Partner von:
Anzeige

#Schneegida: So wird die PEGIDA-Bewegung bei Twitter eiskalt verulkt

imgo.jpg

Der böse Schnee. Erst kommt er so unschuldig weiß daher und plötzlich hat er ganze Teile Deutschlands überrannt. Das geht so nicht und das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Unter dem Hashtag #Schneegida nehmen Twitternutzer die umstrittene Pegida-Bewegung ("Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes") aufs Korn und sprechen sich gegen die "Schneesierung des Abendlandes" aus.

Anzeige

Parallelen von #Schneegida zu den Forderungen und Sorgen des Pegida-Bündnisses, das zuletzt mehr als 17.000 Bürger auf die Straßen lockte, um gegen die “Islamisierung des Abendlandes” zu demonstrieren, sind unübersehbar. Die Rede ist dabei von Überfremdung im eigenen Land:

Angesprochen wird auch die deutsche Regenkultur und Niederschlagsfeindlichkeit in anderen Ländern:

 

Sorge haben einige Nutzer zudem vor einer massenhaften Einwanderung von Schneemännern:

Grundsätzlich wollen einige aber vor allem einfach mal aussprechen, was sie über den ganzen Schnee denken:

Auch die Geschichte des ehemaligen RTL-Reporters, der sich als Pegida-Demonstrant ausgab, wird aufs Korn genommen:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Linke haben keinen Humor, das zeigt jede Woche diese quälend, stundenlange “heute-show”, mit dem grundlos grinsenden Welke und dem schreienden Hassknecht. Harald Schmidt findets fürchterlich, der witzige Katholik.

  2. Langsam keimt in mir ein Verdacht…………

    Könnte es sein das “MEEDIA” zielgerichtet ihrerseits zu überzogenenen oder einseitigen Presseverlautbarungen verlinkt, nicht weil MEEDIA damit diesen Meldungen vorbehaltlos zustimmt, sondern weil sie meinen, daß diese Medungen zumindest einmal von “Jemandem kommentiert” werden müsste?

    Daß die Leute von MEEDIA nur im Rahmen “des zur Zeit noch Möglichen” agieren?

    Liebe PEGIDA-Anhänger seht es doch nicht so aufgekratzt hysterisch mit euren Kommentaren, denkt doch mal über den Tellerrand hinaus!

    Schließlich rangiert MEEDIA nicht zuletzt wegen Euren Kommentaren auf ganz vorderen Ergebnistrefferlisten von Google bei PEGIDA-THEMEN! Seht Ihr das Fenster zur Masse was weit offen steht?

    Zensur konnte ich nicht feststellen bisher! Vieleicht weil nur gaaanz schlimmer Mist durch den MOD nicht durchgelassen wurden?

    Da MEEDIA zur Zeit dringend Spenden braucht, um weitermachen zu können, werde ich einen Schein spenden! Nicht weil ich MEEDIA mag, sondern weil ich möchte, daß dieses Fenster offen bleibt!

    Denkt vieleicht auch mal darüber nach, liebe PEGIDA-fans!

    Ich habe aus gutem Grund weder einen FACEBOOK-ACCOUNT noch twittere ich, deshalb kann ich nur um Verbreitung meines Verdachts unter PEGIDA-Anhängern bitten.

    Mit pedigianischen Grüßen!

  3. Wenn es da nicht bewusste App geben würde, hätte bestimmt auch ein Mutiger

    schon getwittert:

    # SCHNEEGIDA “Wollt ihr den totaaaaalen Schnee ?”

    Aber dieses hätte dort wohl einige mental überfordert bzw. verwirrt!

  4. 1.
    Wir sind das Volk!

    2.
    Ich bin Schneegida und bin Volker! Menoooooh…..

    Was für ein Schwachfug! Gäääähn!

  5. Alles ziemlich sinnfrei. Schnee von gestern.
    Wie wärs mal mit ernsthafter Auseinandersetzung mit dem Thema!
    Also: runter mit der Pappnase äähh Mohrrübe, Gehirn einschalten und sich informieren.

  6. Die vielen geistreichen blogs zum Thema “Schneegida” habe ich mit grossem Interesse gelesen.
    Da uns diese Wetterlage noch eine Zeitlang erhalten bleibt, hoffe ich noch auf zahlreiche mindestens ebenso niveauvolle Beiträge.
    Vielleicht wird uns auch das eine oder andere Polit-Satire-Magazin mit Kommentaren zu diesem Thema beglücken.
    Meine Bitte dazu an ganz oben:
    Herr, lass Hirn schneien.

  7. Diese überwiegend jugendlichen Twitter-Nutzer werden vermutlich die drastischen Auswirkungen der Islamisierung noch am eigenen Leibe verspüren dürfen. Ich fürchte, dann wird ihnen das Lachen vergehen. Sollen sie doch wenigstens jetzt noch ein bißchen Spaß haben. Besser wäre natürlich: Kopf benutzen und etwas gegen die Islamisierung tun.

    1. Keine Sorge. Sollte in ferner Zukunft jemand versuchen, mich zum Tragen eines Turbans zu zwingen, werde ich umgehend eine Bekämpfung mit original Nürnberger Rostbratwürsten einleiten. Eignet sich auch hervorragend zur Abwehr veganer Invasionen und hilft vielleicht sogar gegen Illuminati. So lange der einzige Muslim den ich persönlich kenne aber die CSU wählt, benutze ich meinen Kopf lieber gegen die Ignoranz des Spießbürgertums (das seltsamerweise auch die CSU wählt, obwohl sie sich damit ja in eine Bevölkerungsgruppe mit gefährlichen Islamisten begeben)

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia