Anzeige

Angeblich einsamer Putin im Bild: „Tagesschau“-Chef Gniffke kanzelt Kritiker ab

Dr. Kai Gniffke und die Sache mit dem angeblich einsamen Putin

„Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke schafft es wieder einmal in seiner unnachahmlichen Art, Kritik an seiner Sendung abzukanzeln. Medienjournalist Stefan Niggemeier hatte die Bild-Auswahl der Tagesschau bei der Berichterstattung zum G20-Gipfel kritisiert, bei der die „Tagesschau“ Russlands Staatschef Wladimir Putin vorgeblich einsam an einem Tisch zeigte, was nicht den Tatsachen entsprach. Als Antwort flüchtet sich Gniffke im „Tagesschau“-Blog in Wortklaubereien.

Anzeige

Zur Sache: Die „Tagesschau“ berichtete am 15. November über den G20-Gipfel im australischen Brisbane. Dazu wurde ein Bild vom Barbecue am Mittag gezeigt, bei dem Putin angeblich alleine am Tisch sitzt. Dazu sagte der ARD-Korrespondent den Text: „Beim Barbecue am Mittag, wie symbolisch, Putin, einsam und verlassen.“ Dabei verdeckt der im Bild befindliche Kellner, dass die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ebenfalls am Tisch sitzt, wie das von Reuters gelieferte Bildmaterial belegt. Im Hintergrund sind außerdem weitere leere oder fast feere Tische zu sehen. Der Grund ist offenbar, dass Putin früh zum Mittagessen erschien und noch nicht alle Plätze besetzt waren.

Die Sache ist natürlich eine Petitesse aber trotzdem symptomatisch für den manipulativen Umgang der Medien im Allgemeinen und hier der ARD-„Tagesschau“ im Speziellen mit Bildern und Bild-Interpretationen. Bei der „Tagesschau“ ist die Fallhöhe besonders groß, da vor allem deren Chefredakteur Dr. Kai Gniffke kaum eine Gelegenheit auslässt, um zu betonen wie objektiv, neutral und sachlich die Hauptnachrichtensendung der ARD berichten würde. Den aktuellen Fall hat Medienjournalist Stefan Niggemeier in seinem Blog in der Rubrik „Super Symbolfoto“ aufgespießt.

Gniffke fühlte sich genötigt, darauf zu reagieren. Wie so oft machte da die Sache nicht besser. Gniffke schreibt im „Tagesschau“-Blog:

Nun weiß ich nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie auf einer Party am 8er-Tisch sitzen und links und rechts neben Ihnen jeweils drei bzw. zwei Stühle frei bleiben. Ich nenne das einsam und verlassen. Ob mit oder ohne Roussef, mit oder ohne Kellner, das Bild erzählt genau diese Geschichte: Putin ist isoliert. Insofern stehe ich hundertprozentig hinter der Formulierung unseres Korrespondenten. Abresch hat ja nicht gesagt “allein am Tisch”, aber selbst wenn, hätte ich ihm das durchgehen lassen, denn Putin sitzt am Tisch und ist einsam.

Woher Gniffke die Kenntnis über Putins Gefühlslage („einsam“) hernimmt, weiß Gniffke vermutlich nur selbst. Gerade die „Tagesschau“, die so viel Wert auf ihre Seriösität legt, sollte wissen, dass man Personen keine Gefühle unterstellen soll. Gniffke wird in den Kommentaren seines Blog-Posts darauf auch mehrfach hingewiesen. Den Kern der Sache, nämlich dass die „Tagesschau“ hier ganz objektiv falsche Tatsachen behauptet, ignoriert er.

Gniffke weiter:

Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht. Wirklich Leute, dafür gibt es Korrespondenten vor Ort, die die Bilder (zum Glück unvoreingenommen) einordnen können. Und Putin war auf diesem Gipfel isoliert, was durch die Recherche belegt ist und was durch das Bild auch noch augenfällig wird. Oder hatte jemand den Eindruck, dass es Putin und  Rousseff am Tisch richtig haben krachen lassen?

Hier weist Gniffke Vorwürfe von sich, die niemand erhoben hat. Niggemeier hat der „Tagesschau“ nicht vorgeworfen, sie habe „extra“ gewartet, bis der Kellner Wasser nachschenkt. Und niemand hat behauptet, Putin sehe aus, als habe er „es krachen lassen“. Erwiesenermaßen gab es Reuters-Bildmaterial, das zeigte, dass Putin nicht alleine am Tisch saß. Die ARD wählte einen Ausschnitt, der dies suggerierte und verstärkte den falschen Eindruck mit dem entsprechenden Text-Kommentar. Darum geht es. Gerade in Sachen Putin und Ukraine gab und gibt es massive Beschwerden von Zuschauern – berechtigte und unberechtigte – über die Berichterstattung der Medien im Allgemeinen und der öffentlich-rechtlichen Medien im Besonderen. In einer solchen Situation sollte eine große Redaktion wie die der „Tagesschau“ achtsamer mit missverständlichen Bild-Text-Aussagen umgehen können. Die Kritik-Unfähigkeit des Chefredakteurs macht dann natürlich alles nur noch schlimmer.

Anzeige