Anzeige

Polit-PR 2.0: Wie es das SPD-Groko-Selfie von WhatsApp auf die Titelseiten von taz & Co. schaffte

taz-twitter-spd.jpg

Die alte Tante SPD hat sich wohl gedacht: Was jeder Sport- und Kegelverein kann, können wir schon lange. Also legten die Genossen eine WhatsApp-Liste an. Statt über die aktuellen Trainingstermine, informierte die Parteispitze über den Fortgang der GroKo-Verhandlungen. Am gestrigen Mittwoch passierte jedoch Erstaunliches: Das Selfie der glücklichen SPD-Verhandler, schaffte es über WhatsApp auf die Titelseiten einiger Tageszeitungen und wurde sogar zum erfolgreichen Web-Meme.

Anzeige
Anzeige

Entstanden ist die WhatsApp-Broadcast-Liste (einige Medien sprechen auch fälschlicherweise von einer “WhatsApp-Gruppe”) auf Intention des neuen Generalsekretärs Lars Klingbeil. So sollten die Genossen schnell und unkompliziert über den Fortgang der Koalitionsverhandlungen informiert werden.

Anfang des Monats umfasste die Liste bereits über 16.000 Abonnenten und schon da warnte Klingbeil laut Stuttgarter Nachrichten, dass „sich hier inzwischen auch viele Journalisten angemeldet haben.“

Tatsächlich kann sich jeder interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen. So heißt es auf der Aufnahmeseite: “Sei ganz nah dran: Wir informieren Dich direkt aus den Koalitionsverhandlungen!

Die typischen Meldungen aus dem WhatsApp-Channel sahen dabei beispielsweise so aus, dass sich die einzelnen Verhandler vor den Smartphones vorstellten oder kleine Wasserstandsmeldungen über den Vorgang des Pokers lieferten.

Bundesweite Bekanntheit erlangte nun die WhatsApp-Liste der Genossen am gestrigen Mittwoch mit folgender Statusmeldung:

Da hieß es nämlich auf einmal: “Müde. Aber zufrieden. Der Vertrag steht! Jetzt werden noch die letzten Details in den Text eingearbeitet. Danach bewertung in der Gruppe der 35 SPD-Verhandler. Weiter Infos folgen.” Dazu lieferte die Partei-Spitze ein Selfie mit den Top-Genossen.

Bereits die Anordnung dieses Fotos ließ erahnen: Martin Schulz steht künftig am Rand. In der Mitte der Partei sind Andrea Nahles und Olaf Scholz. Besonders interessant auch wer fehlt: Außenminister Sigmar Gabriel.

Schnell wurde das Foto unter den Berliner Politik-Journalisten herumgereicht. Immerhin sagt es es mehr über die neuen Machtverhältnisse innerhalb der SPD, als tausend Worte. Und so schaffte es das Selfie aus der WhatsApp-Liste unter anderem auf die Titelseite einiger Tageszeitungen.

Anzeige

Zudem lieferte es auch gleich noch die Vorlage für einige lustig bis böse Web-Witze. So postete der Spiegel-Online-Digital-Stratege Torsten Beeck das Bild mit dem Untertitel: „War ein cooler Abend mit der Gang! Grüße nach Goslar! #Squadgoals# BestFriends #Grokodile #WorkHardPlayHard„

Ein anderer Nutzer klebte Ellen DeGeneres mit auf das Foto, Sophie Passmann kommentierte: „Seit Bushido nicht mehr dabei ist, ist der Abou-Chaker-Clan einfach nicht mehr dasselbe“ und Christian Helms verband das Selfie mit dem beinahe schon legendären „Riot Hipster“ vom G20-Gipfel aus Hamburg.

Der alten Tante SPD ist mit dem Selfie ein kleiner Social-Media-Erfolg inklusive Aufmacher-Stories in der Tagespresse gelungen. Der Einfluss dieser kleinen Selfie- und WhatsApp-Schmonzette auf die kommenden Kommunikationsstrategien der SPD sollte man dabei keinesfalls unterschätzen. Denn schon heute scheint klar: Die WhatsApp-Guppe, auch wenn sie eigentlich eine Liste ist, ist ein voller Erfolg – zumindest aus PR-Sicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Bereits die Anordnung dieses Fotos ließ erahnen: Martin Schulz steht künftig am Rand. In der Mitte der Partei sind Andrea Nahles und Olaf Scholz. Besonders interessant auch wer fehlt: Außenminister Sigmar Gabriel.“

    Nun, das liegt daran, dass Sigmar Gabriel nicht in der Verhandlungskommision war. Das war doch allgemein bekannt. Warum sollte er auf einem Bild der Verhandlungskommission erscheinen?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*