Anzeige

RTLs „Cash Crash“ startet unter Soll

Auch die zweite neue RTL-Show konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Nachdem „Shooting Stars“ vor einer Woche bei den 14- bis 49-Jährigen mit 14,1% Premiere gefeiert hatte, kam „Cash Crash“ diesmal zwar auf 15,1%, blieb damit aber auch unter dem RTL-12-Monats-Durchschnitt von derzeit 15,6%. Den Tagessieg holte sich an einem Freitag ohne große Quotenhits „Wer wird Millionär?“ – im Gesamtpublikum mit 5,30 Mio., bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,80 Mio.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. RTL siegt mit „Wer wird Millionär?“, danach geht’s bergab
Die 5,30 Mio. Gesamtzuschauer und 1,80 Mio. 14- bis 49-Jährigen entsprachen jeweils einem Marktanteil von 17,0% – ein gutes Ergebnis. Doch der „Cash Crash“ und „Es kann nur e1nen geben“ konnten Günther Jauchs Vorgaben nicht halten, fielen im jungen Publikum auf jeweils 15,2%, insgesamt auf 11,6% und 11,8%. Nur die Tatsache, dass wenig ferngesehen wurde und die Konkurrenz am Freitagabend zu schwach war, sorgte dafür, dass die neue Show „Cash Crash“ mit ihren 1,66 Mio. jungen Zuschauern Platz 3 hinter „GZSZ“ belegt.

2. Sat.1 schlägt ProSieben im Film-Duell
Komödie statt Sci-Fi-Thriller: Diejenigen unter den 14- bis 49-Jährigen, die am Freitagabend einen Film sehen wollten, entschieden sich für „Selbst ist die Braut“ bei Sat.1. Mit 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährigen kam die Komödie auf gute 12,6%, schlug damit auch ProSiebens „Surrogates – Mein zweites Ich“, das mit 1,21 Mio. nur allenfalls solide 11,1% einfuhr. Das „TV total Wok WM 2013 Qualifying“ kam im Anschluss an den Sci-Fi-Thriller mit 840.000 jungen Interessierten sogar nur auf unbefriedigende 10,4%. Hoffentlich kein schlechtes Zeichen für den Wettkampf am Samstagabend.

3. ZDF-Krimis schärfste Jauch-Verfolger im Gesamtpublikum
Auch insgesamt gewann „Wer wird Millionär?“ wie erwähnt die Tages-Charts – 5,30 Mio. Quizfans reichten dafür. Direkt dahinter folgen drei ZDF-Krimis: die „SOKO Leipzig“ mit 5,08 Mio. Zuschauern (16,5%), „Ein Fall für zwei“ mit 4,82 Mio. (15,4%) und die „SOKO Wien“ mit 4,33 Mio. (21,5%). Der ARD-Schmonz „Notfall für Dr. Guth“ konnte da nicht ganz mithalten, erzielte mit 4,07 Mio. Sehern ordentliche 13,0%. Besser lief es für Das Erste mit dem Wintersport: Den Biathlon-Weltcup der Damen sahen ab 15.30 Uhr beispielsweise 3,38 Mio. Fans – stolze 24,3%.

4. Bayerisches Fernsehen: auch Wiederholung des „Nockherbergs“ stark
Schon am Mittwoch sahen 2,45 Mio. Menschen das traditionsreiche Derblecken auf dem Nockherberg im Bayerischen Fernsehen. Die Wiederholung war am Freitag ebenfalls ein großer Erfolg: Immerhin 1,20 Mio. Zuschauer sammelte der BR ab 19.45 Uhr noch ein – tolle 3,9% im Gesamtpublikum. Starke Zahlen gab es später auch für „Plasberg persönlich“ im WDR Fernsehen: 1,08 Mio. sorgten für 4,1%. Das stärkste Programm abseits der großen Sender war aber wie fast immer die WDR-„Lokalzeit“, die mit 1,67 Mio. Sehern und 6,3% sogar in die Tages-Top-40 einzog.

5. „Castle“ schlägt Vox und RTL II
Der Gewinner in der zweiten Privat-TV-Liga heißt diesmal kabel eins. Die US-Serie „Castle“ ist für den Sender auch in der fünften Staffel noch ein toller Erfolg. Diesmal sahen 850.000 14- bis 49-Jährige zu – ein starker Marktanteil von 7,9% und Platz 16 der Zielgruppen-Charts. „The Mentalist“ kam im Anschluss mit 670.000 noch auf ordentliche 6,1%, „The Finder“ um 22.15 Uhr mit 520.000 nur noch auf mittelmäßige 5,5%. Vox blieb mit „Law & Order: Special Victims Unit“ um 20.15 Uhr bei schwachen 6,3% hängen, die selbe Serie holte um 22.55 Uhr viel bessere 9,6%. RTL II kann zufrieden sein, erkämpfte sich mit dem oft wiederholten „Auf der Flucht“ immerhin Werte von 750.000 14- bis 49-Jährigen und 7,0%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die „5 Dinge“ der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige