Anzeige

“Bereits komponiertes Bild wurde kopiert“: Der dreiste Motiv-Klau der BVG-Azubi-Kampagne

anthealu-Instagram-BVG.jpg

So schnell kann es im Social-Web gehen: Eben wurden die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) noch für ihr wunderbares Münchner Freiheits-Gedächtnis-Viral “Ohne Dich” gefeiert und dann gibt es gleich wieder Ärger: So entdeckte eine Instagrammerin auf einer Azubi-Werbung eine dreiste Kopie eines ihrer Selfies.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Plakat, mit dem die Verkehrsbetriebe um neue Auszubildende werben, ist eine BVG-Mitarbeiterin zu sehen. Sie hat gelbe Haare, trägt eine Schirmmütze, eine blaue Bluse, Ketten, ein schwarzes Sakko und steht zwischen zwei Bussen. Der Claim dazu lautet: “Bloggerin kann jede. Werde Busserin”.

Das ist hip aus und die Zeile hat auch einen gewissen Schmäh. Dumm nur, dass die optische Idee eben nicht den kreativen Köpfen der BVG-Agentur entsprungen ist, sondern man sich einfach bei Instagram bediente. Genauer bei Anthea Lu. Sie hatte ein fast identisches Bild im Foto-Netzwerk hochgeladen. Größter Unterschied: Statt zwischen Bussen, posiert sie zwischen Straßenbahnen. Oder wie man in Berlin sagt, zwischen zwei Zügen der Tram.

Anzeige

Sie entdeckte das Motiv und beschwerte sich gleich mal via Instagram und Facebook bei den Verkehrsbetrieben. “Liebe @bvg_weilwirdichlieben ihr hättet mich auch einfach fragen können (; Schade das ich kein Blogger bin”.

Als erstes Medium entdeckte die Berliner Zeitung das Plagiat und die Beschwerde. Die Redaktion konfrontierte die BVG damit: „Wir haben eine Agentur mit der Gestaltung der Ausbildungsplakate beauftragt. Dass dabei ein bereits komponiertes Bild kopiert wurde, wussten wir nicht. Wir sind in diesem Fall auch ein bisschen Opfer“, so BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Gegenüber MEEDIA macht die Kommunikatorin noch einmal ihrem Ärger auf die Agentur Luft und sagte zudem, dass man die Instagrammerin suche, um ihr ein Honorar zu zahlen. Welche Agentur es war, mit denen die Berliner zusammenarbeiten (unter anderem Jung von Matt) und die sich sehr offensichtlich von Anthea Lu inspirieren ließ, will Reetz jedoch nicht verraten.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige