Anzeige

Georg Mascolo leitet Crossmedia-Rechercheteam

Georg Mascolo

Georg Mascolo Georg Mascolo leitet Rechercheteam

Statt für Springer ein politisches Digital-Format aufzubauen, wird Georg Mascolo künftig den um den WDR erweiterten Rechercheverbund von NDR und Süddeutscher Zeitung leiten. Er werde eng mit seinem ehemaligen Spiegel-Kollegen Hans Leyendecker zusammenarbeiten.

Anzeige

Mascolo, der viele Jahre investigativ für den Spiegel unterwegs und später Chefredakteur des Magazins war, soll im Fernsehen und Hörfunk „live präsent“ sein. Mascolos Reise zu Ed Snowden nach Moskau hat sich also doppelt gelohnt.

Die Kooperation, die bisher nur zwischen NDR und Süddeutscher Zeitung lief, hat bereits für einige Scoops gesorgt. Beispielsweise für die Offshore-Leaks, zuletzt mit Erkenntnissen über die Geschäfte chinesischer Politiker. Bei der aufsehenerregenden Reise des Grünen-Politikers Christian Ströbele zu Whistleblower Edward Snowden nach Moskau waren NDR-Mann John Goetz und Georg Mascolo mit an Bord. Ein Produkt der Kooperation ist die Website „Geheimer Krieg„.

Crossmedia spielt bei der Kooperation eine große Rolle. WDR-Intendant Tom Buhrow, der jetzt auch bei dem Rechercheverbund mitmischen darf, nennt das Team ein „crossmediales Vorzeigeprojekt für Qualitätsjournalismus“. Auch die anderen Beteiligten jubeln um die Wette: „Beispielhaft“, meint NDR-Oberhaupt Lutz Marmor, „gut für alle“, findet SZ-Chef Kurt Kister, „freue mich sehr“, verkündet SZ-Rechercheur Hans Leyendecker.

Die Freude ist nachvollziehbar, haben Kooperationen zwischen öffentlich-rechtlichen Sendern und Verlagen doch eher Seltenheitswert. Wo die Tageszeitungen in der Vergangenheit eher abspecken mussten, kann der ÖR vermutlich (noch) eher Mittel für aufwändige Recherchen lockermachen. Für eine Zeitungsredaktion ergibt eine solche Zusammenarbeit also perspektivisch Sinn. Und dem ÖR ist ohnehin daran gelegen, die Beziehungen etwas aufzupolieren – siehe Tagesschau-App-Streit. Nicht umsonst äußern sich in der Pressemitteilung auch die Intendanten und nicht etwa die Chefredakteur der Sender WDR und NDR.

Anzeige