Partner von:
Anzeige

“Ist das Ding an?” – SWR will Gaga-Wahlwerbung der Partei nicht senden

Ist das Ding schon an, Martin Sonneborn?
Ist das Ding schon an, Martin Sonneborn?

Die Satire-Partei Die Partei tritt auch bei den Europawahlen am 25. Mai an. Im Vorfeld sorgt ein Wahlwerbespot der Partei (Vorsitzender: Ex-Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn) für Aufregung. Der Radiosender SWR 1 Rheinland-Pfalz lehnte die Ausstrahlung mit der Begründung ab, dass es sich nicht um einen Wahlaufruf handle. Der Gaga-Spot besteht nur aus Geräuschen und dem Satz “Ist das Ding an?”

Anzeige

In dem Radiospot der Partei Rheinland-Pfalz sind gut eineinhalb Minuten lang nur Geräusche zu hören. Schritte, Jemand trinkt, eine Schranktür wird geöffnet usw. Am Ende sagt eine Stimme “Ist das Ding an?” Gemeint ist natürlich, ob das Mikrofon schon an ist. Der Spot suggeriert, dass da ein Mikro unbeabsichtigt gelaufen ist. Das ist durchaus witzig und subversiv – für den öffentlich-rechtlichen Radiosender SWR 1 Rheinland-Pfalz aber offenbar zu unseriös.

Mitglieder der Partei haben ein Schreiben der SWR-Rechtsabteilung ins Internet gestellt, laut dem der Sender die Ausstrahlung des Partei-Spots ablehnt. Begründung: “Hierbei handelt es sich mangels Wahlaufrufs für Ihre Partei nicht um Wahlwerbung.”

Der Partei hätte nichts besseres passieren können. “Zensur!”, rufen nun zahlreiche Aktivisten der Satire-Partei. Auch der große Vorsitzende Sonneborn hat die Weigerung des SWR auf seiner Facebook-Seite geteilt.

Anzeige

Und bei Twitter kommt der Hashtag “#istdasdingschonan” zu einer unerwarteten Karriere. Nun dürften auch zahlreiche Nicht-SWR-Hörer mitbekommen haben, dass das Ding schon an war … Und die Partei zeigt ganz nebenbei, dass sie die Spielregeln für Viral-Inhalte bestens beherrscht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia