Anzeige

Kai Diekmann, Ulf Poschardt und die Twitter-Stänker-Stelle von der AfD

Wurden Twitter-Opfer der AfD: Ulf Poschardt, Kai Diekmann (m.Bart)

Aufregung in Klein-Twittersdorf um einen Disput zwischen Bild-Chef Kai Diekmann und der AfD. Die wilden Twitterer der Alternative für Deutschland wollen, dass man sie von Diekmann und Kessler „befreit“. Auch Welt-am-Sonntag-Vize Ulf Poschardt bekam den Zorn der AfD-Twitterer zu spüren. Aber ist die Twitter-Stänker-Stelle der AfD überhaupt echt? MEEDIA hat nachgefragt.

Anzeige

Bild-Chef Kai Diekmann zeigte sich empört über den Tweet des Accounts @AfDPresse, der von ihm und seiner Gattin Katja Kessler am liebsten „befreit“ werden möchte.

Bild am Sonntag Chefredakteurin Marion Horn sicherte sofort ihre Solidarität zu.

WamS-Vize Ulf Poschardt stieß ins selbe – ähem – Horn. Immerhin war auch er vor kurzem von der AfD-Stänkerstelle auf Twitter so halb beleidigt worden:

Diekmann räsonierte unterdessen, er finde es beeidruckend, wie offen die AfD bei Twitter ist. „Offen“ wohl im Sinne von „unverfroren“.

Wobei Ulf Poschardt auch so ein klitzekleines bisschen stolz darauf zu sein scheint, von der AfD gedisst zu werden

Aber halt! Ist @AfDPresse überhaupt ein echter AfD-Account? Findige Geister fanden heraus, dass die Alternative Deutschland unter @AfD_Bund twittert. Und an diesem Account ist auch das berühmte blaue Häkchen, mit dem Twitter die Echtheit des Account-Inhabers verifiziert. Schon war man sich auf Twitter so gut wie sicher, dass es sich bei @AfDPresse um einen Fake handeln müsse. Einen fiesen „Stalking-Account“!

Auch Christoph Lauer von der Piratenpartei wähnte fiese Faker am Werk. Seine eigentlich sinnvolle Begründung:

Ja was denn nun?. Kai Diekmann raunzte sogar @AfD_Bund auf Twitter an, begierig, die Wahrheit zu erfahren. Fake oder nicht Fake, das war die Frage.

Ganz so einfach, wie es sich Twitter-Nutzer @aotte1968_2 machte, ist es dann aber doch nicht. MEEDIA-Anruf bei der AfD-Bundespressstelle in Berlin. Ja, der Account @AfDPresse ist echt und original AfD. Er ist aber ausdrücklich nicht der Account von AfD-Pressesprecher Christian Lüth,obwohl sich der Account „AfD Pressesprecher“ nennt. Lüth wiederum ist nicht erkennbar selbst auf Twitter unterwegs. Ganz schön knifflig, diese Social Media Kommunikation. Der Account @AfDPresse sei dafür da, um „kontroversere Debatten“ anzustoßen, während unter @AfD-Bund eher Pressemitteilungen getwittert würden. „Kontroverse Debatten“, so kann man die Stänker-Stelle natürlich auch nennen.

Anzeige