Partner von:
Anzeige

Dänemark schafft Rundfunkgebühr ab und kürzt das Budget des dänischen Rundfunks um ein Fünftel

Das skandinavische Land hat künftig keine Rundfunkgebühr mehr
Das skandinavische Land hat künftig keine Rundfunkgebühr mehr

Dänemark finanziert die öffentlich-rechtlichen Sender künftig über Steuern. Das Budget des dänischen Rundfunks (DR) soll zudem um ein Fünftel gekürzt werden. Durch die Neuregelung sparten letztlich alle Dänen Geld, erklärte Finanzminister Kristian Jensen am Freitag. Für die Rundfunkfinanzierung soll es keine neue Steuer geben, sondern der persönliche Steuerfreibetrag gesenkt werden.

Anzeige
Anzeige

Dänemark ist nicht das einzige Land, in dem über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks diskutiert wird. Ende Februar entschieden sich die Schweizer bei einer Volksabstimmung gegen eine Abschaffung ihrer Gebühr. Auch der deutsche Rundfunkbeitrag, der seit 2013 unabhängig von der Zahl der Geräte für jeden Haushalt fällig wird, steht immer wieder in der Kritik.

Der Deutsche Journalisten-Verband hält eine Finanzierung über Steuern für problematisch. Sie würde dem Staat wieder mehr Einfluss auf den Journalismus geben, warnte DJV-Vorsitzender Frank Überall kürzlich.

„Einschnitte im Programm unvermeidbar“
Anzeige

Ulrich Wilhelm, seit 1. Januar neuer ARD-Vorsitzender, unterstrich erst Mitte Januar, dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten von der nächsten Beitragsperiode an (ab 2021) nicht ohne einen „Teuerungsausgleich“ auskämen. Der betrage in etwa drei Milliarden Euro. Dies sei eine ungefähre Rechnung, da Entwicklungen wie Inflationsrate oder auch die Zahl offener Forderungen an säumige Zahler nicht genau vorherzusehen seien.

Sollte den Öffentlich-Rechtlichen trotz aller Einsparmaßnahmen kein „Teuerungsausgleich“ gewährt werden, seien Einschnitte im Programm unvermeidbar. Gegenwärtig überweist der Beitragszahler monatlich 17,50 Euro an ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia