Partner von:
Anzeige

MDR in der Kritik: RT sendet Anti-Islam-Interview mit AfD-Mann aus öffentlich-rechtlichem Studio

AfD-Poltiiker Maximilian Krah wurde dem russischen Sender RT aus dem MDR-Funkaus zugeschaltet
AfD-Poltiiker Maximilian Krah wurde dem russischen Sender RT aus dem MDR-Funkaus zugeschaltet

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) steht in der Kritik: Im russischen Propagandafernsehen RT kam der AfD-Politiker Maximilian Krah zu Wort, um sich zu der Frage "Gehört der Islam zu Deutschland?" zu äußern. Zugeschaltet wurde Krah aus dem Fernsehstudio des MDR in Sachsen. Deutsche Politiker kritisieren, dies sei ein "Missbrauch der Öffentlich-Rechtlichen".

Anzeige
Anzeige

„Gehört der Islam zu Deutschland? – Streitgespräch auf RT International. Ich werde aus dem Dresdner MDR-Studio zugeschaltet“, postete der sächsische AfD-Politiker Maximilian Krah in dieser Woche auf seiner Facebookseite.

Die Sendung wurde bei RT International einen Tag danach ausgestrahlt. Wie der Tagesspiegel berichtete, sagte Krah darin, muslimische Einwanderer würden deutlich mehr Probleme bereiten als solche aus beispielsweise Osteuropa oder Vietnam. Deutschland müsse sich entscheiden, ob der Islam wirklich Teil des Alltags werden solle, das Tragen der Burka eingeschlossen. In der Sendung trat Krah als Rechtsanwalt auf. Dass er auch als sächsischer Landesvorsitzender der AfD fungiert, wurde nicht erwähnt.

Der Tagesspiegel fragte daraufhin beim Mitteldeutschen Rundfunk nach, ob der Sender sein Studio zur Verfügung stellen musste. „Ja“, antwortete darauf eine MDR-Sprecherin. Bei Twitter äußerte sich die Anstalt außerdem und erklärte: „MDR Sachsen erhält Anfragen über den Internationalen Service Hamburg der ARD und realisiert diese als technischer Dienstleister. Das handhaben wir bei allen Mitgliedern der EBU – der Europäischen Rundfunkunion, in der auch Russia Today International Mitglied ist – gleichermaßen.“

Doch diese Angaben sind falsch. Tatsächlich gab die MDR-Sprecherin gegenüber dem Tagesspiegel einen Tag später zu: „Russia Today ist nicht in der EBU.“ Sie sagte außerdem: „Die Anfrage ist wie die anderer ausländischer Fernsehsender vom Prinzip her so abgewickelt worden wie bei EBU-Mitgliedern auch.“ Der Tagesspiegel sprach darüberhinaus auch mit einer NDR-Sprecherin Iris, die erklärte: „Der ,ARD German TV International Service‘ vermittelt die Anfragen ausländischer Fernsehsender, auch solche außerhalb der EBU, an die jeweiligen ARD-Sender. Diese entscheiden dann, wie/ob sie die Anfrage umsetzen können.“ Demnach habe der MDR Sachsen durchaus auch die Chance gehabt, die Bitte von RT International auch abzulehnen.

Anzeige

Der Fall wirft Fragen auf. So twitterte Claudia Maicher, die Medienpolitikerin der Grünen-Landtagsfraktion, beispielsweise: „Welche Regeln gibt es eigentlich beim MDR, wenn Sender wie Russia Today – offensichtlich Nichtmitglieder der Europäischen Rundfunkunion #EBU – ihre Propaganda über öffentlich-rechtlichen Rundfunk verbreiten? Kein Missbrauch des ÖR zulassen!“ Weiter schrieb sie: „D.h. jeder (!) ausländischer Fernsehsender kann Infrastruktur des öffentlich-rechtlichen #MDR nutzen, sobald Kapazitäten und Ressourcen frei sind. Keine Kriterien, keine Regeln, keine Mitgliedschaften.“

Auch Dirk Panter, Vorsitzender der sächsischen SPD-Landtagsfraktion und Mitglied des MDR-Rundfunkrates, äußerte sich und sagte im Gespräch mit Tagesspiegel: „Wenn RT kein Mitglied der EBU ist, muss geklärt werden, wie es zu der Anfrage kam. Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten dürfen nicht zu Propagandazwecken missbraucht werden. Das wird zu besprechen sein.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wie der Tagesspiegel berichtete, sagte Krah darin, muslimische Einwanderer würden deutlich mehr Probleme bereiten als solche aus beispielsweise Osteuropa oder Vietnam.

    Das musste mittlerweile selbst der Regierungskrimonologe Pfeiffer eingestehen.

    Warum haben nur die grünen Islamisten damit ein Propaganda-Problem?
    Ist es der gemeinsame Antisemitismus? Der Hass auf Demokratie und die individuelle Freiheit?

  2. Jeder, der gegen den Islam ist, ist ein guter Mensch. Der Islam ist ein Verbrechen!!! Wie dumm sind die Journalisten in diesem Land denn!

  3. Ich verstehe die Aufregung nicht, welche Medien Propaganda senden, ist doch vor allem eine Frage der Perspektive. Bleiben wir bei den Fakten und die liegen eindeutig vor
    1. Es war ein moderiertes Streitgespräch zweier Menschen und somit im besprochenen Falle keinerlei russische Staatspropaganda
    2. Der MDR ist ein ÖR Sender, er wird finanziert von Menschen mit einem breiten Meinungsspektrum. Würde er sich einengen lassen, wie hier von der Politik gefordert (!) was anderes wäre dies, als Propaganda?
    3. Dr. Maximilian Krah ist ein bekannter Politiker im Einzugsgebiet, seine Aussagen und Meinungen sind daher auch für die hiesigen GEZ zahlenden Wähler von Interesse
    Hier wird, werte Mitleser, ein Kampf um Meinungshoheit ausgefochten, nicht mehr nicht weniger. Dritte wollen nach eigenem Gusto entscheiden lassen, wer-was- wo nutzen darf. Der mündige Bürger ist aber der Souverän, auf steuernde Betreuung seiner Meinung kann er verzichten. Die Entscheidung des MDR Journalismus nicht zu behindern war richtig, denn darauf laufen letztlich die Forderungen von SPD und Grünen oder auch CDU in dieser Sache hinaus. Worin genau unterscheiden wir uns dann aber noch von gescholtener Medienpolitik in Rußland, Polen oder anderswo?

  4. Anti-Islam? Was zum Teufel hat diese Weltanschauung nur mit den Hirnen der Durschnitts-Schreiberlinge in Deutschland gemacht? Aber die Menschen im Westen werden sich noch umschauen und die Mahner, die heute verdammt werden, werden Recht behalten…

  5. Die alten Genossen halten halt zusammen, der Ex-KGG-Mann Wladi war in der DDR und viele MfS- und SED-Genossen trauern der alten Zeit hinterher. Und das RT un MDR zusammenarbeiten passt doch.

    Es fehlt nur noch der Zusammenschluss Linke & AfD zur SED 2.0

  6. Alleine wegen dem Schaum vorm Mund dieser grünen, realitätsverweigernden Populistin hat sich diese Aktion schon gelohnt.
    Mit Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Pluralität hatte so mancher Extremist seine Schwierigkeiten dieser Tage.

    1. Quark mit Soße aus der dumpfrechten Ecke. RT Deutsch hat alle Freiheiten der Welt, seine Sicht der Dinge darzulegen und zu Wort kommen zu lassen, wen sie möchten. Das gehört zur Medien-Vielfalt und ist Teil unserer intakten Pressefreiheit – schon gemerkt?
      Das mögen die RT-Leute aber bitte mit ihren eigenen Ressourcen tun und nicht unbedingt in den Studios der öffentlich rechtlichen – nur darum geht es in diesem Fall und nicht um das Untergraben von Pressefreiheit.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia