Partner von:
Anzeige

Bundesliga-Quoten: bärenstarker Samstag für Sky, Zuschauerrekord für das Nordderby Werder-HSV

Werder-Bremen-Hamburger-SV.jpg
Bundesligaspiel Werder Bremen - Hamburger SV

Erneute Top-Quoten für die Bundesliga beim Pay-TV-Anbieter Sky: 1,74 Mio. sahen am Samstagnachmittag zu - ein Fast-Rekord. Entscheidender Faktor war dabei das Spiel zwischen Bayern München und Hertha BSC. Am Abend erreichte das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV dann noch 1,19 Mio. Fans - nie zuvor war ein Spiel der beiden Clubs so populär.

Anzeige
Anzeige

Auch der 24. Spieltag fand nur mit sieben von neun Spielen bei Sky statt. Die Partien vom Freitag und Montag zeigt Eurosport auf seinen Pay-TV-Plattformen, Zuschauerzahlen dazu gibt es nicht. Sky-Quoten werden hingegen seit dem 1. April 2011 offiziell von AGF und GfK veröffentlicht. Und in diesem fast sieben Jahre langem Zeitraum gab es nur einen Samstagnachmittag, an dem der Pay-TV-Anbieter um 15.30 Uhr noch mehr Zuschauer mit der Bundesliga angelockt hat als diesmal: 1,74 Mio. waren es, der Rekord von 1,75 Mio. ist gerade mal drei Wochen alt.

Die Konferenz war diesmal mit 48% der kleinere Bestandteil der Zuschauerzahl: 840.000 sahen sie, 900.000 stattdessen eine der Einzeloptionen. Der übergroße Hit war dabei das 0:0 von Bayern München gegen Hertha BSC mit 680.000 Sehern. 160.000 entschieden sich für Stuttgart-Frankfurt, jeweils nur 30.000 für Hannover-Mönchengladbach und Hoffenheim-Freiburg.

Grandiose Zahlen gab es am Samstag auch um 18.30 Uhr nochmal: 1,19 Mio. Fans schalteten das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV ein. Ein Werder-Spiel sahen noch nie so viele bei Sky, der HSV erreichte in den fast acht Jahren Sky-Quoten nur zweimal mit Matches gegen Bayern München ein größeres Publikum. Ein Nordderby war dementsprechend aber noch nie so populär wie das vom 24. Februar 2018. Schließlich der Sonntag: 840.000 sahen da das Spitzenspiel zwischen Bayer Leverkusen und Schalke 04, 850.000 das Match Leipzig-Köln.

Anzeige

In der von MEEDIA aus allen Sky-Zahlen errechneten Bundesliga-Tabelle ist Borussia Mönchengladbach der große Verlierer des Spieltags. Durch die miese Quote des Hannover-Spiels fallen die Gladbacher von Platz 4 auf 7 zurück. Nach oben ging es stattdessen für Hertha BSC (von 5 auf 4) und dem HSV (von 7 auf 5). Auch Werder Bremen, der VfB Stuttgart, der FC Augsburg und Bayer Leverkusen verbesserten sich um einen Platz. Neuer Letzter ist dadurch Mainz 05. Ganz vorn sind die Plätze für diese Saison wohl schon verteilt: Bayern München und Borussia Dortmund liegen weiterhin deutlich vor dem Rest der Liga.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2017/18
Platz Vorwoche Verein Spiele* Mio.
1 1 Bayern München 21 1,06
2 2 Borussia Dortmund 20 0,86
3 3 Schalke 04 22 0,65
4 5 Hertha BSC 21 0,63
5 7 Hamburger SV 19 0,60
6 6 1. FC Köln 19 0,60
7 4 Borussia Mönchengladbach 22 0,58
8 9 Werder Bremen 22 0,52
9 8 RB Leipzig 21 0,51
10 11 VfB Stuttgart 20 0,40
11 10 TSG Hoffenheim 22 0,39
12 12 Hannover 96 22 0,38
13 13 VfL Wolfsburg 22 0,37
14 14 Eintracht Frankfurt 20 0,34
15 16 FC Augsburg 22 0,30
16 15 SC Freiburg 21 0,30
17 18 Bayer Leverkusen 20 0,29
18 17 Mainz 05 20 0,27
Stand: 24. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen / *: Spiele, die bei Sky live übertragen wurden
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 680.000 Bayern-Hertha-Zuschauern 1,31 Mio., aus 30.000 Hoffenheim-Freiburg-Sehern hingegen nur 60.000.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia