Anzeige

Mit Volker Weidermann: ZDF bringt „Literarisches Quartett“ zurück auf den Bildschirm

Das ZDF will im Oktober das „Literarische Quartett“ wiederbeleben. Als Moderator hat das Zweite den Spiegel-Literaturkritiker Volker Weidermann verpflichtet, wie die Zeit in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. Weidermann tritt in große Fußstapfen: Mit dem „Literarischen Quartett“ steht noch immer Marcel Reich-Ranicki in Verbindung.

Anzeige

Ausgestrahlt werden soll das neue Quartett sechs Mal im Jahr. Neben Weidermann werden TV-Moderatorin Christine Westermann und Schriftsteller Maxim Biller über Literatur streiten. Der vierte Teilnehmer wird von Sendung zu Sendung variieren.

„Ich habe die Sendung und Marcel Reich-Ranicki immer so bewundert und so viel von seiner Art, über Literatur zu sprechen, gelernt, dass ich das gerne in die Gegenwart transformieren möchte“, erzählt Weidermann im Gespräch mit der Zeit. Seine Mitstreiter hat sich der Journalist selbst ausgesucht. Während er Biller als „berühmt“ für seine „Angriffs- und Streitlust“ bezeichnet, erhofft er sich bei Kollegin Westermann, die sich selbst nicht als Kritikerin bezeichne, dass das viele Lesen (schlechter) Bücher „früher oder später negative Energien“ freisetze.

Das „Literarische Quartett“, dass in seiner Regelmäßigkeit 2001 zuletzt stattfand, wird seine Wiederkehr am 3. Oktober feiern. Premiere feierte das Quartett im Jahr 1988 und fand damals noch im Rahmen der Kultursendung „Aspekte“ statt. Bis heute sind mehr als 380 Buchtitel besprochen worden.

Anzeige