Anzeige

#trending: (Kein) Verbot für den Döner, die Macht der „Headline Browsers“, Trailer-Weltrekord für die „Avengers“ und das Ergebnis von 50 Schönheits-OPs

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Der erste Dezember. Heute werden Millionen von Türchen geöffnet. Bei meinen Recherchen zu kreativen Adventskalendern bin ich vor einigen Wochen auf viele Kuriositäten gestoßen. Bier-Adventskalender sind ja seit Jahren bekannt. Es gibt aber auch welche mit Whisky oder Gin, mit Nagellack (24 Farben!), mit Glücks- oder Pechkeksen, mit Werkzeug für Heimwerker, mit Wurst, mit 24 mal Essig oder Öl - und sogar einen mit 24 Packungen Pringles. Die Adventszeit kann kommen.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Große Aufregung um den Döner. Diverse deutsche Medien titelten am Donnerstag, das beliebte Fast Food sei in der EU in Gefahr – „Wegen Sozialisten und Grünen im EU-Parlament„. Einige Artikel zum Thema sammelten so viele Likes, Shares & Co. ein, dass sie nach Interaktionen bei Facebook und Twitter zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Texten des Tages gehörten. Der Artikel der Welt kam auf 11.400, die Bild erreichte 8.500 und RTL Next 6.400 Interaktionen.

Die Welt recherchierte aber irgendwann nach der Veröffentlichung des Textes oder bekam einen Hinweis. Die Behauptung, ein Verbot im EU-Parlament wegen Phosphaten in Tiefkühl-Dönern stehe womöglich bevor, war nicht mehr haltbar. Denn – so die Welt – „Eine direkte Entscheidungsgewalt habe das EU-Parlament in dieser Sache nicht.“ Vorbildlicherweise wurde der neue Recherchestand im alten Artikel ergänzt, sodass alle, die die Ursprungs-Headline bei Facebook klickten, zur korrigierten Version gelangten. Der Bild waren die neuen Erkenntnisse aber offenbar egal, sie ließ sich die tolle Story – EU will Döner verbieten – nicht durch solche Nebensächlichkeiten vermiesen. Und so findet sich am Freitag auch noch in der Print-Bild auf Seite 2 die Bundeskanzlerin, die einen Döner anschneidet – und dazu die Headline „Rettet den Döner!

#trending // Social Media

Wieder einmal hat eine Studie herausgefunden, was wir alle ja immer schon ahnen: Dass in den sozialen Netzwerken viele Nutzer nur Headlines lesen, bevor sie „Like“ klicken – und in den wenigsten Fällen komplette Artikel. Diesmal haben Forscher der Notre Dame University dies anhand des Netzwerks Reddit recherchiert. Demnach wurde von den Personen, die an der Studie teilnahmen, in 73% der Fälle nichtmal auf den Link geklickt, für den sie auf Reddit abstimmten. „Headline Browsers“ nennen die Forscher diese Nutzer. Fazit vom Vice-Ableger Motherboard, der die Studie zusammen fasste: „One might even say that headline browsers are in some part responsible for giving the US its headline president.

#trending // Wahljahr 2017

Es ist still um Frauke Petry geworden. Im Bundestag sitzt sie mit einem weiteren AfD-Aussteiger ganz hinten, berichtet wird kaum noch über sie, auch in den sozialen Netzwerken ist es sehr leise geworden. Derzeit reist sie durch Städte wie Pirna, Meißen und Grimma, um ihre neue „Blaue Partei“ vorzustellen. In Grimma waren 200 Besucher vor Ort – das war offenbar schon ein Rekord. Ihre Facebook-Posts zu den Veranstaltungen sammelten nur wenige Hundert Likes & Co. ein – so wie auch ihre anderen Posts der jüngeren Vergangenheit. Aus 222.000 Pagelikes, über die sie noch im September verfügte, sind inzwischen 206.300 geworden. Eine Politikerin auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit.

Anzeige

#trending // Entertainment

Wir müssen nochmal auf den Trailer zum neuen Marvel-Film „Avengers: Infinity War“ zurück kommen. Die Vorschau auf den Film, der Ende April anläuft, hat nach Angaben von Marvel den Weltrekord für die meisten Trailer-Abrufe in den ersten 24 Stunden gebrochen: 230 Millionen mal wurde das Filmchen demnach abgespielt. Den bisherigen Rekord hielt laut Entertainment Weekly „Es“ mit 197 Mio. Views in den ersten 24 Stunden.

#trending // Worldwide

Ein gruseliger Fall von offensichtlicher Sucht nach Schönheitsoperationen schwappte am Donnerstag mit einer massiven Welle durch große Teile der Welt. Sie ist gleichzeitig ein sehr gutes Beispiel dafür, wie extrem Medien und solche, die es sein wollen, voneinander abschreiben und die Ursprungsquelle der Berichte dabei irgendwann komplett verloren geht. Los ging es mit dem Fall Sahar Tabar – zumindest nach meinen Recherchen – am 24. und 25. November in der Türkei. Facebook-Seiten wie „Okullarin Sesi Gazetesi“ und Websites wie CNN Türk berichteten über die 29-Jährige aus dem Iran, die angeblich rund 50 Schönheits-OPs hinter sich hat, um wie ihr Idol Angelina Jolie auszusehen. „Schönheit“ kam dabei nicht heraus, stattdessen eine Person, die mittlerweile aussieht wie ein Zombie – und deren Fotos ich hier wissend, dass #trending von vielen schon vor dem Frühstück auf nüchternen Magen gelesen wird – nicht direkt einbinde.

In Deutschland kam die Story schon am 26. November mit Hilfe der Bild an, doch eine unfassbar große Welle mit tausenden Medien aus aller Welt entstand schließlich am Donnerstag, den 30. November. Gab es für die frühen Berichte schon viele Social-Media-Interaktionen – für die Bild-Story z.B. immerhin 12.500 – sorgte nun die weltbekannte Humor- und Kuriositätenmarke 9Gag, die mit einem Artikel und entsprechender Horror-Galerie mehr als 150.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter einsammelte, für den Rekord. Von 9Gag aus multiplizierte sich die Story dann rund um die Welt.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „Nach 2 Jahren Bauzeit: BER-Nachbau in China eröffnet“ (41.300 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – „Nach 2 Jahren Bauzeit: BER-Nachbau in China eröffnet“ (2.300 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Capital – „Keine Angst vor dem Krötentag

Google-SuchbegriffDöner (10.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite:Slobodan Praljak (52.300 Abrufe)

Youtube-Video: Marvel Entertainment – „Marvel Studios‘ Avengers: Infinity War Official Trailer

Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (531.400 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik (Amazon): „Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert Vol. 4“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Spider-Man Homecoming“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Super Mario Odyssey“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das Vorposting wurde durch http://www.dwdl.de/nachrichten/64574/ndr_erwartet_fr_2018_sehr_hohen_verlust/
    jetzt auch noch bewiesen. Bayern kann die GEZ vielleicht sogar senken, wenn es keine heruntergewirtschafteten Länder und Sender durchfüttern muss welche sich womöglich ein falsches Vorbild an Griechenland und Zypern genommen haben. Somit sollte der Austritt klar sein. Höhere Hierarchien wie EU mit Hinterzimmern (siehe Glyphosat-Entscheidung) führen oft genug zu Abzocke und Ausbeutung oder einseitigen Entscheidungen nur für ein Minderheit der Mitglieder bzw. Bürger. „Jeder trägt seine eigenen Kosten selber“ ist ja wohl auch Lindners Prinzip.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*