Partner von:
Anzeige

„Lighter is better“: Heineken zieht nach Rassismus-Vorwürfen Werbe-Spots für neues Light-Bier zurück

„Sometimes, lighter is better“: Mit diesem zweideutigen Slogan bewirbt Heineken sein neues Diät-Bier
"Sometimes, lighter is better“: Mit diesem zweideutigen Slogan bewirbt Heineken sein neues Diät-Bier

Nach Dove oder auch H&M sieht sich nun auch Heineken mit Rassismus-Vorwürfen wegen einer Werbe-Kampagne konfrontiert. Die Bierbrauer reagierten schnell und zogen sofort die Reißleine und den entsprechen Film zurück.

Anzeige
Anzeige

Aus künstlerischer Sicht, ist es schon einmal nicht sonderlich schade um den Clip Er ist nicht gerade das, was man ein kreatives oder filmerisches Meisterwerk nennen würde. Zu sehen ist eine sonnige Bar auf dem Dach eines Hochhauses. Mit einem lächerlich großen Fernglas erspäht der Barkeeper eine Frau, die mit ihrem Weißwein nicht zufrieden zu sein scheint. Kurzentschlossenen handelt der Wirt und lässt eine Flasche des neuen Diät-Bieres von Heineken über die Theke flitzen. Dabei gleitet die Falsche an verschiedenen dunkelhäutigen Gästen und Musikern bis zu der hellhäutige Dame.

Der Slogan zum Spot lautet nun: “Sometimes, lighter is better“, wobei sich der “lighter” nicht nur mit “leichter”, sondern auch mit “heller” übersetzen lässt. Der Clip lässt hier noch anschauen.

Auf diese Zweideutigkeit wurde auch der US-Rap-Star Chance The Rapper aufmerksam und twitterte empört, dass Heineken offenbar hoffe, mit der “veröffentlichen, klar rassistische Werbung” mehr Aufmerksamkeit erzielen zu können.

Die Folge: ein kleiner Shitstorm gegen die Bierbrauer.

Anzeige

Der Bier-Multi reagierte allerdings recht fix. Das Unternehmen zog das Video zurück und entschuldigte sich. „Wir sind am Ziel vorbeigeschossen, nehmen uns das Feedback zu Herzen und werden es nutzen, um künftige Kampagnen zu beeinflussen“, zitiert der Business Insider eine Stellungnahme von Heineken.

Im Zuge der Löschung des Videos zog das Unternehmen zudem offenbar noch zwei weiter Werbefilme, die zu der Kampagne gehören sollten, zurück. Zumindest sind sie nicht mehr bei YouTube verfügbar.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia