Partner von:
Anzeige

Verdacht auf Wahlmanipulation: Online-Plattform Reddit sperrt fast 1.000 Nutzerkonten

reddit.jpg

Der Social-News-Aggregator Reddit hat 944 verdächtige Nutzerkonten gesperrt. Reddit-Chef Steve Huffman vermutet in einem kürzlich veröffentlichten Transparenzbericht eine russische Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 durch die gesperrten Konten. Viele der betroffenen Konten seien bereits zwischen 2015 und Anfang November 2016 gesperrt worden. Ein US-Senator begrüßt die Maßnahmen.

Anzeige
Anzeige

Knapp 1.000 verdächtige Nutzerkonten hat die Social-News-Plattform Reddit identifiziert und gesperrt. Wie Plattform-Chef Steve Huffman im Transparenzbericht für 2017 mitteilte, wird vermutet, dass die betroffenen Nutzer von der russischen Internetagentur „Internet Research Agency“ (IRA) betrieben wurden.

Viele der auffälligen Benutzer seien bereits zwischen 2015 und 2016 nach routinemäßigen Untersuchungen gesperrt worden. Aus Transparenzgründen sind die Konten derzeit noch einzusehen, erst später werde Reddit eine Löschung vornehmen. Jeder Reddit-User solle die Chance erhalten, sich die verdächtigen Accounts genauer anzusehen und den Vorgang nachzuvollziehen.

Bereits im März hatte Huffman angekündigt, die Plattform auf mögliche russische Propaganda zu untersuchen. Die gesammelten Informationen seien dem US-Kongress, mit dem man eng kooperiere, bereits zur Verfügung gestellt worden. Der Kongress bemüht sich schon seit längerem um eine Aufklärung der Manipulationshinweise, so musste sich etwa am Dienstag Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Zuge des Cambridge-Analytica-Skandals den Fragen der Senatorinnen und Senatoren stellen.

Anzeige

US-Senator Mark R. Warner begrüßt die Reddit-Maßnahmen: Nicht nur Reddit, sondern alle großen Social-Media-Plattform müssten sich ihrer Verantwortung stellen, ähnliche Kampagnen oder gar eine Einmischung in Wahlen durch feindliche Akteure zu verhindern.

Nicht nur Reddit sieht sich den Vorwürfen ausgesetzt, im US-Wahlkampf russische Propaganda verbreitet und keine ausreichenden Gegenmaßnahmen ergriffen zu haben. Vor allem die Internet-Giganten Facebook, Google und Twitter stehen seit langem in der Kritik. Erst in der vergangenen Woche gab Facebooks Chief Security Officer Alex Stamos bekannt, über 100 Facebook-Seiten und zahlreiche Accounts wegen ihrer Verbindung zur russischen „Internet Research Agency“ (IRA) gelöscht zu haben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia