Anzeige

#trending: Norman und sein Papa, 200 Millionen verkaufte Twitter-Follower, Baerbock und Habeck, Chizza und Trumps russische Retweets

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! 200 Ausgaben #trending habe ich nun schon geschrieben. Ein ziemlicher Wahnsinn, an den ich nicht gedacht habe, als ich am 1. März 2017 mit meinem Newsletter-Experiment begann. Inzwischen ist es längst kein Experiment mehr, sondern ein fester Faktor im Medienmenü von immer mehr Menschen. Danke dafür!

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Die Geschichte des Twitter-Nutzers @deinTherapeut hat am Wochenende tausende Twitterer in Atem gehalten. Norman, so der Name des 24-Jährigen, der sich hinter @deinTherapeut verbirgt, hatte Weihnachten per Twitter dazu aufgerufen, ihm bei der Suche nach seinem Vater zu helfen. Er postete ein Foto und schrieb dazu: „Das hier fällt mir schwer, aber vielleicht kann Twitter helfen. Ich suche meinen Papa. Er ist obdachlos und soll in Hamburg leben. Sein körperlicher Zustand ist vermutlich äußerst schlecht. Das Foto ist circa ein Jahr alt. Ein Retweet würde mir alles bedeuten. Danke!„. Rund 30.000 Likes und Retweets später hatte er mit Hilfe seines Tweets so konkrete Hinweise bekommen, dass er Anfang Januar mit seinem Vater telefonieren konnte.

An diesem Wochenende nun reiste Norman aus den USA, wo er seit zehn Jahren lebt, nach Hamburg, um seinen Vater zu treffen. Und das gelang auch. „Papa.“ postete er und zeigte ein Foto von sich und seinem Vater. Seine vielen Tweets waren so emotional, spannend, mitreißend, dass zahlreiche Medien die Story aufgriffen. Bild zum Beispielbento und die Welt. Eine tolle Geschichte, die verdammt gut beweist, dass die sozialen Netzwerke eben doch auch immer noch tolle Dingen bewirken können.

#trending // Social Media

Ein sehr spannendes Stück der New York Times wurde am Wochenende weltweit durch die sozialen Netzwerke gereicht. 60.000 Interaktionen gab es auf Facebook und vor allem auf Twitter. Mit ausführlichen Recherchen und Analysen beschreiben die Autoren die Geschäfte des Unternehmens Devumi. Unter dem Motto „Accelerate Your Social Growth“ vertickt Devumi alles, mit dem man sich populärer aussehen lassen kann, als man ist: Twitter-Follower, -Retweets und -Likes, YouTube-Views und -Abonnenten, SoundCloud-Plays, sogar LinkedIn-Endorsements und vieles mehr.

Rund 200 Millionen Twitter-Follower hat die Firma laut New York Times an 39.000 Kunden verkauft, darunter Prominente aus Sport, Entertainment, Wirtschaft, Politik. Insbesondere im Hinblick auf selbst ernannte „Influencer“ sind solche Recherchen immer wieder interessant, zeigen sie doch, wie wenig aussagekräftig reine Social-Media-Daten ohne Gegencheck und Detail-Analyse sind. Ein Detail, dass für Devumi nun auch aus juristischer Sicht spannend werden könnte, ist das Rechercheergebnis, dass zigtausende der Fake-Accounts, die verkauft wurden, mittels Identitätsdiebstahl erstellt wurden – mit echten Fotos, Biographien, Namen von Personen, die davon nichts wussten. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman kündigte bereits Ermittlungen an – natürlich auf Twitter: „Impersonation and deception are illegal under New York law. We’re opening an investigation into Devumi and its apparent sale of bots using stolen identities.

#trending // Politik

Die beiden neuen Vorsitzenden der Grünen waren am Wochenende die politischen Stars im Netz. Auf Facebook gewann das Duo die meisten Pagelikes aller deutscher Politiker- und Parteien-Seiten hinzu: Robert Habeck begrüßte in den vergangenen sieben Tagen rund 1.530 neue Interessenten, Annalena Baerbock 1.370. Bei ihr entspricht das sogar einem Plus von mehr als 70%. In der deutschsprachigen Wikipedia belegten Baerbock und Habeck – hier in anderer Reihenfolge als bei Facebook – die Ränge 2 und 6 der am Samstag meistabgerufenen Seiten: Baerbocks Wikipedia-Eintrag wurde 54.100 mal gelesen, Habecks 37.200. Vor Baerbock landete nur Dschungel-Kandidat Ansgar Brinkmann. Die beiden Dankes-Posts des neuen Spitzenduos landeten bei etwa 800 Likes & Co. (Baerbock), bzw. 3.600 (Habeck).

Anzeige

#trending // Entertainment

Ist Essen Entertainment? Fast Food ja schon irgendwie. Und Fast Food ist ein Thema, das in den sozialen Netzwerken immer wieder für große Interaktions-Erfolge sorgt, insbesondere dann, wenn es um neue Produkte geht, um welche, die vielleicht ein wenig eklig klingen, oder welche, die besonders lecker sein könnten. In welche Kategorie die „Chizza“ von KFC gehört, muss wohl jeder selbst entscheiden. Für einen Facebook-Hype sorgte das Ding am Wochenende auf jeden Fall. „Chizza“ ist ein Stück fritiertes Hähnchenfleisch, das anschließend wie eine Pizza mit Tomatensauce, Käse und Schinken belegt wird. Zu bekommen ist es seit dem vergangenen Jahr in Ländern wie Singapur, den Philippinen und Malaysia, nach über 5 Millionen Video Views und mehr als 155.000 Interaktionen auf der Facebook-Seite von Unilad aber vielleicht demnächst auch in weiteren Ländern.

This is going to make A LOT of people VERY happy 😍🙌

Posted by UNILAD on Samstag, 27. Januar 2018

#trending // Worldwide

Interessante Zahlen aus dem Innern von Twitter: Wie Bloomberg berichtet, hat das soziale Netzwerk dem Justizausschuss des US-amerikanischen Senats mitgeteilt, wie russische Twitter-Accounts, meist automatisiert, Einfluss auf den Präsidentschaftswahlkampf nehmen wollten. 470.000 mal wurden demnach Tweets von Donald Trump zwischen dem 1, September und dem 14. November 2016 von diesen Accounts geretweetet. Hillary Clinton bekam nur 50.000 russische Retweets.

Insgesamt identifizierte Twitter demnach 2,12 Millionen Tweets von russischen Bot-Accounts, die mit der US-Wahl zu tun hatten. Beinahe noch interessanter: Die Retweets des Wikileaks-Twitter-Accounts stammten in dem untersuchten Zeitraum zu 48% bis 73% (!) von russischen Accounts.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Eddi an Baum gefesselt – Süß, verspielt und ausgesetzt“ (22.300 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt – „Flüchtlinge verändern alles – nur die Politik nicht“ (3.500 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): profil – „Weg ist das Ziel

Google-SuchbegriffAnsgar Brinkmann(100.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteDas Rosenkranzfest (40.900 Abrufe)

Youtube-Video: ApoRed – „ApoRed – Billo (Official Video)

Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (368.400 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Die drei ??? – „191/Verbrechen im Nichts“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Harry Potter – The Complete Collection“ (DVD)

Game (Amazon): „Monster Hunter: World“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Jojo Moyes – „Mein Herz in zwei Welten (Lou, Band 3)“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*