Partner von:
Anzeige

„Charme Offensive“: Apple integriert Verlags-Werbung in seine News-App und positioniert sich als Anti-Facebook

Apple will Verlagen helfen, Inhalte in der hauseigenen News App zu Geld zu machen
Apple will Verlagen helfen, Inhalte in der hauseigenen News App zu Geld zu machen

Ähnlich wie Google hat auch Apple eine Art Charme-Offensive für Verlage gestartet und positioniert sich damit als Alternative zum aktuellen Buhmann Facebook. Wie Digiday berichtet, hat Apple Tests ausgeweitet, Doubleclick-Anzeigen bei Apple News zu integrieren. Apple News ist eine iOS-eigene News-App, die Inhalte von Medien aggregiert. Beteiligte Verlage reagieren ausgesprochen positiv auf die Maßnahme.

Anzeige
Anzeige

Die Anzeigentechnik, die bei Apple News offenbar laut Digiday gerade getestet wird, ist Googles Doubleclick for Publishers (DFP). Damit können Verlage und andere Medien Anzeigen, die sie ohnehin via Doubleclick auf ihren Websites oder anderen Digitalkanälen platzieren, gleichzeitig auch in Apple News ausspielen. Für die Medien-Anbieter wäre das ein Riesenschritt bei der Monetarisierung von Inhalten in Apple News.

Cory Haik, Publisher des Online-Magazins Mic wird folgendermaßen zitiert: “Wir sind begeistert über die Aussicht auf DFP. Apple hat einen tollen Job gemacht, den Verlegern zuzuhören. Das sieht wie eine Möglichkeit aus, unseren Journalismus nahtlos zu vermarkten.“ Apple News, das in den USA standardmäßig auf iPhones vorinstalliert ist, wird zunehmend zu einem relevanten Reichweitenfaktor für Medien. In Deutschland ist die Apple News App offiziell noch nicht in iOS integriert, mit einem Trick lässt sie sich aber auch hierzulande bereits nutzen.

Laut Zahlen des US-Marktforschungsunternehmens Comscore erreichte Apple News alleine im Februar 60,2 Mio. Menschen in den USA. Die Reichweite durch Apple News steigt, während Facebook dafür gesorgt hat, dass durch die jüngste Änderung am Newsfeed-Algorithmus die Reichweite von Medien durch Facebook teils dramatisch gesunken ist.

Anzeige

Apple sieht hier offenbar eine Chance in die Lücke zu stoßen, die Facebook aufgemacht hat. Digiday zitiert eine anonyme Quelle aus der Verlagsbranche mit den Worten: „Apple ist gerade komplett dabei, eine Charme-Offensive für Verlage zu fahren.“ Apple sei entschlossen, das „Non-Facebook“ zu werden. Apple verfolgt damit offenbar eine ähnliche Strategie wie Google. Der Such-Konzern stellte kürzlich seine Google News Initiative vor, mit deren Hilfe es Medien-Anbietern deutlich leichter gemacht werden soll, Bezahl-Abos über Google zu verkaufen.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia