Partner von:
Anzeige

Dschungel startet mit den wenigsten Zuschauern seit 2009, aber dennoch meilenweit vor der Konkurrenz

Ich_bin_ein_Star.jpg
"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" 2018: die erste Dschungelprüfung

Es ist ein Jammern auf hohem Niveau, aber es ist ein Jammern: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" ist mit der geringsten Zuschauerzahl seit neun Jahren angelaufen. 6,49 Mio. sahen zu, darunter 3,45 Mio. 14- bis 49-Jährige. Vor einem Jahr lagen die Zahlen noch bei 7,36 Mio. und 4,20 Mio. Im Gesamtpublikum konnten am Freitag die ZDF-Krimis halbwegs mithalten, bei den 14- bis 49-Jährigen niemand.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Ich bin ein Star“ verliert 870.000 Zuschauer gegenüber dem Vorjahr – vor allem bei den Unter-50-Jährigen

Mit 6,49 Mio. sahen also 870.000 weniger zu als beim Auftakt der 2017er-Staffel. Damals sank die Zuschauerzahl schon nach zwei Abenden klar unter die 7-Mio.-Marke und erreichte diese erst wieder im Finale. Diesmal also gab es direkt bei der Staffel-Premiere klar weniger als 7 Mio. Seher. Die Zuschauerverluste gehen vor allem auf das Konto der 14- bis 49-Jährigen. Dort sank die Beteiligung von 4,20 Mio. um 750.000 auf 3,45 Mio. Dennoch: Mit Marktanteilen von 25,0% und 39,1% war „Ich bin ein Star Holt mich hier raus“ am Freitagabend natürlich mit großem Abstand die Nummer 1 des deutschen Fernsehens. Sie kann eben nur nicht ganz an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen.

2. „Tagesschau“, ZDF-Krimis, „Wer wird Millionär?“, Handball-EM und „Inselärzin“ auf den folgenden Plätzen

Hinter dem RTL-Dschungel platzierte sich in den Tages-Charts die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten: 6,22 Mio. Neugierige waren dabei – 20,1%. Um 20.15 Uhr lag „Der Staatsanwalt“ vorn: 5,42 Mio. schalteten den ZDF-Krimi ein, der Marktanteil lag bei 16,7%. Dahinter folgt „Wer wird Millionär?“ mit 4,93 Mio. und 15,2%. Als bei RTL um 21.15 Uhr der Dschungel begann, hielt das ZDF mit der „SOKO Leipzig“ immerhin noch 4,86 Mio. Menschen (15,2%) beim Sender. Das Erste punktete abseits von der „Tagesschau“ am Vorabend noch mit dem Handball-EM-Spiel Deutschland-Tschechien (4,87 Mio. / 18,9%) und „Wer weiß denn sowas?“ (4,30 Mio. / 18,7%), sowie in der Prime Time mit der Premiere „Die Inselärztin – Neustart auf Mauritius“.

3. ProSieben und Sat.1 chancenlos

Anzeige

Im jungen Publikum gewann RTL nicht nur mit „Ich bin ein Star“ den Tag, dahinter folgen in den Freitags-Charts vier weitere RTL-Programme. So landete „Wer wird Millionär?“ um 20.15 Uhr mit 1,70 Mio. 14- bis 49-Jährigen bei grandiosen 18,0%, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ sahen am Vorabend 1,69 Mio. (19,4%) und das „RTL-Nachtjournal“ nach dem Dschungel ab 0.10 Uhr noch 1,48 Mio. (28,8%). Abgerundet wird die Top 5 durch „RTL aktuell“ mit 1,37 Mio. und 19,2%. Stärkstes Nicht-RTL-Programm war die Handball-EM im Ersten, die 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige auf tolle 17,2% hievten. ProSieben und Sat.1 landeten hingegen abgeschlagen dahinter, beide erreichten mit keinem Programm des Tages 1 Mio. 14- bis 49-Jährige. ProSiebens „Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben“ landete mit 870.000 bei 8,9%, Sat.1 kam mit „111 höllische Hobbys!“ nicht über 740.000 und 7,6% hinaus.

4. Vox, RTL II und kabel eins unter Soll

Nicht nur ProSieben und Sat.1, auch Vox, RTL II und kabel eins litten unter dem Start des RTL-Dschungels. So sackt es bei Vox „Law & Order: SVU“ um 21.15 Uhr nach 5,2% um 20.15 Uhr auf indiskutable 4,0%, ab 22.10 Uhr sah es noch mieser aus. RTL II kam mit „Shutter Island“ ebenfalls nicht an sein Normalniveau heran: 440.000 14- bis 49-Jährige entsprachen nur 4,6%. „John Carpenters The Ward“ fiel danach auf 3,3%. Schließlich kabel eins: 2,7% bis 3,9% gab es dort zwischen 20.15 Uhr und 0.10 Uhr für „Navy CIS“, „Navy CIS: New Orleans“ und „The Mentalist“.

5. Tolle Zahlen für die Dschungel-Begleit-Show von RTL plus, stundenlange Top-Zahlen bei zdf_neo

An „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ kam der Ableger „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Die Stunde danach“ natürlich nicht heran. Dennoch konnte auch das Beiboot des kleinen RTL plus zum Start überzeugen: Immerhin 180.000 14- bis 49-Jährige sahen ab Mitternacht zu, der Marktanteil lag bei 3,9%. Zum Vergleich: RTL plus erzielte 2017 im Durchschnitt 0,9%. Und: Kein anderes RTL-plus-Programm lockte am gesamten Freitag so viele 14- bis 49-Jährige. Bärenstark waren am Vorabend wieder einmal die zdf_neo-Wiederholungen von „Bares für Rares“: 980.000 (3,9%) sahen ab 18.30 Uhr insgesamt zu, sagenhafte 1,81 Mio. (6,2%) ab 19.25 Uhr. Auch um 20.15 Uhr und 21.45 Uhr war „Lewis“ mit 1,11 Mio. und 920.000 Sehern, sowie jeweils 3,4%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia