintlich schützenden Deckmantel von Facebook ist anscheinend doch leichter als vor seinem Vorgesetzten oder einem Kamerateam. Ob ihm die Tragweite des öffentlichen Kommentierens nicht bewusst war, bleibt unklar.

Er druckst herum und erst als sein Vorgesetzter nicht mehr dabei ist, redet er etwas mehr. Seit der Wende sei er auf der Suche nach einem Arbeitsplatz und habe schon viele Bewerbungen verschickt. Die Reporter wollen wissen, wovor er Angst habe: Was genau könnten die Flüchtlinge ihm wegnehmen? Seine Wohnung werde schließlich vom Staat bezahlt und immerhin habe er einen Job, für den er Geld bekomme. Die Antwort: Er wolle einen besseren Job. Der darauf folgende Dialog ist ein Paradebeispiel für die mangelnden Argumente vieler Asylgegner:

„Und woran liegt das, dass Sie keinen Job finden?“
„An der Ausbildung“
„Ja, aber dafür können die Flüchtlinge doch nichts?“
„Ja, aber ich auch nicht.“

Das „Spiegel TV Magazin“ hat mit diesem Beitrag wichtige Aufklärungsarbeit geleistet. Die Reporter nennen den Rassismus beim Namen, geben den Hass-Parolen ein Gesicht und demonstrieren: Facebook ist keine Scheinwelt und das Digitale schützt nicht vor realer Konfrontation. Die Reporter zumindest versuchen, mit den Hetzern in einen Dialog zu treten und über ihre Ängste zu sprechen.

Anmerkung der Redaktion: Das „Spiegel TV Magazin“ wurde am Sonntag, den 23.08.15, bei RTL ausgestrahlt und ist noch nicht auf der Webseite von Spiegel TV abrufbar. In der RTL-Mediathek wurde die Sendung ohne den Beitrag über die Hasstiraden veröffentlicht.

Update, 24.08.2014, 15.50 Uhr: Der Beitrag ist jetzt auf der Spiegel-TV-Webseite zu sehen:

Anzeige