Partner von:
Anzeige

Nach Abbruch der Tarifverhandlungen: Journalisten in Nordrhein-Westfalen streiken die komplette Woche durch

Gewerkschaftsvertreter und Arbeitgeber werden sich nicht einig: In Folge der abgebrochenen Tarifverhandlungen bestreikten DJV und Verdi-Anhänger diverse Zeitungstitel in NRW
Gewerkschaftsvertreter und Arbeitgeber werden sich nicht einig: In Folge der abgebrochenen Tarifverhandlungen bestreikten DJV und Verdi-Anhänger diverse Zeitungstitel in NRW

Die Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für Zeitungsredakteure scheinen nach fünf Treffen am runden Tisch festgefahren. Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) lehnt die Forderung der Gewerkschaftsvertreter ab. Diese wollen 4,5 Prozent mehr Gehalt. Als Reaktion organisieren der Deutsche Journalistenverband (DJV) und Ver.di nun neue Proteste. In Nordrhein-Westfalen wird bis Ende der Woche gestreikt.

Anzeige
Anzeige

Der Landesverband NRW hatte mit seiner Ankündigung gar nicht erst bis zum Ende der fünften Verhandlungsrunde gewartet: Um kurz vor 19.30 Uhr am Mittwoch schickte er eine Pressemitteilung raus: „Landesweite Streiks bei den Tageszeitungen in NRW bis einschließlich Sonntag“, hieß es darin. Es ist die Antwort auf festgefahrene Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für Redakteure bei Tageszeitungen. Die Gewerkschaftsvertreter hatten diese am Mittwoch abgebrochen.

4,5 Prozent mehr Gehalt verlangen sie unter anderem. Hinzu kommen Forderungen für feste Freie Mitarbeiter und den Journalistennachwuchs. Der BDZV, der für die Arbeitgeber verhandelt, lehnt das ab. „Wir haben den Journalistengewerkschaften ein gutes und sehr differenziertes Angebot gemacht, das unsere Möglichkeiten ausreizt“, erklärte Verhandlungsführer Georg Wallraf am Mittwoch.

Den Gewerkschaftern geht das aber nicht weit genug. Mit den Streikmaßnahmen in NRW machen sie das deutlich. DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring sagt: „Das sogenannte Tarifangebot liegt deutlich unter der Teuerungsrate und ist für uns nicht hinnehmbar.“ Es sei bedauerlich, dass die Verleger auch in der fünften Tarifrunde keine Einigungsbereitschaft zeigten, sagte der DJV-Verhandlungsführer.

Insgesamt wird die Tagespresse in NRW eine ganze Woche bestreikt – in Ost-Westfalen mit Blättern wie der Neuen Westfälischen kommen Teile der Belegschaft bereits seit Montag nicht zur Arbeit, in anderen Teilen des Landes seit Dienstag. Davon betroffen sind große Zeitungsgruppen wie DuMont (Kölner Stadt-Anzeiger, Express), die Funke-Gruppe (WAZ) oder die Rheinische Post.

Anzeige

Am Donnerstag beraten auch weitere Landesverbände, darunter die großen aus Bayern und Baden-Württemberg, über neue Maßnahmen. Auch hier wurde zu Beginn der Woche gestreikt. Bei der Süddeutschen Zeitung führte dies zu einer im Umfang reduzierten Dienstagsausgabe

Wann die Verantwortlichen wieder zurück an den Verhandlungstisch kehren, ist unklar.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia