Anzeige

„Wolf of Wall Street“ startet grandios

Trotz einer Länge von drei Stunden heißt die neue Nummer 1 der deutschen Kinocharts „The Wolf of Wall Street“. 500.000 Leute wollten Martin Scorseses neuesten Film in etwas mehr als 500 deutschen Kinos sehen – ein grandioser Durchschnitt von fast 1.000 Besuchern pro Location.

Anzeige

„The Wolf of Wall Street“ verdrängt mit seinen 500.000 Zuschauern den „Medicus“ von Platz 1 der deutschen Kinocharts. Die Bestseller-Verfilmung hält sich mit 275.000 weiteren Besuchern aber sehr wacker, wird insgesamt in den kommenden ein bis zwei Wochen die 3-Mio.-Marke durchbrechen. Beinahe 6 Mio. Leute haben bereits den „Hobbit: Smaugs Einöde“ gesehen, am Wochenende kamen 140.000 hinzu. Nach Zuschauern reicht das in den aktuellen Charts aber nur noch für Platz 6.

Drei deutsche Produktionen liegen noch vor dem „Hobbit“: Neustart „Nicht mein Tag“ mit Moritz Bleibtreu und Axel Stein lockte immerhin 190.000 Besucher in rund 400 Kinos, der Kinder-Neustart „Fünf Freunde 3“ erreichte sogar 220.000 Zuschauer in allerdings fast 500 Kinos. Dauerbrenner „Fack ju Göhte“ kam an seinem elften Wochenende auf grandiose 170.000 weitere Zuschauer und wird sich mit insgesamt 6,5 Mio. Besucher nun wohl definitiv auch nicht mehr vom „Hobbit“ den Titel des erfolgreichsten 2013 gestarteten Kinofilms streitig machen lassen.

In den USA lief die Komödie „Ride Along“ mit Kevin Hart und Ice Cube so gut, dass sie Januar-Rekorde aufstellte. 41,2 Mio. US-Dollar spielte sie am Start-Wochenende ein – so viel wie kein Januar-Filmstart zuvor – Inflation wie immer nicht mitgerechnet. Die Vorwochen-Nummer-1 „Lone Survivor“ folgt mit guten 23,2 Mio. US-Dollar dahinter, den beiden weiteren Neustarts „The Nut Job“ und „Jack Ryan: Shadow Recruit“ belegen mit 20,6 Mio. und 17,2 Mio. US-Dollar die Ränge 3 und 4. Inbesondere die Zahlen des „Jack Ryan“-Reboots sind eine Enttäuschung.

Die 41,2 Mio. US-Dollar aus den USA reicht „Ride Along“ auch, um den ersten Platz der Welt-Charts zu übernehmen. „Jack Ryan: Shadow Recruit“ folgt mit 39,4 Mio. knapp dahinter, ist allerdings auch schon in 30 Ländern angelaufen – und nicht nur in einem wie „Ride Along“. Disney-Megahit „Die Eisprinzessin“ folgt mit 36,6 Mio. auf 53 Ländern und Territorien auf Platz 3, hat insgesamt nun schon 759,1 Mio. US-Dollar eingespielt und belegt damit nun schon Platz 50 in den Alltime-Umsatz-Charts.

Anzeige