Anzeige

Bekenner-Blatt: Bild-Titelstory positioniert sich klar gegen Pegida

Kai Diekmann und sein Team setzen ein klares Titel-Zeichen und positionieren sich via Aufmacher gegen die Anti-Islam-Bewegung. Unter dem Motto „50 Prominente sagen Nein gegen Pegida“ trommelten die Boulevard-Profis Promis wie Udo Lindenberg, Wolfgang Schäuble oder Thomas Gottschalk zusammen. Allerdings ist die Bild-Aktion nicht unumstritten.

Anzeige

So twittert Michalis Pantelouris bereits: „Dass Bild gegen Pegida sein will, ist der Witz der Saison. Die Bewegung hat jede ihrer Ideen aus der Zeitung“. Der Einwand des Journalisten ist nicht ganz unberechtigt. Immerhin hatte die Zeitung beispielsweise gerade erst Ärger mit dem Grünen-Politiker Omid Nouripour. Laut Boulevard-Blatt soll er gefordert haben, dass zu Weihnachten auch muslimische Lieder in der Kirche gesungen werden sollen. Nouripour widerspricht allerdings vehement dieser Darstellung der Story.

Bildschirmfoto 2015-01-06 um 09.33.22

Bei ihrer Anti-Pegida-Aktion setzt die Bild auf maximale Breite und konnte tatsächlich eine Vielzahl von A-Promis überzeugen. „Pegida bringt die Menschen in Bewegung. Doch anders, als sich manch einer in Dresden das gedacht hat: Die Anzahl der Gegendemonstrationen wächst von Woche zu Woche. Und immer mehr Menschen sprechen sich öffentlich gegen die selbstproklamierten Ziele von Pegida aus“, schreibt der Politik-Chef der Bild, Bela Anda. In seinem Kommentar auf Seite zwei hält er zudem noch einmal fest: „Den Dröhnern dumpfer Parolen dürfen wir nicht die Straße überlassen“.

Neben der Kritik, gibt es allerdings auch viel Zustimmung für die Bild-Aktion. So schreibt der Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart in seinem Morning-Briefing, dass der Wandel der Berliner „bemerkenswert“ sei: „Heinrich Böll könnte seinen Roman ‚Die verlorene Ehre der Katharina Blum‘, der die menschenverachtende Sensationsberichterstattung der frühen Bild-Jahre thematisiert, heute so nicht mehr veröffentlichen. Bild-Chef Kai Diekmann ist erkennbar Menschenfreund, nicht Brandstifter. Er macht die wahrscheinlich liberalste Boulevard-Zeitung der Welt.“

Nettes Detail am Rande: Wie der Spiegel kurz nach Weihnachten enthüllte, warb der Pegida-Initiator Lutz Bachmann auf der Seite seiner Agentur mit seinen engen Kontakten zu Springer. Die Bild selbst gab daraufhin zu, dass Bachmann als Leserreporter „ein paar Fotos“ an die Berliner verkauft hatte.

LR-Berliner-Kurier-Text

Nicht nur die Bild macht den Pegida-Protest zum Aufmacher. Auch der Berliner Kurier oder die Lausitzer Rundschau zeigen klare Kante gegen die Proteste.

Anzeige